vermüllt bis zum Anschlag

Als braver Bürger trenne ich den Müll sorgsam, so wie der Staat es vorgegeben hat. Schließlich will ich meinen Enkeln keine Müllhalde hinterlassen. Neben den Abfall für die Biotonne,  – nennt man sie heute noch so ? – dem Papier in die gelbe Tonne, habe ich dann nur noch  Verpackungsmüll zu entsorgen und davon jede Menge.  Hier in Deutschland wird für viel Geld der Verpackungsmüll recycelt und so verschwindet die Plastik wieder ins Nirvana.

Trotzdem landet massenhaft Verpackungsmüll im Meer.  Klar, wir sind ja nicht allein auf der Welt. Mit mir leben noch 7,47 Milliarden Menschen auf dem Globus und nicht jedes Land verfügt über teure Recycling- Anlagen. Anders kann ich mir nicht vorstellen, dass massenhaft Verpackungsmüll in unseren Meeren landet.

Aus dem verlinkten Artikel picke ich mal ein paar Eckdaten raus.

  • 1.600.000 Quadratkilometer Fläche bedeckt der Plastikmüll die Meeresfläche
  • 5.000.000 Tonnen Gewicht Plastikmüll schwimmt im Meer
  • 1.800.000.000.000 Plastikteilchen schweben in den Weltmeeren

Mir wird bei dem Anblick der Zahlen Himmelangst und ich frage mich z.B. wie gesund ist noch unserer Fisch, den wir essen? Die Plastik löst sich im Wasser ja nicht in nichts auf, sondern die zerreibt sich weiter und wird von den Fischen aufgenommen.

Ich frage mich, welche Welt meine Enkelkinder vorfinden, wenn sie ihre Familien gründen. Das kann ich 20 Jahren schon so weit sein und diese Zeitspanne ist wirklich gering. Schaue ich 20 Jahre zurück, da nahm die Wegwerfgesellschaft noch mal so richtig Fahrt auf und ließ die Müllhalten schneller wachsen, als die 20 Jahre zuvor.

Wohin wird die Reise mit dem Müll auf Erden also gehen?

Ein paar Versuche, gegen den Plastikmüll zu steuern will man europaweit nun per Gesetz vorgehen. Einwegartikel wie Strohhalme, Gabeln und Rührstäbchen sollen verschwinden und Alternativen nutzbar gemacht werden.

Eine Alternative zum Verpackungsmüll fand ich im größten Bio-Laden Rostocks. Na..das ist ja auch schon mal ein guter Anfang. Lose Ware ist wieder im Kommen

Advertisements

Gut zu wissen

„Das beste Mittel, um getäuscht zu werden, ist, sich für schlauer zu halten als die anderen.“

Francois Duc de La Rochefoucauld

(K)eine Zeitschleife ?

Wieder einmal brante eine Hütte in Rostock. Dabei ist der Begriff Hütte stark untertrieben. Auf den letzten Metern in Richtung Wohnung begrüßte mich gestern Abend eine dicke Rauchfahne, die direkt über meinem Haus zu schweben schien. Oder brannte sogar meine „Hütte“ ?

Erschrocken checkte ich innerlich ab, ob ich den Herd ausgemacht habe, bevor ich die Wohnung verlassen hatte. Aber ich schaue immer noch mal bewusst in die Ecke, in der mein Küchenherd steht. Auch das Bügeleisen, dass ich am Vormittag im Einsatz hatte, hatte ich aufgewickelt weggestellt. Und einen Tauchsieder – wenn es den überhaupt noch in Haushalten gibt – gibt es bei mir auch nicht. Also meine Hütte kann nicht brennen, es sei denn, jemand anderes hat vergessen, seinen Herd auszumachen.

Kaum hatte ich den Durchgangstunnel betreten und der Blick frei war, sah ich woher die Rauchfahne kam. Wieder einmal war ein Feuer auf den Recyclinghof entstanden, der nur wenige Kilometer von meiner Wohnung entfernt liegt. Wie kann das sein ? Bin ich in eine Zeitschleife geraten und diese hat mich wieder in den Monat Mai zurück gebeamt ?

Aber nein, das was ich vor meiner Haustür sah, war real. Es brannnte und wieder steht der Recyclinghof in Flammen und das Feuer machte fette weit sichtbare Rauchwolke über Rostock.

Das Internet weiß alles und mit wenig Klicks konnte ich die brandneue Nachricht lesen. „Großbrand auf Rostocker Deponie“. Nicht nur Brand, sondern „Großbrand“ schrieb man in der Lokalpresse. Und der Schaden? Astronomische Summen. „10 Millionen Euro werden nicht reichen“ hieß es weiter. Ohje.. nicht „nur“ das uns die Luft verpestet wurde, das ganz wird noch sauteuer für den Konzern von Veolia. Die Jungs werden jetzt den Kopf aber richtig voll haben….

und müssen sich ernsthafte Gedanken machen, damit niemand weiter zu Schaden kommt. Weil es schon der 4. Brand dieser Art in und um Rostock seit Mai war, wird nun untersucht, warum immer und immer wieder einige Kilometer weit sichtbare Rauchwolke über Rostock schwebt und die Luft der Bewohner der Stadt erheblich verpestet.

Erster Erklärungsversuch Zitat Rostock Heute:

„Nach ersten Erkenntnissen kam es während des Häckselns von Restmüll zur thermischen Erhitzung des zerkleinerten Mülls, der dem Zerkleinerungsprozess erneut zugeführt werden sollte. Hierbei kam es zum Ausbruch eines offenen Feuers. Die Flammen erfassten schnell den restlichen Müll und griffen dann auf die Anlagen und das Gebäude über. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. „

Einen weiteren Erklärungversuch las ich in einem anderen Bericht. Eine Batterie könnte einen Funkenflug beim Schreddern der gelben Säcke verursacht und damit den Brand ausgelöst haben. Sollte eine gemeine Haushaltsbattrie für das gestrige Flammeninferno verantwortlich sein?

Auf jeden Fall werden den Verantwortlichen während der nächsten Tage und Wochen die Köpfe ordentlich rauchen und vielleicht sogar welche rollen. Wer weiß, was wir nahe gelegenen Bürger der Stadt während der Brandzeit eingeatmet haben. Den Ruß, der sich auf die Erde gelegt hat, wird man auch nicht als Dünger bezeichnen können und vielleicht hat sogar die Ernten von Getreide bzw. Erdbeeren mit Schadstoffen belastet. Ich mag das gar nicht zu Ende denken.

Jedenfalls, als ich heute morgen auf den Balkon ging, roch die Luft nicht wie sonst, angenehm frisch, sondern sie war mit einem süßlichen Fremdgeruch gemischt.