Emotionen, Fragen, Kinder, Leben, Menschen, Sport

dieser Schlingel

fast ein Schuljahr lang beschäftige mich ein kleiner Junge im Kindersport mit seinem Leiden. Alles begann damit, dass er mir im vorbeigehen sagte, er hätte einen Herzfehler und bekäme deshalb keine Luft. Es nahm Asthmaspray, wenn ihm die Luft nach den schnellen Lauf ausging. Es brach förmlich auf dem Weg zu seinem Medikament zusammen und lag erst mal am Boden. Sowas darf ich als Trainer nicht unbeachtet lassen und so betreute ich den Kleinen nach jedem Zusammenbruch, bis er seine Atemnot überwand, während meine Kollegin das Training weiterleitete Hatte sich der Kleine wieder erholt, schoss er aber wieder los und warf sich ins Kindergetümmel.

Seine Zusammenbrüche während der Sportstunde nahmen zu und ich musste mehrfach mit ihm vor die Hallentür gehen, damit er sich wieder erholen konnte. Ich machte mir um ihn Sorgen wie um meine eigenen Sohn, konnte mir aber nicht vorstellen, dass mit dem Stand der Dinge der ärztlichen Möglichkeiten das Ende seiner Fahnenstange an Lebensqualität schon erreicht waren. Ich rang mit mir, denn ich hätte ihm gern geholfen, aber wie? Ich sah nur eine Möglichkeit. Mein Schwager ist ein bekannter Herzchirurg, der auf Kinderherzen spezialisiert ist. Warum den Kleinen mal nicht einen anderen Facharzt vorstellen?

Als ich mich endlich dazu durchgerungen hatte, wollte ich dem Vater den Hinweis auf den bekannten Herzchirurgen geben. Doch der Vater blockte mich vorher schon ab. „Mein Sohn hat nichts mit dem Herzen, er bekommt „nur“ keine Luft“ Sein Sohn widersprach, doch auch den Sohn blockte der Vater sofort ab. Verdutzt und mit tausend Fragezeichen im Kopf brach ich das Gespräch ab. Ich fragte mich aber, ob die Eltern des Kleinen uns ein Herzleiden ihres Sohnes verheimlichen wollten. Er wurde als ein „nur“ am Asthma erkranktes Kind avisierte. Ich konnte mir aber auch keinen Reim darauf machen, warum uns die Eltern dies verheimlichen sollten. Auch behauptete der Vater , sein Sohn würde nur in der Sporthalle zusammenbrechen, ansonsten springt er wie alle anderen Kinder wild rum, ohne dass es zu dramatischen Zusammenbrüchen kommt und schon gar nicht wie ich die Zusammenbrüche 3- 4 viel mal in einer Trainingseinheit erlebte. Es wurde nach dem kurzen Gespräch noch rätselhafter für mich.

Nachdem ein anderes Kind uns erzählte. dass der Kleine während er am Boden lag, für einen kurzen Moment verschmitzt lächelte, wunderten meine Kollegin und ich uns ein weiteres mal. Man konnte förmlich die Fragezeichen auf unseren Köpfen tanzen sehen. Er lag so oft filmreif am Boden, hielt dabei eine Hand an seinem Herzen, wenn ich ihn nach einem Zusammenbruch vorfand. Ich hob ihn genau so oft vom Boden auf und ging unter den Armen gestützt und mit eingeknickten Beinen mit ihm vor die Sporthalle. Dort schnappte er dann heftig nach Luft und erholte sich wieder. Wir baten den Kleinen in einem kurzen Gespräch, er sollte uns nur um Hilfe bitten, wenn er sie auch wirklich benötigt. Und wir sprachen noch einmal mit den Eltern.

Seit dem kippt der Kleine nicht mehr aus den Latschen und muss auch nicht mehr nach jeder Anstrengung an die frische Luft geführt werden. Er läuft und springt mit der Ausdauer eines fast gesunden Kindes 90 Minuten durch die Sporthalle, ohne auch nur einen einzigen klitzekleinen Schwächeanfall. Die tanzenden Fragezeichen schwirren noch immer um meinen Kopf, trotz der Klarheit, die ich nun endlich gewonnen habe.

Dieser kleine Schlingel hat sich nach seinen Regeln der Kunst von mir während der Zeit fürsorglich bemuttern lassen und wusste genau, wie er meine fürsorgliche Aufmerksamkeit bekommen konnte. Meine Kollegin und ich konnten es aber auch verstehen und mit einem schmunzeln nachvollziehen. Auch wenn er „nur“ keine Luft bekommt, ist Asthma etwas dramatisches, auch wenn alle so tun, er hätte nur einen leichten Schnupfen.

Werbeanzeigen
Standard
Emotionen, Fragen, Kinder, Leben, Menschen, Natur

kleiner Mann, was nun?


Zum Glück habe ich mich damals in der letzten Phase meines Wachstums noch ausreichend gestreckt, so schaffte ich mit 4 cm den klar definierten „Kleinwuchs“ von unter 150 cm zu überschreiten. So bin ich nur klein, aber nicht kleinwüchsig.

Zur Zeit haben wir ein Kind in der Sportgruppe, der zu den Kleinwüchsigen zählt, wie man sie schon an ihrem Körperbau erkennt. Er macht mit, was er kann und wenn es ihm zu viel wird, darf er sich ausruhen. Für uns als Trainer ist es wichtig, dass wir keine „Extrawurst“ für ihn braten, nur der zwischenzeitlich Ausruhmodus ist erlaubt.

Und wir haben noch einen weiteren “ kleinen Mann“ in der Kindergruppe, der sich mit seinem Körper ganz anders auseinander setzen muss. Die Asthmasprayflasche muss er immer bei sich haben, ohne sie geht es nicht. Eher so nebenbei erzählte er mir, dass er am Herzen erkrankt wäre (oder mit einem Herzfehler geboren wurde – so genau weiß ich es nicht mehr) und deshalb hätte er das Asthma gekommen.

Wie sieht eine Trainingstunde mit solch einem kleine Kerl aus? Er will wie de anderen Kinder laufen, springen und toben, doch alle 15 Minuten muss ich mit ihm vor die Tür, damit er sich an der fischen Luft erholen kann. Nicht selten bricht er schon in der Sporthalle zusammen und schafft es allein ohne meine Hilfe nicht an die frische Luft.

Vorgestern wartete er – wegen der sommerlichen Temperaturen schon zusammengefallen und in den Schatten geflüchtet – mit den anderen Kindern vor der Sporthallentür darauf, dass er mit den anderen Kindern in die Halle stürmen zu dürfen. Er berappelt sich, doch kaum hatte er den Umkleideraum betreten, brach er wieder zusammen. Also entschied ich, er solle sich in der Sporthalle umziehen. Anders, als in der engen Umkleidekabine, in der sich auch noch viele Kinder aufhalten, zirkuliert die Luft in der großen Sporthalle besser. Und so war es auch. Er erholte sich schnell und trat wie die anderen Kinder zum Sport an.

Immer Donnerstags muss ich 30 Minuten die Kinder allein trainieren. Meine Kollegin kommt an den Tag immer später. Also kann ich mich um den“kleinen Mann“ nicht so intensiv kümmern. Ein weiteres Kind übernimmt in dem Fall die Fürsorge für den Kleinen. „Wenn es schlimm wird, dann rufst du mich“ gab ihm mit auf den Weg. Es sieht immer süß aus, wenn die beiden Jungs Hand in Hand an die Tür gehen.

Wenig später kam er aber aufgeregt in die Sporthalle zurück. „Frau H…., Frau H…., Frau H…, Ni….liegt im Flur auf dem Boden“ Es wurde also doch wieder schlimmer. Zum Glück war meine Kollegin schon eingetroffen und übernahm das Training. In solchen Momenten wird deutlich, warum immer zwei Trainer im Kindertraining vor Ort sein müssen. Ich konnte mich sofort wieder um den kleinen Mann kümmern. Er lag seitlich ausgestreckt und kraftlos im engen Flur, der von der Sonne aufgeheizt war und kam aus eigenen Kräften nicht wieder hoch. Ich hob ihn auf und unter dem Armen gestützt gingen wir wieder zur großen Ausgangstür, die zum Glück im Schattenbereich lag. Er erholte sich relativ schnell und ließ auch keine weiter Zeit verstreichen und fädelt sich sofort wieder in das laufende Training ein.

Diese Intervalle durchlaufen wir mit dem Kleinen zu jeder Traningseinheit. Der Vater erklärte uns, dass sein Sohn dieses Problem nur in der Sporthalle hätte, ansonsten hüpft er umher, ohne von den eben geschilderten Problem geplagt zu werden.

Ich frage mich, ob der Kleine wirklich nur in der Sporthalle so sehr wegen seines Herz- und Asthmaleidens eingeschränkt ist. Vielleicht wird er von seinen fürsorglichen Eltern eher ausgebremst? Für mich aber ist auffällig, dass er sich ganz schnell erholt und genau so schnell wieder ins Training einsteigt, natürlich auch mit „Hochgewindigkeit“, wie seine Altersgleichen es tun.

Und ich frage mich, ob das alles ist, was der Kleine an Lebensqualität auch für die Zukunft zu erwarten hat ? Wie sieht seine Prognose aus? Wird sie besser oder schlechter? Welcher Schatten geht seinem Leben voraus?

Standard
Fragen, Kinder, Leben, Menschen, Wissen

vermüllt bis zum Anschlag

Als braver Bürger trenne ich den Müll sorgsam, so wie der Staat es vorgegeben hat. Schließlich will ich meinen Enkeln keine Müllhalde hinterlassen. Neben den Abfall für die Biotonne,  – nennt man sie heute noch so ? – dem Papier in die gelbe Tonne, habe ich dann nur noch  Verpackungsmüll zu entsorgen und davon jede Menge.  Hier in Deutschland wird für viel Geld der Verpackungsmüll recycelt und so verschwindet die Plastik wieder ins Nirvana.

Trotzdem landet massenhaft Verpackungsmüll im Meer.  Klar, wir sind ja nicht allein auf der Welt. Mit mir leben noch 7,47 Milliarden Menschen auf dem Globus und nicht jedes Land verfügt über teure Recycling- Anlagen. Anders kann ich mir nicht vorstellen, dass massenhaft Verpackungsmüll in unseren Meeren landet.

Aus dem verlinkten Artikel picke ich mal ein paar Eckdaten raus.

  • 1.600.000 Quadratkilometer Fläche bedeckt der Plastikmüll die Meeresfläche
  • 5.000.000 Tonnen Gewicht Plastikmüll schwimmt im Meer
  • 1.800.000.000.000 Plastikteilchen schweben in den Weltmeeren

Mir wird bei dem Anblick der Zahlen Himmelangst und ich frage mich z.B. wie gesund ist noch unserer Fisch, den wir essen? Die Plastik löst sich im Wasser ja nicht in nichts auf, sondern die zerreibt sich weiter und wird von den Fischen aufgenommen.

Ich frage mich, welche Welt meine Enkelkinder vorfinden, wenn sie ihre Familien gründen. Das kann ich 20 Jahren schon so weit sein und diese Zeitspanne ist wirklich gering. Schaue ich 20 Jahre zurück, da nahm die Wegwerfgesellschaft noch mal so richtig Fahrt auf und ließ die Müllhalten schneller wachsen, als die 20 Jahre zuvor.

Wohin wird die Reise mit dem Müll auf Erden also gehen?

Ein paar Versuche, gegen den Plastikmüll zu steuern will man europaweit nun per Gesetz vorgehen. Einwegartikel wie Strohhalme, Gabeln und Rührstäbchen sollen verschwinden und Alternativen nutzbar gemacht werden.

Eine Alternative zum Verpackungsmüll fand ich im größten Bio-Laden Rostocks. Na..das ist ja auch schon mal ein guter Anfang. Lose Ware ist wieder im Kommen

Standard
Bildgalerie, Fragen, kunterbunt, Leben, Menschen

(K)eine Zeitschleife ?

Wieder einmal brante eine Hütte in Rostock. Dabei ist der Begriff Hütte stark untertrieben. Auf den letzten Metern in Richtung Wohnung begrüßte mich gestern Abend eine dicke Rauchfahne, die direkt über meinem Haus zu schweben schien. Oder brannte sogar meine „Hütte“ ?

Erschrocken checkte ich innerlich ab, ob ich den Herd ausgemacht habe, bevor ich die Wohnung verlassen hatte. Aber ich schaue immer noch mal bewusst in die Ecke, in der mein Küchenherd steht. Auch das Bügeleisen, dass ich am Vormittag im Einsatz hatte, hatte ich aufgewickelt weggestellt. Und einen Tauchsieder – wenn es den überhaupt noch in Haushalten gibt – gibt es bei mir auch nicht. Also meine Hütte kann nicht brennen, es sei denn, jemand anderes hat vergessen, seinen Herd auszumachen.

Kaum hatte ich den Durchgangstunnel betreten und der Blick frei war, sah ich woher die Rauchfahne kam. Wieder einmal war ein Feuer auf den Recyclinghof entstanden, der nur wenige Kilometer von meiner Wohnung entfernt liegt. Wie kann das sein ? Bin ich in eine Zeitschleife geraten und diese hat mich wieder in den Monat Mai zurück gebeamt ?

Aber nein, das was ich vor meiner Haustür sah, war real. Es brannnte und wieder steht der Recyclinghof in Flammen und das Feuer machte fette weit sichtbare Rauchwolke über Rostock.

Das Internet weiß alles und mit wenig Klicks konnte ich die brandneue Nachricht lesen. „Großbrand auf Rostocker Deponie“. Nicht nur Brand, sondern „Großbrand“ schrieb man in der Lokalpresse. Und der Schaden? Astronomische Summen. „10 Millionen Euro werden nicht reichen“ hieß es weiter. Ohje.. nicht „nur“ das uns die Luft verpestet wurde, das ganz wird noch sauteuer für den Konzern von Veolia. Die Jungs werden jetzt den Kopf aber richtig voll haben….

und müssen sich ernsthafte Gedanken machen, damit niemand weiter zu Schaden kommt. Weil es schon der 4. Brand dieser Art in und um Rostock seit Mai war, wird nun untersucht, warum immer und immer wieder einige Kilometer weit sichtbare Rauchwolke über Rostock schwebt und die Luft der Bewohner der Stadt erheblich verpestet.

Erster Erklärungsversuch Zitat Rostock Heute:

„Nach ersten Erkenntnissen kam es während des Häckselns von Restmüll zur thermischen Erhitzung des zerkleinerten Mülls, der dem Zerkleinerungsprozess erneut zugeführt werden sollte. Hierbei kam es zum Ausbruch eines offenen Feuers. Die Flammen erfassten schnell den restlichen Müll und griffen dann auf die Anlagen und das Gebäude über. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. „

Einen weiteren Erklärungversuch las ich in einem anderen Bericht. Eine Batterie könnte einen Funkenflug beim Schreddern der gelben Säcke verursacht und damit den Brand ausgelöst haben. Sollte eine gemeine Haushaltsbattrie für das gestrige Flammeninferno verantwortlich sein?

Auf jeden Fall werden den Verantwortlichen während der nächsten Tage und Wochen die Köpfe ordentlich rauchen und vielleicht sogar welche rollen. Wer weiß, was wir nahe gelegenen Bürger der Stadt während der Brandzeit eingeatmet haben. Den Ruß, der sich auf die Erde gelegt hat, wird man auch nicht als Dünger bezeichnen können und vielleicht hat sogar die Ernten von Getreide bzw. Erdbeeren mit Schadstoffen belastet. Ich mag das gar nicht zu Ende denken.

Jedenfalls, als ich heute morgen auf den Balkon ging, roch die Luft nicht wie sonst, angenehm frisch, sondern sie war mit einem süßlichen Fremdgeruch gemischt.

Standard
Fragen, Haushalttip, Kinder, kunterbunt, Leben, Menschen, Spaß

Wo bleiben sie denn?

Ich weiß nicht, woher er diese Geste hat. Sicher ist, von mir hat er sie nicht geerbt. An seinem Gehaltstag sehe ich diese bei Sohnemann besonders deutlich. An dem Tag sitzt das Geld bei ihm besonders locker. Als ich darüber einen Scherz machte, zeigte er mir aus Spaß, wie das Geld an flüssigen Tagen bei ihn läuft.

Er legte auf einen geöffnete Handfläche, die zu Himmel zeigt. die Innenseite zweiten Hand und schob damit die fiktiven Geldscheine, einen nach dem anderen, in die Weite des Universums. Es sieht so aus, als würde eine Spielkartenautomat die Spielkarten im Kreis der Spieltisches an die Spieler verteilen. Der Blick von Sohnemann war gen Himmel gerichtet. Wären tatsächlich Geldscheine auf seiner Hand, würde er nicht mal sehen, wohin sie fliegen würden. Er fand diese Geste lustig.

„Du siehst ja nicht mal, wo dein Geld bleibt“ Ich teilte Sohnemann meine Feststellung mit. „Deine Körpersprache, deutlicher kann sie nicht sein“ Er musste lachen, ich musste lachen. Klar, selbst mir geht es so. Manchmal weiß ich nicht, wohin all meine Scheine verschwunden sind. Fragezeichen im Kopf, dabei hatte der die Aufgabe, darauf zu achten, wohin all die Scheine des Monats wandern.

Diesen Monat werde ich mich nicht auf meinen Kopf verlassen und all meine Ausgaben schriftlich festhalten. Dann werde ich es wissen, wohin die Scheinchen Monat für Monat verschwinden. Gesagt getan. Ein kleines Büchlein soll jetzt Aufschluss darüber geben, wo die kleinen und großen Scheine des Monats bleiben. Man nennt so ein Buch auch Haushaltsbuch und ist in den meisten Familien fester Bestandteil der Haushaltsführung.

Und ja. ich oute mich, ich hatte in der Vergangenheit nur ein paar klägliche und unvollendete Anfänge, ein Haushaltsbuch zu führen Doch nun will ich es durchziehen und sehen, wo mein Geld bleibt. Weil mein monatliches Budget gering ist, gibt es neben den Fixkosten nicht viel zu erfassen. Lebensmittel, darauf besteht der größte Anteil meiner Ausgaben.

Und wenn ich schon mal dabei bin, wollte ich Sohnemann auch zur Führung eines Haushaltsbuches anregen. Wie man sich vorstellen kann, hat er meinen Vorschlag nicht mit Applaus honoriert. „Oder soll ich für dich deine Ausgaben erfassen? Das geht aber nur, wenn du ehrlich bist“ Okay…damit war Sohnemann einverstanden. Ich war froh, was er sich auf den Vorschlag einließ und er damit doch noch einen Blick darauf wirft, wo sein Geld bleibt.

Nur nach wenigen Tagen arbeitete sich die Ausgabe mit dem Namen „Sause“ bis an die Spitze der Ausgaben. Essen kann man, muss man aber nicht :-). Klar, man ist nur einmal jung und er wird die Sause noch lange Zeit als das Non plus Ultra seines Lebens deklarieren, bis sich mit dem älter werden die Interessen in eine andere Richtung lenken. Zumindest war das bei mir so.

Standard
Bildgalerie, Emotionen, Erinnerung, Fragen, kunterbunt, Leben, Menschen, Spaß

ungetrübter Spaß ?

Schier aus allen Ecken strömen  seit Tagen  die Menschen wieder ins Freie.  Der hartnäckige Winter hat auch mich sonnenhungrig gemacht und auch auf die Straße ins Freie getrieben. Bevorzugtes Ausflugsziel, die Innenstadt. ich mag es, mich in den Menschenstrom zu werfen. Ich könnte auch stundenlang dazwischen hocken.

In der Innenstadt sprudelt wieder der Brunnen der Lebensfreude. Klar, dass er gleich Anziehungspunkt der Kinder ist.

Eine zusätzlich schöne Kulisse für die Besucher der Innenstadt bot der Blick auf den Ostermarkt, der bis gestern dauerte. Der übliche Rummel, aber er zog wieder  viele Menschen an. Für die Kinder gab es jede Menge Spaß 
Solch ein Freiluftsalto ist ganz nicht umsonst, aber dafür war der Spaß und Kribbeln im Bauch garantiert.

Achja, an einer meiner Lieblingsmotive in der Innenstadt komme ich ohne ein Foto geschossen zu haben auch nicht vorbei. Nein, es ist nicht das Unigebäude, was für viele auch ein attraktiver Fotomotiv darstellt, nein, ich liebe den zur Seite geneigten bewachsenen Baum.

Die bunte Budenreihe hatte für mein Auge auch etwas.

Alles in allen gingen die Menschen ihren ungetrübten Spaß nach und niemand kam dabei auf die Idee, dass er an solch einem Platz in Gefahr geraten könnte.

Aber wiedereinmal hat das Leben gezeigt,  das es auch anders kommen kann. Kaum zu glauben, das Menschen immer noch unschuldige Menschen mit in den Tod reißen müssen, wenn sie ihr eigenes Leben beenden wollen. Tickende Zeitbomben, wie der Amokfahrer von Münster können die ungetrübte Lebensfreude unbeteiligter Menschen ein jähes Ende setzen.  Ich sehe dahinter nicht nur das zuvor erfahrene Leid des Amokfahrer ,sondern ein übergroßes Ego, dass mit dem eigenen Selbstmord  mit  Tötung unbeteiligter unschuldiger Menschen sich noch einen spektakulären Abgang verschaffen will. Zwei Menschen mussten deshalb ihr Leben lassen.  Die Nachrichten berichten stündlich über die neuen Erkenntnisse zur Person des Amokfahrers. Man sucht nach Erklärungen.

Ich  erwischte mich heute beim abchecken des  Außenbereiches in meinem Lieblingscafe`s . Ist er für eine Amokfahrt geeignet? Auf den ersten Blick nicht, aber was sagt der 2. Blick ?

Standard
Erinnerung, Fragen, Menschen

Die Zeit überschlägt sich wie ein Stein vom Berge herunter,

und man weiß nicht, wo sie hinkommt und wo man ist.

Johann Wolfgang von Goethe

P1040744Wo ich mit der Zeit seit gestern angekommen bin, weiß ich – in der Sommerzeit. Und da bin ich quasi über Nacht hingekommen.

Aber wer brachte den Stein für die Zeitumstellung ins rollen?

Naklar..wieder einmal die Politik..oder ?

wieder ins rollen gebracht

Kurzmitteilung
Erinnerung, Fragen, Kinder, kunterbunt, Leben, Menschen, Natur

Gammeltag

Noch heute erinnere ich mich an die kleinen Anekdoten meines Vater, wenn er von seinen Beobachtungen um unser Haus erzählte. Wir lebten auf dem Land, ein einfaches Leben, aber nicht langweilig. Ich hatte eher die Jungs als die Natur um mich herum im Blick. Am frühen Morgen kam ich nur aus dem Bett, wenn der Wecker mich gnadenlos dazu aufforderte. Ich war eine Langschläferin.  Mein Vater, der Frühaufsteher der Familie, war jedoch schon lange vor meinem Aufstehen in Haus und Garten unterwegs.

Ab und an erzählte er, was er auf unserem Hof in der Natur beobachtet. Ich glaube, es kannte jeden Vogel, der sich in unseren Garten einnistete. Und auch so war das liebe Vieh, wie Hühner, Hähne, Katzen und Hund, unterwegs und hatte wie mein Vater so seine Gewohnheiten. Er sah, was ich nicht sah. Doch heimlich beneidete ich ihn für seinen Fähigkeit die Natur um ihn herum zu beobachten. Ich hatte damals nicht gedacht, dass es auch auf einen einfachen Bauernhof spannend sein kann.

Erst als ich vom Land in die Stadt zog, spürte ich, wie sehr mir die Natur fehlte. Ich landete in einer Betonstadt. Die Neubaugebiete der Stadt schossen aus dem Boden und ich fühlte mich zwischen den Betonwänden regelrecht eingeklemmt. Es sollte mehr als 10 Jahre dauern, bis ich mich an den Stadtleben gewöhnt hatte.

Heute bin ich in die Jahre gekommen und meine Blickrichtung hat sich geändert. Nicht  mehr die Jungs stehen bei mir ganz oben auf der Liste, sondern die Natur. Sie ist logischerweise in einem Wohngebiet, den man früher Plattenbausiedlung nannte, nur mäßig üppig. Die Innenhöfe sind begrünt und hier und da ein paar Grünflächen. Naja.. eine Stadt ist halt kein ländliches Gebiet.

Mein Innenhof ist meine grüne Oase, wenn ich aus dem Fenster schaue. In Sommer ganz angenehm, im Winter  eher grau in grau. Trotzdem halt ich den einen oder anderen bildlichen Eindruck fest, wenn ich mal wieder einen Gammeltag einlege, so wie gestern, als die Sonne die weiße Wäsche im Sonnenlicht das Geäst  durchscheinen ließ.

P1050100.jpg

frische Wäsche

Aber auch tierisches Leben regt sich wieder, wenn die Sonne den Tag erstrahlen lässt. Die Amseln im Hof sind an solchen Tagen in einer lautstarken Unterhaltung vertieft.

P1050109.jpg

Frau oder Herr Amsel

Immer, wenn ich das natürliche Leben in der kleine Oase vor meinen Balkon beobachte, denke ich daran, wie mein Vater dies früher auch tat. Sohnemann würde mit Sicherheit abwinken, denn er ist heute so alt, wie ich damals war. Er hat noch andere Dinge im Kopf als leuchtende Wäsche auf dem Innenhof oder zwitschernde Amseln 😉

Standard