Welttag des Radios

Heute vor 5 Jahren wurde wieder ein neuer Welttag  ins Leben gerufen – der Welttag des Radios und wenn ich Radio höre, denke ich wirklich nur an die Art Modell, wie sie auf dem Bild zu sehen ist. Ein Kiste aus Holz mit Röhren., Drähten, Potentiometer als Laustärkeregler und verstellbare Kondensatoren für die Senderwahl, dicke Tasten, wie auf einem Klavier und einer Skala über die hörbaren Sender. Besonders beliebt war damals, als der auf den Bild dargestellte Oldtimer noch in Mode war, die quietschige Kurzwelle. Nur über diese Wellenlänge konnte man damals die Sender hören, die damals im frühen Ostzeiten verboten waren – Rado Luxemburg. Für die Politik war das der unsichtbare Feind in Kurzwelle. 

Lebhaft erinnere ich mich noch an die spannende Unterhaltung am Abend. Hörspiele waren beliebt und konnten genau so spannend wie ein “Tatort” heute sein. Das Fernsehen später löste diese Art Unterhaltung später ab. Aber die Unterhaltung, die das Radio mir damals mit seiner Musik, Dokumentationen und Hörspielen bot ist bei mir noch in guter Erinnerung.

Viele Sangeskünstler verdankten ihre Karriere dem Radio, denn  wurden ihre Platten aufgelegt und gehört , wurde bei Gefallen auch ihre Platten oder Alben gekauft und auf diesem Weg wurde auch ihnen eine Berühmtheit.

Noch heute soll das Radio immer noch das am meisten genutzte Medium für Unterhaltung und Nachrichten sein. Tagsüber läuft bei mir auch das Radio, damitw erde ich Nachrichten-technisch am schnellsten auf den neusten Stand gebracht.

Advertisements

total normal

Vor einem Jahr war der Anblick für mich non ungewohnt und befremdlich. Besonders in der Staßenbahn, wenn die Fahrgäste auf engstem Raum in der Bahn sitzen. Ich fühlte mich besonders am Abend fast umzingelt, von Menschen, die kein deutsch sprachen. Darunter war nicht nur die für meine Ohren harte Klang der syrischen Sprache sondern auch russisch war dabei und viele andere Sprachen, die ich gar nicht zuordnen konnte. Ich hatte das Gefühl, ich wäre im Ausland und nicht daheim in Rostock.

Mitte der letzten Woche fuhr ich mal wieder mit der Bahn in die Stadt. Mit mir stieg eine Gruppe junger Menschen ein. Niemand von ihnen sah aus, als käme er aus Deutschland. Ich hörte ausschließlich den Klang der für meine Ohren harten Sprache der Südafrikaner. Sie kamen aus der Berufsschule, die in der Nähe der Haltestelle ist. Es stürmte sozusagen eine ganze Klasse in die Straßenbahn. Ich saß facto unter ihnen und? was mich wunderte, das war für mich schon total normal geworden. Die syrische Sprache zu hören wurde schon zu den ganz normalen Eindrücken meines Alltags

Ein anderes mal beobachtete ich sogar, wie sich 2 junge Männer in gebrochenen Deutsch unterhielten. An ihrem Aussehen konnte ich deutlich erkennen, sie waren keine Europäer. Einer von ihnen hatte asiatisches Aussehen, der andere kam aus Afrika. Auch das war für mich total normal geworden. Es gab nichts mehr, was befremdlich für mich gewesen wäre.. Ganz im Gegenteil, ich fand es jetzt sogar ungeheuer spannend, den Prozess der Veränderung mitzuerleben.

In den Kinder- und Yogagruppen, die ich betreue, findet zur Zeit auch der Nationen aus den unterschiedlichsten Kontinenten statt. Ich weiß gar nicht mehr, als welchen viele Herrenländern die Teilnehmer sind. Sie gegen den Weg der Integration in Europa, Deutschland über die Sportvereine  der Stadt. Eine gute Entscheidung, wie ich finde

Bildquelle: Klick hier

Sie kommen aus Syrien, Eritrea, Somalia, Indien, Bulgarien, Togo, Jugoslawien, Kroatien und und und..so genau weiß ich es es gar nicht. Die Kinder, die in unsere Gruppe kommen sprechen Deutsch, weil sie hier geboren wurden und und und und.

Ein bunte Mischung und das finde ich total normal. Ich freue mich sogar, dass ich denen, die de Weg zu den Sportvereinen finden, bei der Integration zu unterstützen.

Auch das ist auch  total normal für mich.

 

geht´s noch (besser)?

“Ich hätte mir gewünscht….”..ein Satz, den ich in den letzten Wochen mehr als genug von den Politiker zu hören bekam. Ich hätte mir auch so einiges gewünscht und zwar, dass die Politiker mit Patentlösungen daher kommen. Jeder weiß es besser, als Frau Merkel.  Nach ihre Sommerpressekonferenz steht sie mal wieder im Mittelpunkt der Kritik. In der Kritik der Medien, in der Kritik der Politiker des Landes.

Aber mal ehrlich. Das, womit Europa, womit Deutschland zur Zeit konfrontiert wird, ist, fast schon jenseits von gut und böse, zumindest für mich. Ich bin hin- und her gerissen, wischen  Menschen in Not zu helfen.oder sich abschotten. Ach, wie ungestört konnten wir damals noch leben, als die DDR hinter einen eisernen Vorhang verbarrikadiert war. Wie ruhig haben wir gelebt, nachdem aus der BRD Deutschland wurde. Jetzt, wo wir als europäische Gemeinschaft mit anderen Ländern eine Einheit bilden, ist es mit der Ruhe vorbei ?

Der Friede hat seid 1945 in Europa Fuß gefasst, die Demokratie hat sich gefestigt, uns geht es gut.

Fahre ich jetzt mit Straßenbahn und Bus heim, dann wird in meinem Umfeld nicht nur neben deutsch noch russisch sondern auch arabisch gesprochen. Ganze Familien stürmen die Nachverkehrsmittel und wollen heim. Die neue Heimat, Deutschland.. in der ihnen keine Bomben auf den Kopf fallen. Hier können sie ihre Kinder groß ziehen und ihn eine Perspektive geben.

Doch: “es kann der frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt”.

Die Lage in Deutschland ist für mein Gefühl wirklich erst. Ich erwische mich dabei, dass meine Gedanken Sprünge machen. Das ist sensibilisiert bin für die Möglichkeit einer Gewalttat, die plötzlich aus dem Nichts über mich herein brechen kann.

  • Ich sitze in der Straßenbahn.
  • Bin auf dem Heimweg.
  • In der Stadt ist es heiß.
  • Die Bahn ist nur halb besetzt.
  • 2 Reihen vor mir nimmt ein Araber Platz.
  • Das ist nix besonderes.
  • Doch die Art und Weise, wie er sich umschaut, macht ihn für mich verdächtig. Warum schaut er permanent nach hinten? Checkt er die Lage oder was? Ich stecke meine Nase ins Buch und verfolge aus dem Augenwinkel den Mann, den ich so um die 30 Jahre als schätze. Waren die Attentäter nicht alles Jungs.. So Mitte bis Ende 20 ? Ich merke, wie das Blut schneller durch meine Adern läuft. Der Mann macht sich wirklich verdächtig. Warum schaut er sich permanent nach hinten? Die Augensprache des Mannes sieht streng aus.Vielleicht hat er nichts gutes im Sinn? Seid letzten Freitag hämmern die Nachrichte mich mit in kurze Folge mit Amok- und Attentat Nachrichten zu. Diesmal sind sie mir unter die Haut gegangen und ich kann mich gegen das Unbehagen, die sie in mir erzeugt haben, nicht mehr wehren. Warum nur dreht er sich nur permanent um und schaut  verdächtig nach hinten? Ich lese im meinem Buch, ohne auch nur ein Wort davon aufzunehmen.
  • Dann eine Veränderung.. Der Blick des arabisch aussehenden Mannes entspannt sich. Drei Kinder hopsen ihm entgehen, eine Frau folgt ihnen. Ich lehne mich innerlich zurück. Er hatte auf seine Familie gewartet.

Fazit, die Nachrichten der letzten Woche nahmen mir das Gefühl, mich im sicheren Raum zu bewegen.

Später arbeitet mein Gehirn ein Hoffnungsschimmer heraus, der weit in die Geschichte reicht. Europa wurde mit den Nazis fertig, Deutschland wurde mit den RAF Leuten fertig und hoffe ich wieder auf Deutschland, auf Europa, dass die mit dem IS fertig werden. Das wird ein schwerer Weg und mit Sicherheit auch ein langer Weg. Das die Politiker darüber den Verfahrensweg streiten, macht den schweren Weg, der noch vor uns liegt, nicht einfacher. Tut euch bitte zusammen und positioniert euch nicht aus wahltechnischen Gründen gegen die Kanzlerin.

Das ist mein Aufruf an die Politik  !!!!!!!!!

Das hätte ich mir von den Politikern gewünscht. Denn nur Einigkeit macht stark.

Just in diesem Moment wird mir klar, ich seid der letzten Woche den Satz mehr als häufig gehört habe.

100 % ige Sicherheit wird es nie geben.