Archiv der Kategorie: Erinnerung

sportliches Wochenende

Wer wollte, der konnte…sich am Samstag in zahlreichen Sportstätten sich richtig auspowern. Alljährlich findet in Rostock ein Sportkongress statt.

Ich war jedoch nicht als Teilnehmer, sondern als Helfer dabei. Aus  50 Workshops konnte sich der Sportinterssierte max 3 auswählen, es sei denn, er konnte sich vervielfältigen und seine Kopie in andere Workshops schicken.

Hier ein paar Beispiele der buten Möglichkeiten an Workshop. Einige erklären sich von selbst, andere musste ich erst  über Google nachlesen

Ok.. die meisten der genannten Sportarten kannte ich nicht.  Nicht nur auf dem Technikmarkt erscheint permanent Neues, nein, auch im Sportbereich passiert viel und es tauchen immer wieder neue Sportarten auf. Aber wenn man genau hinsieht, bauen  das Neue auf alt Bekanntes auf.

Ich wurde von den Organisatoren der Veranstaltung für den Workshop mit dem Stepbrett eingeteilt. Mir war das Stepbrett  aus der Step-Aerobic bekannt. Aber auch in dem Bereich wurde modernisiert, ausgebessert, verbessert und aus der normalen Step-Aerobic wurde z.B. Step im Quadrat. Wie auf dem Videoclip zusehen ist. steppen die Mädels und  1 Junge über 3 Stepbretter und das in einer ausgeklügelten Choreografie und unter seiner Anleitung von und mit  Patrick Arnold und alles im flotten Tanzschritt.

Auch für Essen wurde gesorgt und so strömte ich mit den Massen wieder zusammen zum Essen fassen.

Im nächsten Jahr werde ich mich statt als Helfer als Teilnehmer anmelden. So kann ich mich auch durch die Workshops schnuppern.

 

Advertisements

mal wieder ins Kino – Blade Runner

Ich hätte mir den Film wahrscheinlich nicht angesehen, wäre da nicht der Hauptdarsteller, den ich aus dem Film LaLa Land kannte Ryan Gosling. Seinen Namen auszusprechen  geht mir nicht so leicht über die Lippen, wie Johnny Depp oder Tom Hanks. Aber er spielt für meine Geschmack genau so eindrucksvoll wie seine beiden weltberühmten Kollegen. Mit anderen Worten ging ich nur wegen Ryan Gosling in den Film, investierte 15 € in die Karte. Wenn schon denn schon, dann sollte es auch ein Logenplatz sein und auf 3D wollte ich auch nicht verzichten.

Ein Film mit Sonnenschein und Lachen, wie in „Lala Land“,  war nicht zu erwarten, wenn man sich einen Kinokarte für „Blade Runner 2049“ kauft. Wer aus heutige Sicht unsere Welt weiter spinnt, sieht vielleicht auch eine düstere Zukunft für uns Menschen. Vielleicht weil jeder irgendwie weiß:“so wie wir jetzt leben, kann es nicht weiter gehen“. Der Film zeigt uns, wohin wir es gehen kann. Im Film ist nicht nur die Welt düster, die Menschen sind es auch. Und einen Sonnenstrahl gibt es während der 163 Minuten Filmzeit schon gar nicht zu sehen.

Die Welt von 2049 steckt bis über den Wolken im radioaktiven Smog, den die Sonne nicht mehr durchdringen kann.

Herkunft Bild..klick Bild

Die Menschen leben 2049 ein Leben, dass nicht lebenswert ist, betrachtet man es auch heutiger Sicht. Wer kann sich heute schon vorstellen, in einer Dreckswelt zu leben, wie uns der Film „Balde Runner 2049“ vorführt?

Ich brauchte etwas Zeit um mich an die Düsternis des Filmes gewöhnen,. Doch dann tauchte ich ein, in die Welt, in der man den echten Menschen von den künstlichen Wesen nicht mehr unterscheiden konnte. Die mit Spannung geladene Musik steigerte das Gefühl einer bedrohlichen Situation des Zuschauers bis ins unermessliche und bei mir spannen sich die „Nerven“ fast bis zum Zerreißen.

Der Film kam ohne große Action aus. Hier und da ging es mal ruppig zu, doch im großen und ganzen wird der Zuschauer durch den mit Spannung geladene Welt geführt, in der das Hauptziel war, das Kind zu finden, dass  aus der Liebe eines Menschen und einem künstlichen Wesen (im Film Replikant genannt) entstand. Das heißt, die Geschichte von Blade Runner 2040 greift auf den Film Blade Runner  aus dem Jahre 1982 zurück, in dem Harrison Ford die Hauptrolle,als den Blade Runner spielte. Das neue Wesen, das im damaligen 2019 aus der Lieben von Mensch und künstlichen Wesen entstand, sollte vernichtet werden, damit die Trennung zwischen Menschen und künstliche Wesen in einer klaren Struktur bleibt. Ich würde das als eine neue Form Rassentrennung interpretieren.

Achja.. wer empfindliche Ohren hat, der sollte sich Ohrstöpsel mit ins Kino nehmen. Die Musik ist wirklich laut, aber das nur am Rande bemerkt 😉

Wir haben´s wieder getan….

Den Alltag vergessen und hinter sich lassen, das Ziel jeder Reise. Auch ich machte mich wieder auf den Weg um mich aus meinen Alltäglichkeiten auszuklinken. Mit dem Fernbus Richtung Kiel, von dort aus sollte es am nächsten Tag weiter gehen.

Auf dem Weg von Rostock nach Kiel

Das Gästezimmer für die Übernachtung war schon belegt. Nein, es sind nicht alles Plüschtiere. Wer genau hinsieht, wird erkennne, eins von den flauschigen Tieren ist echt.

belegtes Gästebett

Am nächsten Tag traten wir Weiber mit der Strandtasche als Handgepäck über der Schulter  – unsere Koffern wurden schon in den Flieger geladen – die Reise an, die uns auf die beliebte spanische Insel Mallorca bringen sollte.

Mädels im Anmarsch

Mit Bangen schaute ich auf den dunklen Himmel. Er zeigte sich in einer großen Palette von Schwarz- und Grauschattierungen über uns und sah bedrohlich aus. Am liebsten wäre ich gar nicht erst eingestiegen, auch weil es für die Zeit unseres Abfluges eine Sturmwarnung mit starken Windböen gegeben hatte. Ohje, das kann ja heiter werden. Auch das unsere Airline „Air Berlin“ mitten in einem Insolvenzverfahren steckte, lies meine Anspannung steigen. Ist das Flugpersonal nicht schon davon genervt?

In meinen Magen grummelte es vor Angespanntheit. Zum Glück hatte ich mit den Mädels vor dem Start schon 2 Gläser Prosecco getrunken. Daher mischten sich meine angespannten Gefühle mit der Beschwingtheit, den der Prosecco bei mir hinterlassen hatte.

Durch diese dicke Wolkendecke will er fliegen?

Aus den Wolken wurde nun eine schwarze Wand. Ohje..wir würden gleich in diese schwarze Wand hineinfliegen und mit den angekündigten Sturmböen würde mir mit Sicherheit das Herz in diie Hosen rutschen, wenn der Flieger das erste mal rüttelt.

die schwarze Wand

Doch just in dem Moment, als der Flieger für seinen Start hochtouren konnte, riss die Wolkendecke auf und wir stiegen in einen blauen Himmel auf. Die schwarze Wand verschwand wie vom Zauberhand von einer Minute zur anderen. Heißt es nicht: „Wenn Engel reisen, scheint die Sonne“? Den Spruch konnten wir Mädels uns zu mindest für diesen Moment auf unsere Fahnen schreiben.

Unterwegs nur blauer Himmel über uns und leichte Bewölkung unter uns. Unser Flieger von Air Berlin glitt wie Butter durch die Luft.

über uns blauer Himmel,  unter uns zarte Wolken

Die Zeit verging wie im Fluge und nach 2 Flugstunden lag Mallorca schon unter uns.

Endlich wieder Land unter uns

Am Flughafen Palme de Mallorca gab es dann doch noch eine kleine Aufregung. Einer der Mädels hatte ihr Handgepäck im Gepäckfach über den Sitzen im Flieger vergessen. Und fiel das erst auf, als wir den Sicherheitsbereich bereits verlassen hatte. Ohje, nun ist gute Rat teuer. Aber man hatte direkt am Ausgang einen Mann platziert, der uns vielleicht weiter helfen konnte. Aber er sprach nicht unsere Sprache und „wollte“ auch nicht verstehen, worum es uns ging. Aber weil wir uns nicht anweisen lassen wollten und hartnäckig blieben, rief er die Polizei. Wenig später kam ein junger spanischer Polizist, verstand sofort, warum es uns ging: Ein kurzes Telefonat und schon durfte mit ihm das Mädels wieder zurück in den Sicherheitsbereich. „Die Polizei, dein Freund und Helfer“ das hatte er hier bewiesen. Wenig später war unser Gepäck wieder vollständig

Der sonnige Urlaub konnte beginnen.

Mallorca, wir sind heil gelandet

7 Tage Malle liegen vor uns. Unser Hotelzimmer lag dieses Jahr auf der untersten Etage. Der ersten Sonnenuntergang im diesem Urlaub sollte aber unbedingt noch festgehalten werden.

Sonnenuntergang vom Hotelzimmer aus

Das Hotel „Play Golf liegt im Zentrum von der Partymeile.

Blick auf den Hotelbereich von oben

Um ein Foto vom Sonnenuntergang zu bekommen, mussten wir uns schon mehr anstrengen, als sonst.

Der Sonnenuntergang muss in den „Kasten“

Blick vom Balkon in den Hotelbereich.

Hotelzimmer-Balkon mit Ausblick

das Mittelmeer ist an jeden Abend schööööön.

Sonnenuntergang über dem Mittelmeer

 

wen die Götter lieben

Klick Bild für Internetseite, von der ich das Bild mir geliehen habe

Gestern sah ich zufällig eine Dokumentation über diese schöne Frau, ihr Name Selena Quintanilla-Pérez. Sie war mir bis dato unbekannt.  Dabei erfuhr ich, dass sie schon vor 16 Jahren gewaltsam sterben musste. Sie wurde keine 24 Jahre alt. Ihre beste Freundin , die auch die Geschäfte für die Sängerin führte, erschoss die junge Frau kaltblütig. Als Geschäftsführerin hatte sie sich an dem Vermögen der erfolgreichen Sängerin und Designerin mit bereichert, d.h. Geld unterschlagen. Deshalb sollte sie alle wichtigen Unterlagen der Sängerin übergeben. Dazu fand ein Treffen in einem Hotel statt. Das Hotel konnte die junge Frau nicht mehr lebend verlassen. Die amerikanische Nation weinte.

Nach der Doku recherchierte ich im Internet über sie und fand u.a.dieses Video von ihr, in dem ihr ganzer Zauber, de sie auch auf ihre Fans ausstrahlte, noch heute, noch 16 Jahre nach ihren Tod noch rüber kommt.

Eine weitere Recherche ergab, das man sie im nächsten Jahr als Hologramm für ein Konzert  wieder auferstehen lassen wird. So bleibt sie fr ihre Fans unvergessen.

nur für Frühaufsteher

Ungewöhnlich früh wurde ich gestern wach, es war noch dunkel. Dabei geht die Sonne im September schon (noch) früh auf.

morgens um 5 Uhr

Die Wolkenwand am Horizont sah außergewöhnlich aus, denn sie stand für eine gute Stunde still.

 

nur langsam wird es Tag

Wenig später ging die Sonne auf  und der Horizont über den Wolken erhellte sich allmählich.

die ersten  Strahlen

So schön kann auch der Morgenhimmel sein. Und das kurze Naturschauspiel sah ich nur aus meine Schlafzimmer an.

Schlafzimmer mit Ausblick

Frau gönnt sich ja sonst nichts 😀