Welttag des Radios

Heute vor 5 Jahren wurde wieder ein neuer Welttag  ins Leben gerufen – der Welttag des Radios und wenn ich Radio höre, denke ich wirklich nur an die Art Modell, wie sie auf dem Bild zu sehen ist. Ein Kiste aus Holz mit Röhren., Drähten, Potentiometer als Laustärkeregler und verstellbare Kondensatoren für die Senderwahl, dicke Tasten, wie auf einem Klavier und einer Skala über die hörbaren Sender. Besonders beliebt war damals, als der auf den Bild dargestellte Oldtimer noch in Mode war, die quietschige Kurzwelle. Nur über diese Wellenlänge konnte man damals die Sender hören, die damals im frühen Ostzeiten verboten waren – Rado Luxemburg. Für die Politik war das der unsichtbare Feind in Kurzwelle. 

Lebhaft erinnere ich mich noch an die spannende Unterhaltung am Abend. Hörspiele waren beliebt und konnten genau so spannend wie ein “Tatort” heute sein. Das Fernsehen später löste diese Art Unterhaltung später ab. Aber die Unterhaltung, die das Radio mir damals mit seiner Musik, Dokumentationen und Hörspielen bot ist bei mir noch in guter Erinnerung.

Viele Sangeskünstler verdankten ihre Karriere dem Radio, denn  wurden ihre Platten aufgelegt und gehört , wurde bei Gefallen auch ihre Platten oder Alben gekauft und auf diesem Weg wurde auch ihnen eine Berühmtheit.

Noch heute soll das Radio immer noch das am meisten genutzte Medium für Unterhaltung und Nachrichten sein. Tagsüber läuft bei mir auch das Radio, damitw erde ich Nachrichten-technisch am schnellsten auf den neusten Stand gebracht.

Advertisements

total normal

Vor einem Jahr war der Anblick für mich non ungewohnt und befremdlich. Besonders in der Staßenbahn, wenn die Fahrgäste auf engstem Raum in der Bahn sitzen. Ich fühlte mich besonders am Abend fast umzingelt, von Menschen, die kein deutsch sprachen. Darunter war nicht nur die für meine Ohren harte Klang der syrischen Sprache sondern auch russisch war dabei und viele andere Sprachen, die ich gar nicht zuordnen konnte. Ich hatte das Gefühl, ich wäre im Ausland und nicht daheim in Rostock.

Mitte der letzten Woche fuhr ich mal wieder mit der Bahn in die Stadt. Mit mir stieg eine Gruppe junger Menschen ein. Niemand von ihnen sah aus, als käme er aus Deutschland. Ich hörte ausschließlich den Klang der für meine Ohren harten Sprache der Südafrikaner. Sie kamen aus der Berufsschule, die in der Nähe der Haltestelle ist. Es stürmte sozusagen eine ganze Klasse in die Straßenbahn. Ich saß facto unter ihnen und? was mich wunderte, das war für mich schon total normal geworden. Die syrische Sprache zu hören wurde schon zu den ganz normalen Eindrücken meines Alltags

Ein anderes mal beobachtete ich sogar, wie sich 2 junge Männer in gebrochenen Deutsch unterhielten. An ihrem Aussehen konnte ich deutlich erkennen, sie waren keine Europäer. Einer von ihnen hatte asiatisches Aussehen, der andere kam aus Afrika. Auch das war für mich total normal geworden. Es gab nichts mehr, was befremdlich für mich gewesen wäre.. Ganz im Gegenteil, ich fand es jetzt sogar ungeheuer spannend, den Prozess der Veränderung mitzuerleben.

In den Kinder- und Yogagruppen, die ich betreue, findet zur Zeit auch der Nationen aus den unterschiedlichsten Kontinenten statt. Ich weiß gar nicht mehr, als welchen viele Herrenländern die Teilnehmer sind. Sie gegen den Weg der Integration in Europa, Deutschland über die Sportvereine  der Stadt. Eine gute Entscheidung, wie ich finde

Bildquelle: Klick hier

Sie kommen aus Syrien, Eritrea, Somalia, Indien, Bulgarien, Togo, Jugoslawien, Kroatien und und und..so genau weiß ich es es gar nicht. Die Kinder, die in unsere Gruppe kommen sprechen Deutsch, weil sie hier geboren wurden und und und und.

Ein bunte Mischung und das finde ich total normal. Ich freue mich sogar, dass ich denen, die de Weg zu den Sportvereinen finden, bei der Integration zu unterstützen.

Auch das ist auch  total normal für mich.

 

geht´s noch (besser)?

“Ich hätte mir gewünscht….”..ein Satz, den ich in den letzten Wochen mehr als genug von den Politiker zu hören bekam. Ich hätte mir auch so einiges gewünscht und zwar, dass die Politiker mit Patentlösungen daher kommen. Jeder weiß es besser, als Frau Merkel.  Nach ihre Sommerpressekonferenz steht sie mal wieder im Mittelpunkt der Kritik. In der Kritik der Medien, in der Kritik der Politiker des Landes.

Aber mal ehrlich. Das, womit Europa, womit Deutschland zur Zeit konfrontiert wird, ist, fast schon jenseits von gut und böse, zumindest für mich. Ich bin hin- und her gerissen, wischen  Menschen in Not zu helfen.oder sich abschotten. Ach, wie ungestört konnten wir damals noch leben, als die DDR hinter einen eisernen Vorhang verbarrikadiert war. Wie ruhig haben wir gelebt, nachdem aus der BRD Deutschland wurde. Jetzt, wo wir als europäische Gemeinschaft mit anderen Ländern eine Einheit bilden, ist es mit der Ruhe vorbei ?

Der Friede hat seid 1945 in Europa Fuß gefasst, die Demokratie hat sich gefestigt, uns geht es gut.

Fahre ich jetzt mit Straßenbahn und Bus heim, dann wird in meinem Umfeld nicht nur neben deutsch noch russisch sondern auch arabisch gesprochen. Ganze Familien stürmen die Nachverkehrsmittel und wollen heim. Die neue Heimat, Deutschland.. in der ihnen keine Bomben auf den Kopf fallen. Hier können sie ihre Kinder groß ziehen und ihn eine Perspektive geben.

Doch: “es kann der frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt”.

Die Lage in Deutschland ist für mein Gefühl wirklich erst. Ich erwische mich dabei, dass meine Gedanken Sprünge machen. Das ist sensibilisiert bin für die Möglichkeit einer Gewalttat, die plötzlich aus dem Nichts über mich herein brechen kann.

  • Ich sitze in der Straßenbahn.
  • Bin auf dem Heimweg.
  • In der Stadt ist es heiß.
  • Die Bahn ist nur halb besetzt.
  • 2 Reihen vor mir nimmt ein Araber Platz.
  • Das ist nix besonderes.
  • Doch die Art und Weise, wie er sich umschaut, macht ihn für mich verdächtig. Warum schaut er permanent nach hinten? Checkt er die Lage oder was? Ich stecke meine Nase ins Buch und verfolge aus dem Augenwinkel den Mann, den ich so um die 30 Jahre als schätze. Waren die Attentäter nicht alles Jungs.. So Mitte bis Ende 20 ? Ich merke, wie das Blut schneller durch meine Adern läuft. Der Mann macht sich wirklich verdächtig. Warum schaut er sich permanent nach hinten? Die Augensprache des Mannes sieht streng aus.Vielleicht hat er nichts gutes im Sinn? Seid letzten Freitag hämmern die Nachrichte mich mit in kurze Folge mit Amok- und Attentat Nachrichten zu. Diesmal sind sie mir unter die Haut gegangen und ich kann mich gegen das Unbehagen, die sie in mir erzeugt haben, nicht mehr wehren. Warum nur dreht er sich nur permanent um und schaut  verdächtig nach hinten? Ich lese im meinem Buch, ohne auch nur ein Wort davon aufzunehmen.
  • Dann eine Veränderung.. Der Blick des arabisch aussehenden Mannes entspannt sich. Drei Kinder hopsen ihm entgehen, eine Frau folgt ihnen. Ich lehne mich innerlich zurück. Er hatte auf seine Familie gewartet.

Fazit, die Nachrichten der letzten Woche nahmen mir das Gefühl, mich im sicheren Raum zu bewegen.

Später arbeitet mein Gehirn ein Hoffnungsschimmer heraus, der weit in die Geschichte reicht. Europa wurde mit den Nazis fertig, Deutschland wurde mit den RAF Leuten fertig und hoffe ich wieder auf Deutschland, auf Europa, dass die mit dem IS fertig werden. Das wird ein schwerer Weg und mit Sicherheit auch ein langer Weg. Das die Politiker darüber den Verfahrensweg streiten, macht den schweren Weg, der noch vor uns liegt, nicht einfacher. Tut euch bitte zusammen und positioniert euch nicht aus wahltechnischen Gründen gegen die Kanzlerin.

Das ist mein Aufruf an die Politik  !!!!!!!!!

Das hätte ich mir von den Politikern gewünscht. Denn nur Einigkeit macht stark.

Just in diesem Moment wird mir klar, ich seid der letzten Woche den Satz mehr als häufig gehört habe.

100 % ige Sicherheit wird es nie geben.

farbenfroh zum Frauentag

Mit herrlichen Farben verabschiedet sich der erste warme Frühlingstag im März.

Die Vorfreude auf den bevorstehenden Frühling steigt. Raus aus den zentral beheizten Räumen, raus in die Sonne und ins Grüne. Farbenhungrig sind meine Augen. Besonders nach diesem Winter, der bei uns im Norden nur Schnee für einen Tag hatte. Grau und düster , ohne die weiße Schneepracht,  hatte dieser Winter für mich nur einen einzigen Vorteil, Meine Heizkosten werden gering gering ausfallen. Bei Raumtemperaturen von 19 °. 20 ° C fühle ich mich schon wohl, wärmer muss es nicht sein Aber genug vom Wetter,

Zahlreiche Nachrichten des Tages galten heute dem Frauentag. Dieser geht seid der Wende jedes Jahr spurlos an mir vorbei.. Die Partys der alten Zeiten, als am Frauentag in den Betreiben eine besonderen Status hatte gibt es nicht mehr .

Jetzt , beim schreiben erinnere ich mich wieder daran, das wir in den Betrieben zu DDR-Zeiten diesen Tag feuchtfröhlich begingen,  Für uns Frauen wurde mehr als nur eine Feierstunde organisiert, eine Party wurde geschmissen. Anfangs bedienten uns die Männer, wir fanden das alle eher lustig  Wir bekamen Nelken und  kleine Präsente Wenn Frauen feiern, wollen sie auch tanzen. Damit die Frauen Tänzer hatten, durften die Männer an den Feierlichkeiten teilnehmen und so wurde bis spät in die Nacht das Tanzbein geschwungen.Wir hatten einen Grund zum feiern, denn die Rechte der Frau war für uns keine Frage des Kampfes mehr.

Die Rechte der Frau waren für mich damals selbstverständlich. Ich  kriegte den Mund nicht mehr zu, als ich erfuhr, dass die Frau bis in die 70iger Jahre im Westen des Landes weder ein Konto eröffnen  noch ein Arbeitsverhältnis eingehen konnten, wenn der Mann seinen Segen nicht dazu gab. Nach meiner Vorstellung von der Welt war das tiefstes Mittelalter. Man wird als Mensch in eine bestehende Welt hineingeboren und denkt, so war die Welt schon immer. Die Geschichte war für mich nur Geschichten,

Wenn ich weiter in die Welt schaue und mir die Nachrichten über das Leben der Frauen lese, die keine Rechte in ihren Land haben, dann wird mir klar, die Welt in dieser Beziehung noch in der Zeit der Barbarei. Über die zahlreichen Vorfälle werden wir fast täglich damit konfrontiert, wie grausam mit Frauen in verschiedenen Ländern umgegangen wird. Ich  bekomme beim Lesen eine Gänsehaut und  frage mich, warum arbeiten Männer sich derart grausam und aggressiv an Frauen ab? Warum wird dies in einigen Ländern  per Gesetzt auch noch abgesegnet, bzw. verurteilen Frauen  zum Tode , wenn sie sich dagegen wehren.?

Fast täglich erreichen mich solche Nachrichten und ich danke Gott, dass ich in einem freien Land lebe, in dem die Rechte der Frauen ausgeweitet werden.

Ostseemaus

Paradox

Nachdem die Nation während der letzten Tage permanent unter Dauerinformation  über den Mauerfall vor 25 Jahren stand, reihe ich  mich auch ein. Ich will erzählen, wie es mir erging, als die Grenze damals  geöffnet wurden.

Meine Wahrnehmung war ähnlich wie in einem Film, wenn man als Zuschauer ein Auto ins Bild fahren sieht. Obwohl das Fahrzeug sich deutlich sichtbar vorwärts bewegt, die Räder drehen sich rückwärts, Es läuft was vor den Augen der Zuschauer ab, was das Gehirn als unlogisch einordnet und die Gehirnwindungen sich zu verrenken drohen.

Damals vor 25 Jahren hatte ich mein Leben nach der Ehescheidung grade neu geordnet und ihm eine neue Richtung gegeben. Auch was mein Einkommen betraf, hatte mich mir 2 Jahre zuvor eine bessere Basis geschaffen, mein Leben konnte neu beginnen. Mein 3. Kind war grade geboren, am 9. November 89 kamen wir nach 5 Tage Klinik auf der Wochenstation heim.

“Guck mal” rief mein Partner aufgeregt. “Die Menschen gehen alle in den Westen” Er verfolgte das Geschehen wie Millionen andere Menschen auch über die Berichterstattungen im Fernsehen. Alles wurde live übertragen, wir konnten im Wohnzimmer miterleben, wie die Massen Richtig Westen strömten. Sie schienen alle weg zu wollen. Nur weg hier ohne noch einmal zurück zu schauen.

Die Menschenmassen schienen statt in den Westen zu strömen alle in meine Wohnung eindringen zu wollen. Mein Wohnzimmer wimmelte von Menschenmassen, drängten sich in meine kleine Wohnung, machten mich klein und kleiner,. nahmen mir die Luft zum Atmen, Mit beiden Händen hielt ich mir die Augen zu., aber es half nichts., die Bedrängnis hörte nicht auf.

Während mein Partner dem Geschehen mit Begeisterung folgte, floh ich in  mein Schlafzimmer zu meinem kleinen Sohn, dort war die Welt für mich noch in Ordnung. Mit ihm zusammen verzog ich mich unter der Bettdecke und hoffe, dass ich nur in einem bösen Traum war und meine Welt am nächsten Tag wieder die selbe war, wie ich sie schon immer kannte.

Mir war klar, das ich als nächstes meinen Arbeitsplatz verlieren würde, dass ich wieder bei Null anfangen muss, mein Leben wieder neu aufbauen musste. So, wie es bis dato war, wird es nie wieder werden.

Ostseemaus