Frischer Wind

Letzte Nacht kam die Erlösung. Windböen ließen die Gardinen der geöffneten BalkonTür vertikal zum Fußboden schweben. Der Regen prasselte auf den Fußboden vor meinem Bett. Erfrischung pur für meinen von Virus und der Hitze heschundenen Körper. Doch bis das Hotelzimmer sich auskühlte, sollte es noch bis zum Morgen dauert. Das erste mal seit meiner Ankunft hatte ich einen gesunden Schlaf und dabei gleich das Frühstück verschlafen. Naja..Vom Fleisch werde ich nicht gleich fallen, immerhin trage ich noch mein „CoronaSpeck“ spazieren.

Die Appetitlosigkeit der letzten Tage hat vielleicht schon ein paar Gramm davon schmelzen lassen. Ein paar Gramm, aber immerhin.👍

Die RegenFront der letzten Nacht brachte Erfrischung für ganz Mallorca und ich wage mich heute wieder in das pralle Leben. Ein guter Start war erst mal ein ausgedehnter Spaziergang entlang der Promenade bis hin zum weniger bekannten Strandabschnitt, der die Surfschule beherbergt.

Heiße Luft

Meine neuste Anschaffung hier in Spanien, ein Fächer. Thypisch spanisch und bringt die Erfrischung, die die Hitze der letzten Tage erträglich macht. In Spanien ist es im Juni immer heiß, klar, aber in diesem Urlaub knallt die Hitze förmlich auf unsere Köpfe und sie lässt die Schweißperlen in kleinen Bächen von Gesicht und Rücken strömen. Die Klimaanlage im Hotelzimmer war auch schon mal besser und so kommt die handbetriebene Lüftung ganz recht.

Aber ich hatte nicht nur mit der Hitze zu kämpfen. Seit heute bin ich so wieder einigermaßen auf dem Damm. Kaum war ich hier angekommen, hatte das Virus an mir genagt. Am Mittwoch traf ich hier ein, am Freitag brach das Fieber aus und ich dachte nur ans schlafen. Vielleicht würde es nächsten Tag ja besser werden, aber 5 Tage musste ich meinem Körper Zeit geben, sich mit dem Coronavirus auseinander zu setzen und sich davon zu erholen. An zwei von fünf Krankentagen meldete sich noch mein Kreislauf zu Wort. Wahrscheinlich war letzteres der Hitze geschuldet.

Ja..Nun habe ich es hinter mir. Nach 3 Impfungen nun auch die gefürchtete Infektion. Ob ich das Virus aus Deutschland mitgebracht oder mir hier aufgegabelt hatte, ist schwer zu sagen. Beides ist möglich. Aber besser gleich zu Beginn vom Urlaub als kurz vor dem Abflug. Dann hätte der Flieger mich wohl nicht mitgenommen

Mit der Genesung ist auch der Weg in die Heimat wieder frei.

Das wilde Partyleben musste in der Zeit ruhen, zum Leidwesen meiner Schwester, die das tanzen über alle Maßen liebt. Zum Glück können wir die letzten Tage aber noch in gewohnter Weise genießen.

Hier noch ein paar Impressionen von heute, obwohl ohne Sonne aber trotzdem reichlich schwüler Hitze.

Das wird teuer

Nur 2 Tage waren wir auf der Piste, als wir feststellten, dass unser Budget mächtig geschrumpft war. Die Preise haben sich hier verdoppelt, egal in welchem Lokal man ist. In unseren Lieblingslokal „Las Palmeras“ bekommt man kein Happy our mehr. Ist nicht schlimm und muss ja auch nicht sein.

Im „Oberbayer“ bezahlt man nun den doppelten Preis. Wir gönnten uns nur ein Getränk, das war unter aller Sau, weil nur gepanscht zusammen gekippt, und mussten pro Getränk 10 € zahlen. Dazu muss man sagen, dass man mit dem Getränk auch die Bespaßung gezahlt. Vor der Pandemie bekam man die nur zum halben Preis. Alles hat seinen Preis, aber wenn er zu überhöht ist, dann schmeckt auch der Spaß nicht mehr.

Im „Megapark“ sind eher nur die Jugendlichen und einer davon kaute mir im Hotelfahrstuhl ein Ohr ab. Alles wäre viel zu teuer. Er müsste das wissen, käme aus München und kennt sich mit überteuerten Preisen aus. Der „Turm“, so nennt man eine MeterSäule die mit 5 Liter Bier aufgefüllt wird und häufig von Gruppen bestellt wird. „Dafür zahlt man jetzt 108 €“ Das Entsetzen stand dem jungen Mann ins Gesicht geschrieben. Nicht das er kein Geld hätte, denn sein reicher Vater würde ihm noch was zukommen lassen. Aber was zu teuer ist, ist zu teuer. 😄

Nun gut, es bleibt abzuwarten, welchen Preis „die Wiesn“ in diesem Herbst für ein Maß Bier verlangt. 🤔

Nun ja, mir machen die Preise nicht so viel aus. Nicht, weil ich einen reichen Hintergrund habe, sondern weil ich kaum was trinke. Lecker Essen gibt es im Hotel und damit ist ich vollauf zufrieden 💪

Die Strandstraße am Morgen – menschenleer