Gut zu wissen

Advertisements

von oben

Im September war mal wieder so weit. Solange der Spaß auf Malle nicht ganz vorbei ist, wollten wir Mädels die Zeit noch nutzen und am  „Ballermann“ den Alltag hinter uns lassen. Nein, eine Sause am Ballermann ist damit nicht gemeint, sondern unsere Hotel  das sich genau befindet. Sonne, Strand und Meer und abends in die „Bierstraße“ zu Yvonne – eine Kellnerin in der Bierstraße- , nicht mehr und nicht weniger. 

Als wir im Hotel zum einchecken eintrafen, lief es dieses mal nicht so wie gewohnt. Der Hotelier an der Rezeption sah verwundert abwechselnd in seine Unterlagen, dann auf seinen PC und wieder zurück, teilte uns dann mit,  das geplante Zimmer für uns schon bezogen wäre. Ihnen war ein Irrtum unterlaufen. Am ersten Tag der Anreise wollten nur 2 von uns 3 Mädels im Hotel einchecken und 2 Tage später würde die 3. dazu kommen. Doch man verstand es genau anders herum. Am Tag der Reise checkte ein) ein und 2 Tage späte erwartete man die nächsten 2 Gäste. Und so gaben sie das Zimmer der Einperson, die vor uns eincheckte. Damit war das „Juniorzimmer“ – so nennen sie die Hotelzimmer mit einer Aufbettung. Echt dumm gelaufen. Wir bekamen aber ein Ersatzzimmer, erst mal für 2 Gäste. 

Nach 2 Tagen kam die 3. im Bunde und wir hofften, dass es von Hotel aus mit dem „Juniorzimmer“ geklappt hat.

Und es hatte geklappt und besser, als wir zu hoffen wagten. 2 Zimmer, die mit einander verbunden sind und jedes der Zimmer hatte einen Balkon. Und das beste daran war, es lag in der 5. Etage. So weit oben haben wir im Hotel noch nie gewohnt und waren neugierig auf den Ausblick. So weit das Auge reichte, konnten wir in die L´Arenal sehen. 

unser Urlaub kann beginnen, mit  Sommer, Sonne, Strand und Meer

Anfangs konnten wir uns an der wunderschönen Aussicht gar nicht satt sehen. Was vor uns lang, war die wunderschöne Strandbucht. Wir fühlten uns privilegiert und besonders. Deshalb konzentriere ich mich heute nur auf ein paar Bilder, die ich von hoch oben aus luftiger Höhe machte.

Blick auf den ehemaligen B6 – ist jetzt zu einen Edelstrand umgewandelt worden
Dafür schmiegt sich das einfache Volk rechts und links vom B6 ganz eng zusammen
in Deutschland brannte noch die Sonne, auf Mallorca wurde sie knapp und die Strände leerten sich 
an manchen Tagen sah es wettermäßig  trübe aus. 
und hier gab es nur noch Grauzonen für meine Kamera einzufangen.
Blick auf den Hängekorb, auf dem Mann oder Frau sich im wahrsten Sinne des Wortes hängen lassen konnte. 
Eine Festnahme fand direkt unter unseren Augen statt. Der Zugriff erfolgte plötzlich. 
Auf diesem Bild sieht man Palma, ein Boot auf dem Wasser und einen Flieger in der Luft
Die Insel wird im Minutentakt bis in die späten Abendstunden angeflogen.Es sah für mich aus der Ferne aus, als würden große fette Bienen in die Bienenkorb fliegen.

Über Nacht

Ich habe darauf gewartet, dass sich die alten freudigen Gefühle wieder einstellen, wenn ich über die Brücke fahre. Aber vergeblich, diesmal traten sie nur spärlich auf. Vielleicht, weil der Rügendamm nicht mehr als Überfahrt vom Festland auf die Insel genutzt wird ? Zumindest von denen, die über die Autobahn auf die Insel wollen. Seit 2007 überspannt eine hohe Brücke den Strelasund.

cropped-img_0800.jpg

Mächtig gewaltig“, würde Egon von der Olsenbande sagen. Den alten Rügendamm gibt es noch, kann auch weiter befahren werden. Er signalisierte mir die alten Heimat und ließ mein Herz immer gleich höher schlagen. Doch wir fuhren über die neue Brücke und der Anblick, der sich für mich als Beifahrer für kurze Zeit bot, war herrlich. Ebenso herrlich, wie das Wetter. Sonne satt, so weit das Auge reichte.

32-IMG_0785

Schwesterherz und ich, wir taten uns wieder zusammen und fuhren nach einigen Jahren mal wieder Richtung Heimat. Auch bei ihr setzte das freudige Gefühl während der Überfahrt nicht mehr ein. wie sie es von früher kannte. Damals, als unsere Eltern noch lebten und wir uns wieder für ein paar Tage wie Kinder fühlen durften. Unsere Eltern sind schon seit Jahren im Himmel und das Elternhaus verkauft. Wir besuchten den Sohn unserer verstorbenen Schwester und der lebte in der Kleinstadt.

Unsere Neffe hatte uns zur Bergener Musiknacht eingeladen und weil Schwesterherz und ich die Tanzmäuse der Familie sind, ließen wir uns nicht lange bitten. Veranstaltungen dieser Art gibt es in fast allen Städten, nur ihre Bezeichnungen variieren. Kneipen und Restaurants öffnen bis 3 Uhr und in ihren Häusern spielen Bands. Nach Zahlung eines einmaligen Eintrittspreises kann man von Kneipe zu Kneipe ziehen und nach Livemusik tanzen.

1-IMG_0812

Wir zogen als Familie in und durch die Nacht. Aus dem ersten Lokal kamen uns zwei sich schupsenden Männer entgegen. Es brauchte nur einen minimalen Funken und eine handfeste Prügelei wäre daraus entstanden. Zum Glück verließen sie das Lokal und vielleicht haben sie im Freien ihren Kampf fortgesetzt. Im Lokal wäre dafür kein Platz gewesen, denn wir mussten uns sogar seitlich hinein schieben, um in die Lokalität zu kommen, Für Menschen mit Platzangst wäre das eine Unmöglichkeit. Mir macht solche Enge nichts aus und so drangen wir erst mal bis zum Tresen vor.

1-IMG_0808

Die Barkeeper waren voll im Stress und man durfte nicht ungeduldig werden, wenn man an ein Getränk wollte. Ich sah derweil in die Runde und dachte an die Zeit von damals zurück, als ich in der Stadt als Verkäuferin im Rundfunk- und Fernsehladen arbeitet. Damals waren die Menschen, die sind in dem kleinen Gang vor der Bar drängten, noch Kinder oder sogar noch Quark im Schaufenster.

Kinder, wir die Zeit vergeht. Sind seit dem wirklich schon 40 Jahre ins Land gegangen? Ja, es sind und es wird mich niemand mehr kennen. Ich bin für sie eine Fremde und sie sind für mich Fremde. Meine Nichte, die an dem Abend auch dabei war, zog mich mit den Worten: „Tante I…., ich habe eine Überraschung für dich“ an einer Hand aus den tanzenden Massen. Im engen Gang vor dem Tresen angekommen stellte sie mir einen jungen Mann vor, denn ich auf den ersten Blick nicht kannte. „Das ist F…. H…..“

„Waaaaaas. das ist F…..? „ Spontan brach in einen extremen, mir bis dato unbekannten überschwänglichen Gefühl von Wiedersehensfreude aus. Ich umarmte ihn und ließ ihn für ein paar Minuten nicht mehr aus meinen Armen. Was er wohl gedacht haben mag? Er war der Neffe meines Ex- Mannes und sah ihn seit Anfang der 80iger Jahre, also nach unserer Scheidung, nie mehr wieder. Das einzige, was von ihm in meiner Erinnerung haften blieb, war ein Kinderbild in Schwarzweiß, das von einem Fotografen gemacht wurde.

Nachdem ich mich dann wieder eingekriegt hatte, unterhielten wir uns über die vergangenen Zeiten und es dauerte nicht lange, bis wir auch das Familiengeheimnis in unsere Gespräch aufnahmen. Sein Großvater und der Vater meines Ex-Mannes verschwand Anfang der 50iger Jahre aus dem Leben seiner Familie über Nacht und ließ die Mutter seiner 6 Kinder allein zurück..

Mein Ex-Mann erzählte mir seine Version: Er ist einfach (in den Westen?) abgehauen. Doch von F…… erfuhr ich noch von anderen Versionen von den Kindern über das Verschwinden ihres Vaters über Nacht. Für den einen wurde er erschlagen, für den anderen hatte er sich das Leben genommen. Die Geschichten variierten, doch einiges haben sie gemeinsam. Der Mann verschwand über Nacht und niemand weiß, was aus ihm geworden ist-

Als wir bei dem traurigen Thema ankamen, stellten wir fest, dass die alte Familiengeschichte doch zu anstrengend für eine Musiknacht wäre und wir stürzten uns dann wieder in pralle Musikleben der Nacht und jeder ging zu seinen Leuten zurück. ich sah F….. nur noch einmal flüchtig, aber am nächsten Tag beschäftigte mich unsere Begegnung doch noch etwas. Ich fragte mich, warum ich so emotional auf das Wiedersehen reagierte? Er war für mich damals einer meiner Neffen und wir sahen uns eher selten. Aber ich nahm ihn schon damals, als er noch klein war, als freundlichen sympatischen Jungen war. Vielleicht kreuzen sich unsere Wege ja doch noch einmal. 🙂