selbst ausgewildert ?

Noch schnell ein Selfi, bevor mein Bus vorfährt. Für eine spaßige WhatsApp Nachricht, die jeden Donnerstag immer den slben Wortlaut hat. “Schlado geschafft”  “Schlado -Kurzwort für den langen Donnerstag). Meine Handykamera hatte grade Klick gemacht, als ein Junge auf mich zukam. “Können sie mir mal sagen, wie spät es ist?” “21.11 Uhr” gab ich bereitwillig Auskunft. “in 8 Minuten fährt der Bus”.

Die Wartezeit wollte er sich mit Scherben-machen vertreiben. Was ich noch nicht gesehen hatte, sah er. Eine leere  Bierflasche stand am Boden und die sollte über die Straße fliegen. “Lass die doch für Flaschenpaule stehen” “Wer ist Flaschenpaule ? “ Ich sagte ihm nicht, dass das eine Fantasiefigur war, aber ich lass Flaschenpaule durch mich sprechen. “Er sammelt die Flaschen ein, die andere abstellen und verdient sich damit Geld dazu” Der Junge sah sich um. als glaubte er, Flaschenpaule käme gleich um die Ecke. Weil das aber nicht geschah, warf er die Flasche im hohen Bogen über die Straße. Mit lautem Scheppern zerbrach die Flasche auf der anderen Seite der Fahrbahn.

“Jetzt haben die Autofahrer ein Problem. Sie werden sich ihre Reifen kaputt fahren” “Das ist mir egal, dafür sind die selber verantwortlich. Sollen sie doch aufpassen” Ach so einer bist du also “ist-mir-doch-egal-Typ”…über diesen Satz gleitet alles ab, was an Einwänden kommen kann.

“Wie spät ist es  jetzt ?” Wieder zückte ich mein Handy. “21.14 Uhr” Er sah auf den Fahrplan und errechnete die Restwartezeit. “Noch 5 Minuten Wartezeit, da kann ich noch meinen Stummel rauchen”. Meine Stirn kräuselte sich:

“Was sagen denn deine Eltern dazu?” So richtig wusste ich nicht, wie ich dem verwilderten Jungen entgegentreten sollte. und zog deshalb seine Eltern zu Rate.  “Die rauchen selber” eine schnelle Antwort. wie aus der Pistole geschossen. Ich schätze sein Alter, er könnte 11 Jahre alt sein. “Du bist doch erst 11 Jahre alt” und wartete ab, wie er reagiert. Spontan drehe er sich zu mir, wir standen uns Auge in Auge gegenüber. Mit festem Blick und betont klar in jedem Wort  hämmerte er mir sein (angebliche) wahres Alter in den Kopf: “Ich bin 16 Jahre alt und rauche schon seit meinem 9.Lebensjahr” Mir fiel aus dem Stand keine Widerrede mehr ein und sah ihn nur an. “Achja.. deshalb bist du so klein geblieben” wollte ich ihm darauf antworten, aber ich verkniff es mir. Das hätte eh nichts gebracht, er gehört ja zu den “Ist-mit-doch-egal-Typen”, damit wäre ich hoffnungslos an ihm abgeglitscht. Er war ja grade dabei, sich nicht nur ein dickes Fell anzuschaffen, sondern auch eine glitschige Aalhaut wachsen zu lassen

Fluchend brachte er seinen Stummel zum glimmen. “Das Scheißding will nicht angehen” Mehrmals ratsche er am Feuerzeug. dann glimmte sein Stummel. Seine erste Zigarette war das nicht, dafür waren die Bewegungen beim Rauchen zu routiniert. Noch 2 Minuten bist der Bus kommen sollte. Mit glimmenden Stummel kam er wieder zu mir und zeigte mir seine Narbe am rechten Daumen. Da hätte er sich an einer Scherbe geschnitten, das er zum Notarzt müsste.  Indiz für mich, das ich noch ein Kind vor mir habe – alten Wunden zeigen.

Unser Bus fuhr vor und er ließ mich galant den Vortritt und dass mit einer netten Handbewegung. Nachdem ich Platz nahm,, sah ich, der Möchte-gern-16Jähriger lies sogar eine Fahrgast aufstehen, weil der einen typischen Kinderplatz blockierte. Um den reißen sich fast alle Kinder. Ganz weit vorn beim Busfahrer und Blick auf die Frontscheibe. Indiz für mich, das ich ein Kind vor mir hatte – beliebte Kindeplätze einnehmen.

Der Bus erreichte seine Endhaltestelle. Einige der Fahrgäste waren schon zu Hause. Ich wartete auf die nächste Straßenbahn, die in 5 Minuten vorfahren sollte. Im Seitenblick konnte ich sehen, wie der Möchte-gerne-16 Jähriger den Busfahrer zulaberte. Vielleicht kannte man ihn auf dieser Strecke schon. Normaler Weise sollten Jungen in seinem Alter im Bett liegen, damit sie am nächsten Tag beim Unterricht nicht einschlafen. Wenig später fuhr meine Bahn vor und wieder sah ich ihm im Seitenblick. Er stieg in die selbe Straßenbahn, nahm wieder auf den bei den Kindern beliebten Sitzen Platz, in der Gondel. Das sind ei Plätze am Ende der Straßenbahn mit feien Blick auf die Straße.

Auf mich wartete noch ein Umsteiger. Als ich gegen 22 Uhr die Straßenbahn verlies, sah ich ihn schon wieder im Seitenblick. Er stieg wie ich aus, sah sich auf dem Bahnsteig zu beiden Seiten um und stieg dann wieder ein. Mir wurde jetzt etwas mulmig, Fast hätte ich geglaubt, er hätte sich an meine Fersen geheftet. Aber er fuhr mit der Straßenbahn weiter, die ihre Endhaltestelle im der Pampa hatte, ich setzte mich in den Bus und war in wenigen Minuten zu Hause.

Ob seine Eltern schon nach ihm suchen werden? sann ich grübeln nach. Der Junge machte auf mich den Eindruck, als würde er sich selber auswildern. Hatte er denn kein zu Hause mehr?  Warum irrt ein Junge in die Nacht durch Rostock?

Zufällig stieß ich heute auf eine Suchanzeige., ein 17 Jähriger wird von seinen Eltern vermisst. Der Junge auf dem Bild sah dem Jungen ähnlich, den ich an der Bushaltestelle traf: Aber wie das so ist, will man sich genau erinnern, dann weiß man es nicht mehr so genau:”Wie hat er ausgesehen?” Mit Sicherheit erinnere ich mich noch an seine Augen und die sehen dem Gesuchten ähnlich. Ich war mir nicht sicher und wollte das trotzdem mit der Polizei abgleichen. Ich erzähle der Polizei, was ich hier erzählte. Hob die Merkmale hervor, das angebliche Alter und die Narbe am rechten Daumen, hervor . “Nein, der Gesuchte hat keine Narbe am Daumen” Damit war klar. ich traf nicht den Gesuchten.

Advertisements

2 thoughts on “selbst ausgewildert ?

  1. von dieser sorte junger junger männer gibt es in berlin jede menge. der umgang mit solchen „rotzbuben“ ist nicht leicht. einigen scheint ihr lebensweg in die wiege gelegt. ich weiß nicht. es macht mich traurig und wütend. diese kinder sind verloren, bevor sie eine chance hatten.

    Gefällt mir

    1. Hallo Bo.,
      der Junge kam mir auch verloren vor…wahrscheinlich sind es auch schon seine Eltern. Verlorene Seelen erkennen sich und halten oft einander fest. Der Junge hatte aber noch etwas von „Nonchalant“, das machte ihn noch liebenswürdig. Ich sehe für ihn auch wenige Perspektiven, verlorene Seele werden stets an den Rand der Gesellschaft gedrängt, für sich zu kämpfen haben sie nie gelernt, sie beißen und boxen sich eher durch Leben. Sie denken nur ans Heute, weniger ans Morgen.
      Hier in Rostock trifft man sie eher selten.
      LG Ostseemaus

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s