was lange währt…

wird endlich gut. So glaube ich also an das alte Sprichwort und hoffe auf ein gutes Ende. 

Meine Küchenmöbel hatten sich schon vor einer ganzen Weile verabschiedet. Die aktuelle Möblierung bestand nur aus Stückwerk, so richtig gemütlich wollte meine Küche damit nicht werden. Übers Internet bestellte ich mir einen neues Teil für die Küche und 3 Wochen später lud der Hermes-Versand 3 große Kartons und eine 2 m lange Arbeitsplatte in meinem Flur ab. Was die Jungs so schleppen müssen. Ich wohne im Erdgeschoss, da freute sich bestimmt ihr „Schleppherz“. Aber ich hätte ja auch in der 5 Etage wohnen können. 

Ach du Schreck, gefühlte 1000 Schrauben und ebenso viele Bretter und Schienen lagen vor mir, als ich den ersten Korton öffnete. Und daraus soll ein Schrank entstehen ? Sohnemann sowie ich haben Null Ahnung von Aufbau. Wir haben bisher nicht mal zugesehen, wie aus Brettern ein Möbelstück entstand. So sitzen wir erst mal vor dem Haufen Bretter und Schrauben und ebenso viele Fragezeichen tanzen um unseren Kopf. 

Zum Glück erklärte sich mein Bruder bereicht, uns beim Aufbau zu unterstützen. Er ist durch und durch Handwerker und wird nicht wie wir mir den Fragezeichen kämpfen müssen. Er wohnt nicht grade um die Ecke, doch für seine Schwester machte er sich am Freitag Nachmittag von Rügen nach Rostock auf den Weg. Zügig hatte er die Schrauben und Bretter im Griff und nach 90 Minuten stand der erste Korpus von 3 in der Küche. 

Der zweite und der dritte Korpus sollten ebenso schnell entstehen. Doch als wir den 2. Karton öffneten, fiel mir gleich ein zerbrochenes Brett in die Hände und nicht nur das. Es fehlte ein kompletter Schraubensatz und 2 von 3 Schubladengriffe. Das kann doch nicht wahr sein. Ein weiteres mal tanzten Fragezeichen um meinen Kopf. Doch das hätte mir, wenn ich ein geschultes Auge dafür gehabt hätte, schon bei der Anlieferung auffallen können. Ein Karton war nicht mehr original verpackt , denn eine eingedrückte Ecke wurde mit Klebestreifen sorgfältig per Hand erschlossen. Das Loch an der Ecke war so groß, dass der schwere Schraubensatz beim Transport unbemerkt rausgefallen sein muss. shit…shit…shit…shit. 

Mein Bruder konnte die Küchenteile also nur zu 2/3 aufstellen.

Umgehend setzte ich mich mit dem Händler in Verbindung. Es täte ihnen unendlich leid und sie würden die verloren gegangenen Teile sofort nachbestellen. Es würde aber 10 – 14 Tage dauern, bis ich den Ersatz zugestellt bekomme. Als Trost und Entschädigung wollte man mir die Versandkosten von 29.90 € gut schreiben. Nun ja.. ich muss es ja so nehmen, wie es kommt und die 30 € nehmen ich dann auch gleich mit. 

Fürs erste stehen schon mal 2 Teile und ich hoffe, dass ich zum Jahresende den letzten Korpus ergänzen kann. 

Advertisements

Eine Antwort auf „was lange währt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s