klug oder nicht klug..

..das ist hier die Frage – Humphrey Bogart hat sie sich beantwortet und kam zu folgendem Schluss:

Ein kluger Mann widerspricht nie einer Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.

Oooooookayyyy…da ist er ja zu einem eigensinnigen Schluss gekommen und ich könnte mich als Frau auf den Schlips getreten fühlen, sofern ich einen hätte. Wahrscheinlich waren die Frauen für ihn ein Buch mit 7 Siegeln…von denen er keins wirklich brechen konnte. Dabei durfte er den millionenfach zitierten Satz: “Schau mir in die Augen, Kleines” in den berühmten Casablanca- Film sprechen. Die Frauenherzen lagen ihm schon beim ersten Wort, das er aussprach, zu Füßen. Er hatte sie studieren können, wie kein anderer, denn ein reichlicher  “Nachschub” am weiblichen Geschlecht war ihm , den Mann mit den Charaktergesicht,  doch wirklich sicher.

“Schau mir in die Augen, Kleines” ein so genialer Satz..so kurz, jedoch mit der prallen Männlichkeit ausstaffiert. So stellt Frau sich den Mann vor. Er, der Held, der Beschützer, der Könner, der Überflieger, der Nimmermehr satt nach weiblicher Lust.

Aber vielleicht lagen ihm deshalb die Frauen zu Füßen, weil er klug war und einer Frau eben nicht widersprochen hat. Vielleicht ist das nicht nur Klugheit, sondern auch Kraft, die dahinter steckt- einfach die Schnauze halten und abwarten ;-).

Tom Hanks erwähnte vor kurzen auch den heimliche Trick in der seiner Ehe, die er schon über 30 Jahre führt. Er widerspricht seiner Frau nicht..ja..er zitierte sogar seinen Freund, der da meinte, als Mann sollte man eine Heidenangst vor seiner Frau haben, das wäre eine Garantie für eine langlebige Ehe. Sicher hat das einen Aufschrei in der Männerwelt erzeugt, denn die männliche Emanzipation scheint in Gefahr zu sein, oder doch nicht?

Untersuchungen ergaben, das die Ehen länger halten, wenn die Frau in der Familie das Sagen hat, oder doch nicht?

Ostseemaus

Advertisements

7 Gedanken zu “klug oder nicht klug..

  1. anglogermantranslations schreibt:

    Film- und Buchübersetzungen sind oft besser als das Original (natürlich können sie auch schlechter sein, aber wenn sie besser sind, dann sehr viel … :-)). Der französische Autor Michel Tournier begann seine Karriere mit Übersetzungen deutscher Literatur, u. a. von Erich Maria Remarque, mit dem er sich auch traf. R. stellte Tournier einmal zur Rede. Er habe da etwas in der Übersetzung geschrieben, das gar nicht im Original stehe. „Stimmt“, antwortete T., „aber es hätte da stehen MÜSSEN!“

    Gefällt mir

    • flotterblogger schreibt:

      Sehr selbstbewusst, die Antwort von T. und wahrscheinlich hatte er sogar recht.

      Was „Casablanca“ betrifft, da hätte der Film sich wahrscheinlich bei vielen nicht so eingeprägt, hätte der Hauptdarsteller diesem Satz nicht gesprochen. Der Satz entspricht dem Klischee eines starken Mannes, hat was heroisches, so wie Frau sich den Mann wünscht..wahrscheinlich heute auch noch,, trotz der Emanzipation.

      „Schau mir in die Augen“ bedeutet in meinen Augen „Ich stelle mich dir und allem, was sich uns in den Weg steht oder stellen wird“ Das pure Urvertrauen wird mit diesem gesprochenen Satz über die Augen übertragen.

      Es wird Zeit, dass die Männer sich wieder auf ihren Held besinnen.

      Ich sah vor kurzem einen netten Bericht darüber, wie Männer sich zur Selbstfindung treffen und dies tun, in dem sie kämpfen..nicht gegeneinander, sondern um Hürden zu überwinden oder zu durchdringen, die andere ihnen entgegenstellen. Sie sind in diesem Abschnitt die totalen Einzelkämpfer.

      Sie durften ihre kriegerischen Elemente erkennen und einsetzen – ohne zu zerstören.

      LG Ostseemaus

      Gefällt mir

        • flotterblogger schreibt:

          Stimmt..er stellte die überlebenswichtige Frage. „Wann ist ein Mann ein Mann ? “ und das in Widerholungen und mit einem weiten Bogen im Gesang. „Wann ist ein Mann ein Maaaaaahhhannn ?“

          „Ein kluger Mann“ – würde ich sagen und das im doppelten Sinne..als Antwort auf seine Frage und als Festsstellung, was die Fragestellung Grönemeyers betrifft.

          Zur Zeit lässt er sich in in New York feiern..er hat es als Mann und angebelich nuschelnder Sänger weit gebracht 😉

          LG Ostseemaus

          Gefällt mir

  2. anglogermantranslations schreibt:

    „Schau mir in die Augen, Kleines!“ hat er nie sprechen dürfen. So heißt das nur in deutscher Synchronfassung. Im Original sagt er so etwas Ähnliches wie „Prost!“ Aber ganz abgesehen davon, ist mir völlig unbegreiflich, warum der Mann angeblich ein Frauentyp war. Da herrschte eben noch ein ganz anderer Zeitgeist.

    Gefällt mir

    • flotterblogger schreibt:

      Wer hätte das gedacht, der millionenfach zitierte Satz wurde im Orginal nicht gesprochen. Ein Lob dem Übersetzer, der Humphry Borgard diese Worte für die deutschen Zuschauer in dm Mund gelegt hat. Dafür könnte er einen Oscar für die kreativste Übersetzung für die Synchronisation von „Casablanca“

      „Schau mir in die Augen, Kleines“ echt genial der Satz 😉

      Danke für den Hinweis

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s