Kellys – immer wieder schön

Ich bin ja nicht so der RTL-Gucker und deshalb gibt es für mich einen guten Grund, wenn ich den Abend mit dem Sender verbringe. Und gestern gab es für mich einen guten Grund „40 Jahre The Kelly Family“  Oliver Geissen führte durch den Abend, durch eine Mischung von Gesprächen mit den Bandmitgliedern , den Erinnerung aus 40 Jahre Kelly Family und Liveauftritten der beliebten Band. Ihre Fans donnerten den 7 Mitgliedern der Sängerfamilie ihren Applaus entgegen, als sie die Bühne betraten. Nicht wenige Fans hielten aus Pappe angefertigte Herzen mit der Aufschrift „Danke“ ihren Idolen entgegen. Da flossen bei Patrica Kelly Tränen – die Dankbarkeit der Fan rührten sie.

Das erste große Comeback-Konzert war in 17 Minuten ausverkauft. so sehr hungerten die Fans noch ihrer „Kelly Family“. Was ihre Beliebtheit ausmacht, darüber rätseln sie Sänger selber.  Sie können nur spekulieren. Vielleicht ist der Familiengeist, den sie ihn die Herzen ihrer Fans singen. Ich erlebte die Kellys vor 25 Jahren in Rostock auch live auf der Bühne, damals waren sie im Osten noch nicht so bekannt wie heute und doch blieben sie mir  fest in Erinnerung.

Von damals 11 Mitgliedern stehen zur Zeit 6 wieder auf der Bühne und der 7 im Bunde gesellte sich kürzlich dazu. Paul Kelly  der bis dato unbekannte Bruder.

Wie zu erwarten, war der Abend Dank der Kellys für mich unterhaltsam. Es fehlten noch 3 bekannte Gesichter im Bunde der Kellys, Maite, Paddy und Barby. Während Maite und Paddy mitten in ihrer  erfolgreichen Solokarriere stecken, hört man noch Barby nicht mehr viel.


Per Internet machte ich mich auf die Suche. Vielleicht verrät das Internet mir, warum Barby nicht mehr dabei ist. Eine Erkrankung soll es sein, dass sie von den gemeinsamen Auftritten mit ihren Geschwistern der Bühne fernhält. Wie schade, denn ihre Stimme ist für mich außergewöhnlich, fast nicht von dieser Welt, aber hört selber rein .

Advertisements

erste Schneemeldung aus dem Norden

So schön verschneit, wie auf dem Beitragsbild zu sehen ist, sieht es bei uns oben im Norden noch nicht nach Winter  aus. Aber ein paar Schneeflocken der Nacht sind dennoch liegen  geblieben.

nur ein wenig türmt sich der Schnee

Der Autofahrer musste heut früh sein Sichtfeld von Schnee frei machen, bevor er zur Arbeit fuhr. Ja, auch die kleinen Schneeschieber, die die Gehwege vom Schnee befreien, waren schon in Aktion.

Blick in den Innenhof

Klein Hunni erkundet erst mal die weiße Fläche (links unten auf dem Bild). Zum Glück ist die Schneedecke für ihn  noch nicht knietief. Für den Kleinen nicht auszudenken, wäre über Nacht eine hohe Schneedecke gefallen.  Was die Hunde wohl zu solch einer veränderten Natur wohl denken mögen?

Der Hundeliebhaber wird seinen besten Freund mit Sicherheit wieder bei jeder lustigen Aktion im Schnee filmen und ins Netz stellen.

Ich sehne mich nicht nach Schnee, der sich bei milden Temperaturen in wenigen Stunden eh in Matsch verwandelt,  aber ich freue mich schon drauf, dass die Tage nach dem 21. Dezember wieder längern werden.

So hat jede Tierchen sein Pläsierchen 😉

Weisheit des Lebens

„Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen,

bevor die Wahrheit sich die Schuhe anzieht“ 

Mark Train

platt gemacht

Mitte der 80iger Jahre entstand mein Wohngebiet am östlichen Stadtrand von Rostock. Man nannte damals wie heute solch Neubaugebiete auch Plattenbausiedlung. Meine Familienangehörigen wollten „hier nicht mal gegraben sein“ aber mir machte es nichts aus, in der Platte zu wohnen. Als ich damals meine Neubauwohnung bezog, spürte ich deutlich, wie aus mir Wurzeln in den Boden trieben um mich auf dem Grund und Boden, auf dem mein Wohnblock stand zu fixieren. Deshalb dachte ich nie ernsthaft über einen Umzug in die Innenstadt nach.

Seitenansicht der ehemaligen Kaufhalle

Direkt an der Straßenbahnhaltestelle gab es einen Supermarkt – zu DDR Zeiten Kaufhalle genannt – der sich nach der Wende nur kurze Zeil aber hielt. Man konnte mit dem Auto nicht direkt vor den Supermarkt fahren und so blieben die Kunden aus. Nach dem Supermarkt folgte Feldmann-Wohnen GmbH und auch dieser Markt verschwand  in diesem Sommer. In diesem Sommer verschwanden alle Mieter des Gebäudes von der Bildfläche, ihre Verträge wurden wohl nicht verlängert. Z.B betrieb ein Vietnamese seit 20 Jahren einen Imbiss und hatte seine seßhafte Stammkundschaft. Auch Vereinskneipen ließen sich im Gebäude nieder, Rostocker Rocker hatten sich auch für ein paar Jahre eingenistet und der Kindergarten Rock`n Roll war Mieter des Gebäudes. Die kleine Hasen sind auf dem 1.Bild zu sehen

Im letzten Sommer verschwanden alle Mieter und das Gebäude wurde großräumig mit einem Bauzaun umstellt. Alles klar.. 30 Jahre Geschichte werden vom Bagger abgerissen und zusammen geschoben.

Mein Weg von der Straßenbahn nach Hause führt täglich am dem Abrißgebäude vorbei und täglich verschwinden nun große Abschnitte des Gebäudes

Schaufenster mit Durchblick

von den Mietern verlasse Räume

der letzte Rest vom Kindergarten

Es bliebt abzuwarten, was auf der neu gewonnenen Fläche errichtet wird. Erfahrungsgemäß wächst auf einer zügig beräumten Fläche schnell wieder ein neues Gebäude, ein Wohngebäude vielleicht? Nur wenige Meter gegenüber der Fläche, man muss nur die Bahngleise überqueren, erstreckt sich ein wunderschönes Naherholungsgebiet, das mit seinen Flaniermeile direkt zum Wasser führt und wenn die Natur wieder grünt und blüht, wird der neue Bewohner dieses Wohngebietes einen blumigen Ausblick genießen können

auf der anderen Seite der Bahngleise
Flaniermeile nahe aktuellem Abrißgebiet

 

sportliches Wochenende

Wer wollte, der konnte…sich am Samstag in zahlreichen Sportstätten sich richtig auspowern. Alljährlich findet in Rostock ein Sportkongress statt.

Ich war jedoch nicht als Teilnehmer, sondern als Helfer dabei. Aus  50 Workshops konnte sich der Sportinterssierte max 3 auswählen, es sei denn, er konnte sich vervielfältigen und seine Kopie in andere Workshops schicken.

Hier ein paar Beispiele der buten Möglichkeiten an Workshop. Einige erklären sich von selbst, andere musste ich erst  über Google nachlesen

Ok.. die meisten der genannten Sportarten kannte ich nicht.  Nicht nur auf dem Technikmarkt erscheint permanent Neues, nein, auch im Sportbereich passiert viel und es tauchen immer wieder neue Sportarten auf. Aber wenn man genau hinsieht, bauen  das Neue auf alt Bekanntes auf.

Ich wurde von den Organisatoren der Veranstaltung für den Workshop mit dem Stepbrett eingeteilt. Mir war das Stepbrett  aus der Step-Aerobic bekannt. Aber auch in dem Bereich wurde modernisiert, ausgebessert, verbessert und aus der normalen Step-Aerobic wurde z.B. Step im Quadrat. Wie auf dem Videoclip zusehen ist. steppen die Mädels und  1 Junge über 3 Stepbretter und das in einer ausgeklügelten Choreografie und unter seiner Anleitung von und mit  Patrick Arnold und alles im flotten Tanzschritt.

Auch für Essen wurde gesorgt und so strömte ich mit den Massen wieder zusammen zum Essen fassen.

Im nächsten Jahr werde ich mich statt als Helfer als Teilnehmer anmelden. So kann ich mich auch durch die Workshops schnuppern.

 

Gut zu wissen

Man kann in der Welt ein wunderbares Leben leben,

wenn man zu arbeiten und zu lieben versteht.

Zu arbeiten für das was man liebt,

und zu lieben das, voran man arbeitet

Leo Tolstoi

immer wieder gern gehört und unvergessen

Tamara Danz