Malerische Kulisse

Heute Vormittag war das Wetter zweigeteilt. Auf der rechten Seite der Bucht regnete es – über Palma – auf der linken Seite schien due Sonne. Auf der rechten Seite bildete sich der Regenbogen über Palma. Selten bekam ich in meinem Leben einen Regenbogen seiner ganzen Pracht zu sehen.

Kultur pur

Der Freitag Abend wurde schon vor unsere Abreise verplant. Wir zogen gestern nicht wie sonst um die Häuser, sondern stiegen in ein Taxi und ließen uns Inseleinwärts fahren. In der Mitte der Insel von Mallorca wurde ein altes großes Anwesen zu einem historischen Variete Theater umgebaut. Auf uns wartete ein Abend mit Akrobatik, Tanz und Kunst.

Aus dem Trubel vom El Arenal auf ein idyllies Anwesen mitten auf der Insel. Nach 20 Minuten Taxifahrt stiegen wir aus und betraten ein MärchenLand aus Licht und Natur.

Zahlreiche Mitarbeiter des Hauses leiteten uns durch. Schon am Einlass wurden wir gefragt, ob sie für uns nach der Veranstaltung ein Taxi ordern sollten. Dafür waren wir dankbar, so mussten wir uns nicht um die Rückreise kümmern. Bis zum Beginn der Show hatten wir noch genügend Zeit und bestaunten die Märchenwelt uns Licht und Natur. Kein Baum, kein Strauch, der nicht im LichtKonzept mit einbezogen würde.

Auch der historische Brunnen wurde mit Licht in Szene gesetzt.

Ab 21.30 Uhr war Einlass. Wir saßen an kleinen Tischen im Zuschauerraum, stufenartig angelegt. Ein DJ beschallte die Besucher, bis alle ihren Platz fanden. Nichts für empfindliche Ohren. 🥴

Bis zum endgültigen Beginn der Show wurden uns schon ein paar Kunststücke gezeigt

Dann, endlich, das Licht ging aus und die Show begann, die sich nur schwer beschreiben lässt.

Klassische Zirkusakrobatik kunstvoll in Szene gesetzt mit Musik und Tanz, Licht und virtueller Kulisse. Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte. Ein Feuerwerk an Kunst und Akrobatik in live für die Zuschauer. Sogar ein Schwertschlucker war dabei, doch für sein Kunststück fehlten mir die Nerven zum hinschauen.

Der Abend verging wir im Flug. Kurz nach Mitternacht stand unser Taxi schon bereit und nach 20 Minuten betraten wir wieder unser Hotel und es sollte noch romantischer werden. Der Mond stand genau über das Mittelalter und ließ damit den Abend mit natürlichem LichtKonzept ausklingen.

Wellenmeer

Seit gestern hält sich hier das stürmische und verregnete Wetter. Eher selten hier auf Mallorca, aber das Wetter macht halt was es will. Wenn es nicht grade aus Kannen regnet, ist Wetter mit Wind und ein bißchen Regen bei mir immer willkommen und für meinen Körper eine Wohltat.

Wir schärfen grade unsere Socken, wir wollen die Gegend abklappern. Es gibt hier auch versteckte Strände und auch noch ein Stück steinige Küste. Der weiße Strand, wie man ihn hier kennt, wurde ja künstlich angelegt.

Zur Zeit pfeift der Wind durch die Ritzen der großen Balkonfenster und ich genieße dabei auch das abgammeln. Aber auch beim abgammeln bin ich nicht ganz untätig. Als ReiseLektüre habe ich ein Buch vom AufbauVerlag dabei. Für mich ist es noch druckfrisch und füllt meinen Geist mit neuen Erkenntnisen an.

Ich schrieb ja schon mal# dass ich Sachbücher einem Roman vorziehe. Auch hier in Spanien lese ich, wann immer es passt.

Zur Zeit lese ich „Der Mann, der das Impfen neu erfand… Ingmar Hoerr“ Er ist der Entdecker der RNA als Impfstoff und dass schon vor mehr als 20 Jahren. Damals hatte er aber eine mögliche Impfung gegen Krebs im Hinterkopf und in diese Richtung wird die Forschung ja weiter gehen. Wir kennen dieses Verfahren ja als Impfstoff von Bionteck gegen COVID. Die erste Bewährung für sein seit 20 Jahren erforschtes Verfahren.