Treffen in Sassen

Der Zufall wollte es, dass unser Verein den Termin mit ein gemeinsames Wellness-Wochenende nicht wie alle die Jahre zuvor auf Anfang Juni wählte, sondern erstmalig für dieses Jahr auf Mitte August. Nicht zuletzt hatte die grundsätzliche Terminverlegung damit zu tun, weil ich Anfang Juni alljährlich für ein paar Tage nach Mallorca geflogen bin und mir dort „einen Bunten“ machte. Doch ich sollte das Wellness-Wochenende neben Gi Gong auch mit Yoga bereichern. Und die Terminverlagerung hat sich gelohnt. Im Juni 2020 wäre das Wochenende unter den CoronaHammer gekommen.

Schullandheim Sassen

Wir trafen uns in diesem Jahr im Schullandheim „Geschwister Scholl“ in Sassen. Ein alter 3-Seiten-Bauernhof, der zu einem Schullandheim umgebaut wurde und mich an meinen Geburtsort erinnerte. Vielleicht war das der Grund, warum ich mich sofort wohl und heimisch fühlte. Die Teilnehmer nutzten in der Vergangenheit regelmäßig das Angebot des Vereins, sodass diese Treffen fast schon familiären Charakter tragen. Gesagt wird ja auch, dass Vereine zum Teil Ersatz für die Familie sind, weil diese sich heutzutage über ganz Deutschland oder sogar weltweit verteilt.

Unser Wellness-Wochenende fand schon am letzten Wochenende statt und hatten daher super Wetter. Die Menschen verteilten sich auf das Gelände und am Abend schauten wir uns den Sternenhimmel an. Kaum zu glauben, aber in abgelegenen Orten, die kaum Lichtverschmutzung haben, kann man, wenn es dunkel wird, sogar die Milchstraße wieder sehen. Die jungen Leute – Teenies, die mit ihren Eltern kamen – schleppten sogar ihre Matratzen ins Freie und sahen zur Abwechslung nicht auf ihre Handys, sondern bestaunten den Sternenhimmel und zählten Sternschnuppen.

Na dann, mir nach, ihr Yogis

Am Samstag war ich mit meinem Yogaprogramm dran . Ich ließ mich überraschen, wer diesmal dabei sein wird. Die meisten Teilnehmer kamen ja aus dem Gi Gong und wer sich da ein wenig auskennt, weiß, dass es im Gi Gong um weiche sanfte Bewegungsabläufe geht, während Yoga auf Kraft und Dehnung aufbaut. Mein Programm sollte beiden gerecht werden, denen, die es weich und geschmeidig mögen und denen, die es etwas kräftiger mögen.

Vor dem Abendessen „pilgerten“ wir in die Landschaft durch Wald und Feld. Ziel war es, die naheliegenden Hünengräber zu besuchen. Ich komme von der Insel Rügen und bin neben Hünengräbern aufgewachsen. Auch das war ein Moment, der mich wieder in meine Jugend zurückkehren ließ.

Am Abend wurde gemeinsam gegrillt und bis in die Nacht erzählt. Wir hatten ja alle Zeit der Welt. 😊 Aber ganz so war es nicht. Kaum hatten wir uns niedergelassen und eingerichtet, war es auch schon Sonntag und wir fuhren wieder Richtung Heimat, Kinder, wie die Zeit vergeht 😎😀

Der Anfang ist gemacht

Mit dem ersten Schultag am Montag in Mecklenburg-Vorpommern nahmen nach 4 1/2 Monaten auch die Vereine ihre Tätigkeit auf. Alle warteten schon ungeduldig darauf, dass es weiter losgehen würde. Erstaunlicherweise blieben die Mitglieder der Gruppen bis auf einige wenige dem Verein treu. Kündigungen ihre Mitgliedschaft gab es nur vereinzelt, weil anfangs niemand wusste, wie es nach dem Lockdown weiter gehen wird. Schließlich durchleben wir alles und das weltweit das erste Mal eine Pandemie. Pandemie, ein Wort das ich nur aus Filmen kannte.

Ich durfte also am Montag als erste Trainerin den Reigen der Sportveranstaltungen der 3 Sportvereine, für die ich tätig bin, eröffnen. Wir, die Yogis, trafen uns nach 20 Wochen Trainingspause wieder in der Sporthalle und damit haben wir ein Stück Vertrautheit aus alten Zeiten zurückgewonnen und wir hoffen alle, dass wir nicht wieder auseinander laufen müssen. Die Infektionszahlen stiegen wieder an und der Staat überlegt schon, wie sie damit umgehen werden. Trotzdem hoffen wir, dass der Staat nicht wieder die Notbremse für alle ziehen muss, sondern nur hier und da etwas strenger vorgehen. Zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern mussten nur wenige Tage nach Schulbeginn ihre Tore wieder schließen.

Am Dienstag/Donnerstag waren die Kinder dran. Von 35 Kindern der Gruppe erschienen erst mal nur 6. Für meine Kollegin und mich war das auch erst mal ein guter Anfang. So können wir uns besser einspielen, d.h. den Umgang mit dem verpflichtenden Hygienekonzept. Die Kinder müssen sich gleich nach dem Betreten der Sporthalle die Hände waschen. Nach dem Benutzen der Sportgeräte werden alle Geräte vor dem Wegräumen wieder desinfiziert und nach dem Verlassen der Sporthalle werden die Klingen ebenfalls desinfiziert. Wir müssen eine neue Routine entwickeln. Aber die Kinder machen mit und halten sich an die Ansagen von uns Trainern.

Ab nächste Woche geht es dann mit den Vorschulkindern weiter. Dann wird es nicht mehr lange dauern und mein Kalender ist randvoll mit Trainingsterminen vollgepackt. Weil ich einer Vereinschefin versprochen habe: „Ich helfe dir beim Wiederaufbau“ hat sie mich reichlich mit Trainingszeiten eingedeckt und für die eine oder andere Gruppe sogar den „Hut“ aufgesetzt, d.h. ich trage die Hauptverantwortung die Sportstunde.

Dazu muss man wissen, das im Kindersport immer 2 oder sogar mitunter sogar 3 Trainer mit den Kindergruppen arbeiten. Davon leitet ein Trainer die Sportstunde und macht die Ansagen, er hat also den Hut auf und die anderen Trainer unterstützen Haupttrainer und Kinder. Ich bin nicht wirklich scharf den „Trainerhut“, sondern trage lieber dem Haupttrainer den Ball nach 😀😎

So gemütlich, wie die Enten durch Wasser gleiten, werden meine nächsten Wochen wohl nicht sein.

Kinder, Kinder, Kinder

So sieht zur Zeit meine Woche aus. Kinder, Kinder, Kinder. Montags, Dienstags, Mittwochs, Donnerstags, Freitags. Jeden Tag eine oder zwei Kindersporteinheiten, in denen meine Kollegin und ich den Kleinen „Beine“ machen müssen. Wir lassen sie laufen, springen, weitspringen und hoch springen, hüpfen, werfen, kleine Bälle, große Bälle. Und wir sorgen auch dafür, dass der Spaß für die Kleinen nicht zu kurz kommt.

In den Schulkindergruppen bleiben die Kinder bis zu vier Jahre in der Gruppe und kommen 2 mal die Woche zum Breitensport. Wenn meine Kollegin und ich an der Sporthalle eintreffen, wartet ein großer Pulk an Kindern auf uns. Noch bevor wir die Halle gemeinsam betreten, erzählen sie uns, was sie bewegt.

Einen Jungen von 8 Jahren möchte ich in diesem Betrag erwähnen, der schon ein paar Jahre bei uns ist. Er ist eher ruppig, aber lieb und nett und wenn es was zu klären gibt, ist er einsichtig und versucht sein bestes und hält sich an jede Absprache, so gut er kann. Gestern kam er uns schon entgegen und erzählte uns, dass sie einen aufregenden Schultag hatten.

„Die Polizei war bei uns in der Klasse“ erzählte er. „Warum?“ wollten wir wissen. „Sie haben eine Jungen gesucht, der nicht nach Hause gekommen ist. Er hat den selben Nachnamen wie ich“ Aus seinen Worten konnte ich entnehmen, dass er glaubte, die Polizei wollte ihn „verhaften“. „Nein, nein, da musst du keine Sorge haben. Besorgte Eltern vermissen ihr Kind und lassen ihn deshalb von der Polizei suchen“ Er war beruhigt.

Der Kleine, der diesem Schrecken bekam, hat jedoch ganz andere Sorgen. Sorgen, die mir manchmal, wenn ich mit ihm spreche, mein Herz bluten lassen. Vor ein paar Wochen kam er nach längerer Abwesenheit wieder in die Sportgruppe zurück. Er erzählte uns, warum er nicht kommen konnte. „Meine Mutter ist gestorben. Aber sie war schon ganz lange krank“ Er erzählte uns, worunter sie litt, ohne eine Träne zu vergießen. Er begriff noch nicht, was der Tod seiner Mutter für ihn bedeutet. Die kindliche Naivität schütze ihn vor dem Schock.

Gestern erzählte er mir nebenbei, dass er beim Sport und dem Spaß, den er dabei hat, seine Traurigkeit über den Verlust seiner Mutter für diese Zeit vergisst. Seine Eltern lebten getrennt. Seit dem Tod seiner Mutter lebt er wieder beim Vater und wenn der für Tage oder Wochen wegen seiner Arbeit nicht zu Hause sein kann, springen seine Großeltern ein. „Opa ist jetzt bei mir“ erzählte er mir noch auf die Schnelle und lief dann wieder zu den anderen Kindern, die mitten in einen wilden Spiel waren. Ich sah ihm nach, er hatte Spaß

durchgedreht

Wen das Frühstück zu schwer im Magen liegt, der begebe sich in das komische Gerät aus einer Mischung aus Karussell und Achterbahn und schon ist das Frühstück wieder draußen oder hat sich zu einem gut durchgerührten Brei vermengt .

Mal oben, mal unten, was will Menschen mehr. Aber ich sage euch eins, schon als Zuschauer reicht es mir, so behalte ich auch mein Frühstück bei mir 😀

Die Tage sind gezählt

Nein, nicht die Tage meiner Lebenszeit, sondern die Tage bis zu meinem Abflug. D.h. in 72 Stunden werde ich um diese Zeit im Hotel Playa Golf einchecken. Und wir Mädels hoffen darauf, dass wir wieder solch ein schönes Zimmer wie im letzten Jahr bekommen, wie auf dem unteren Bild zu sehen ist. Also in 72 Stunden werde ich es wissen und ich werde es euch wissen lassen.

Hotelbett mit Aussicht

Mit meinen Ablug lasse ich auch für 14 Tage meinen Job als Ehrenamtliche in 3 Sportvereinen hinter mir. Damit bessere ich nicht nur meine Rente auf, sondern ich halte über diese Tätigkeit Kontakt zu allen Altersgruppen von Menschen. Angefangen bei den ganz Kleinen – ab 3 Jahre – bis hin zu denen, die auch noch im Alter fit bleiben wollen. Ich habe mal gezählt, wieviele Menschen ich die Woche über bewege. Da kommen 100 Kinder von 3 – 10 Jahre und 35 Erwachsene zusammen. Wer hätte das gedacht, nicht mal ich 😀 .

Vorbereitung für die Kleinen

Die letzten Arbeitstage des alten Bürgermeisters in Rostock sind auch gezählt. Mit dem letzten Wahlsonntag steht fest, Rostock hat links – ehemaliger Sozialsenator LINKE – und weltoffen – einem Dänen ohne deutschen Pass – gewählt. Am 16.Juni 2019 wird es die Stichwahl zwischen den beiden ersten Kandidaten geben und erst dann werden die Rostocker wissen, wer die Strippen der Stadt in die Hände bekommt. Ich habe meine Stimme gestern schon in den Briefkasten geworfen. Die Briefwahl ist eine tolle Sache, so kann man keine Wahl verpassen. Als gelernter DDR- Bürger kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Wahl ohne meine Stimme an mir vorbei läuft.

Kartoffelbücher und ihr Nachspiel

Nur im Vorbeigehen und im Seitenblick sah ich das Cuver mit der Kartoffel drauf. Die 3 Schritte, die ich daran vorbei ging. ging ich rückwärts und schaute mir das Buch genauer an.

IMG_20180724_093215462_LL-001

Neuanschaffung

Auf dem Weg zur Straßenbahn komme ich immer an der Deutschland bekannten Buchhandlung „Thalia“ vorbei. Auf einen der Stapel fiel fand ich ein preisgünstiges Buch, von denen ich bereits schon schon 3 gelesen hatte. In jedem der Titel findet man die Kartoffel.

IMG_20180724_093331914_LL-001

letzter Titel in der Reihe der Nachkauf

  1. Brennholz und Kartoffelschalen
  2. Capri und Kartoffelpuffer
  3. Champagner und Kartoffelchips
  4. Quetschkartoffeln und Karriere
  5. Küsse am Kartoffelfeuer

Nun musste ich mir heute wegen der neuen Anschaffung ein weiteres Buch der liebevoll aufgeschriebenen Geschichte von den Nachkriegsjahren bis zur Wende, von Horst Bosetsky aufgeschrieben. anschaffen. Die Quetschkartoffeln waren mir durch die Latten gegangen und durch diese muss ich mich erst durchlesen, bevor ich mir die Küsse am Kartoffelfeuer zu Gemüte führe.

Jedes der Bücher führt den Leser in das Leben der einfachen Menschen, angefangen in der Nachkriegszeit Berlin Neukölln und bis zur Wende und der Leser erlebt den Romanhelden Manfred Matuschewski, dem Schlüsselkind, was aus ihm in dieser Zeit geworden ist.

mit Glück

Die beiden Bilder habe ich mit Absicht zusammengefügt, weil sie bis heute Abend zusammengehören. Auf dem rechten Bild lässt sich vielleicht unschwer ein Zusammenhang mit Fußball erkennen, aber was hat das mit dem linken Bild zu tun?

Kurz erklärt. Mein Kocher hatte schon seit längerem ein Leck und er musste dringend ausgetauscht werden. Gestern hatte ich endlich Zeit, mir einen neuen Kocher aus dem Saturn- Markt in Rostock zu holen. Alles, was ich vor Ort einkaufen kann, erledige ich auch vor Ort und order nur sehr selten online. Warum? Weil ich gern beim shoppen die Ware auch anfassen mag, weil ich mein Geld vor Ort lassen will und meinen Beitrag auf diese weise dazu leisten will, dass der Handel in der Stadt nicht verkümmert und am Ende nur noch Schuhläden in den Geschäftsstraßen zu finden sind.

Aber zurück zum Bild. Mit meinem Einkauf bekam ich eine Karte vom Kassierer überreicht. Er fragte mich, ob ich mitspielen wollte. Das Glücksspiel sei ganz einfach. Die freigerubbelte Nummer würde die Rückennummer – in meinen Fall 17 mit Jérôme Boateng als Spieler – des Fußballers unserer Nationalmannschaft freilegen und wenn dieser Spieler im Spiel am Samstag , also heute, einen Tor schießt und Deutschland das Spiel gewinnt, dann bekomme ich das Geld für meinen Einkauf zurück. Na, wenn das alles ist und mein Glücksspiel nix kostet, bin ich natürlich mit dabei.

In meinem stillen Kämmerlein hatte ich bedauert, dass ich mir gestern keinen neuen Fernseher angeschafft hatte, aber man will ja nicht gleich gierig werden und so kann ich heute Abend auch auf ein kleines Glück hoffen.

Ich bin kein Fußballfan, und so bekomme ich nur am Rand mit, wie unsere Jungs gespielt haben. Und in letzten Spiel sahen sie ja nicht so gut aus. Ich möchte heute Abend nicht in ihrer Haut stecken, denn die Erwartungen der Nation und ihrer Fans sind heute heute doppelt hoch. Sie MÜSSEN das verlorene Spiel gegen Mexiko vergessen machen.

Den Jungs wünsche ich nicht nur wegen meines Wasserkochers Glück im Spiel heute Abend gegen Schweden. Und Jerome, streng dich nicht nur für Deutschland und deine Fans an, sondern auch für meinen Wasserkocher 😉

Jérôme Boateng
MJK30405 Jérôme Boateng (Berlinale 2017).jpg

auf der Eröffnungsfeier der Berlinale 2017

Personalia
Name Jérôme Agyenim Boateng
Geburtstag 3. September 1988
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 192 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1998–2002 Tennis Borussia Berlin
2002–2006 Hertha BSC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2007 Hertha BSC II 24 (1)
2006–2007 Hertha BSC 10 (0)
2007–2010 Hamburger SV 75 (0)
2010–2011 Manchester City 16 (0)
2011– FC Bayern München 156 (4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005 Deutschland U17 4 (1)
2005–2007 Deutschland U19 17 (2)
2007–2009 Deutschland U21 15 (1)
2009– Deutschland 72 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/182 Stand: 17. Juni 2018

Jérôme

Heute ist wieder so ein Tag

Blidquelle Klick Bild

..der einen zusätzlichen Namen bekommen hat. Heute ist der Weltyogatag. Obwohl Yoga schon auf eine zig-Tausendjährige Geschichte – die ersten Schrifte dazu tauchten bereits ca 700 v. Chr. auf – zurück blicken kann, ist der Weltyogatag noch relativ jung. In 2014 wurde beschlossen, das Yoga alljährlich am 21. Juni seinen Welttag bekommt. Die Begründung dafür sind vielfältig, aber um nur einige zu nennen, dass Yoga förderlich für die Gesundheit ist, das Yoga die Menschen über die Ländergrenzen hinaus verbindet. Yoga ist international und bedarf keine Anpassung an die unterschiedlichen Nationen..

Für mich entdeckte ich Yoga erst mal auf körperlichen Ebene, denn ich fühlte mich nach jeder Yogapraxis nicht nur kräftiger und wohl, sondern auch entspannter. Ich konnte besser schlafen und das ohne „Hamsterrad“ im Kopf. Das hatte zuvor nachts immer mit einem Gedanken begonnen und der wiederum löste den nächsten und der den nächsten und den nächsten Gedanken aus. Am Morgen steig ich erschöpft aus meinen Bett und startete übermüdet und zermürbt in den Arbeitstag. Seit ich Yoga praktiziere, haben sich die Plagegeister der Nacht aus dem Staub gemacht.

Später erkannte ich, dass Yoga meine mentalen Kräfte wachsen lies. Stress stresste mich nicht mehr so sehr, wie ich es sonst in meinem Leben gewöhnt war. Er lies sich von meiner neu gewonnenen mentalen Kraft gut beherrschen und damit gewann ich für mich eine neue Form der Lebensqualität.

Meine Kinder meinen immer, „Du wirst nicht krank, du machst ja Yoga“ Und wenn ich zurück schaue, gehört ein Arztbesuch für mich wirklich zur Seltenheit. Vielleicht habe ich auch nur gute Gene, ober ich habe Glück oder ich habe mir meine Gesundheit mit Yoga erhalten können.

Zur Zeit leite ich mehrere Yogagruppen und gefühlt kann ich das noch 30 Jahre machen. Die älteste Yogalehrerin, die zur Zeit unterrichtet, ist jetzt 99 Jahre alt.

Die Ohren mit Schwung angelegt

Viele Eltern schicken ihre Kinder schon in frühen Kindesalter zum Sport. Manche von ihnen können grade erst laufen und schon finden sie sich in einer großen Sporthalle wieder. Und ? Sie haben Spaß. Die Kindergärten, in denen die Kleinen tagsüber sind, verfügen z.T. auch über Sporträume, aber solche eine große Sporthalle hat was. Das gefällt auch die Kleinen.

Während die Kleinen mit ihrem Trainer in die Tiefen der Sporthalle – hier eine Turnerhalle – verschwinden, schauen die Eltern von Rand der Halle ihren Kindern zu.

Das Training wird altersgerecht durchgeführt. Im Breitensport stehen laufen, springen, klettern, kriechen, hopsen auf dem Programm. Sie lernen dabei Koordination, Kondition, Geschicklichkeit und Ausdauer. Die Kleinen wollen gefordert werden.

Am letzten Mittwoch kamen 2 weitere Kinder in die Gruppe, ein Junge und ein Mädchen. Während der Junge sich sofort an Werk machte, wollte das Mädchen sich das Geschehen lieber aus der Ferne ansehen.  Als ich dem Mädchen dabei behilflich sein wollte um die „Schwelle“ zu überschreiten und ihr dazu meine Hand reichte, schlug sie diese heftig weg. Sie hatte mich wieder abgeschlagen  😀 . Wie klar doch die Charaktere der Menschen im Kleinkindalter schon zu erkennen sind. Wie die Oma meine Sohnes immer sagte: „Da legst du die Ohren mit Schwund an“ 😉

Dem Jungen wiederum konnte es gar nicht schnell genug gehen. Er stürzte sich ins Geschehen, überwand den Parkour locker, der für unterschiedliche Bewegungsarten aufgebaut wurde, Es drehte sogar noch eine Extra-Runde, borvor er sich der nächsten Aufgabe stellte. Das kleine Mädchen wagte sich später dann doch noch in die Gruppe, um dann in Intervallen wieder zur Mutter zu flüchten. Sie hatte sich auf`s Pendeln eingespielt.

Nach 60 Minuten Trainingszeit übergaben wir – es sind immer 2 Trainer im Einsatz – den Eltern ihre Kinder wieder. Bevor ich die Halle verlassen konnte, musste ich prüfen, ob alle meine Teilnehmer die Umkleide verlassen haben. So kam ich mit der Mutter ins Gespräch, deren Sohn  sich ohne Umschweife in die Gruppe einband.  Die Mutter erzählte mir nebenbei, das sie für ihren Sohn noch keine Kindergartenplatz bekommen hätte. Deshalb sei ein Sportverein für ihn jetzt wichtig. Sie wären erst kürzlich nach Rostock gekommen und das eher Hals über Kopf. Der Vater neige zur häuslicher Gewalt und deshalb wären sie quasi in einer Nacht- und Nebelaktion in eine fremde Stadt gezogen.

Ich hatte also eine kleine Flüchtlingsfamilie vor mir. Die Mutter des Kindes hat entschieden, sich und ihren Sohn aus der schwierigen Lage, in der sie sich befanden, zu befreien. Richtig entschieden, dachte ich mir. Dabei erinnerte ich mich an einen Satz, den ein Lehrer vor Jahren zu uns Schülern sagte. Die Mutter entschied sich, nur für ihr Kind dazu sein und dazu benötigte sie Ruhe und Kraft. „Du musst immer dafür sorgen, dass es dir gut geht, dann kannst du auch anderen helfen“ Dieser Satz nistete sich damals sofort in den Fundus meine gesammelten Lebensweisheiten ein, auf den ich immer mal wieder zurück greife. Er passte zur Entscheidung der jungen Mutter.

Noch auf dem Heimweg musste ich an das Schicksal dieser kleinen Familie denken und wünschte ihnen das beste für ihr neues Leben in Rostock. Vielleicht kann man als Trainer im Sportverein seinen Teil zum Gelingen beitragen. Ich würde es mir wünschen.

 

sportliches Wochenende

Wer wollte, der konnte…sich am Samstag in zahlreichen Sportstätten sich richtig auspowern. Alljährlich findet in Rostock ein Sportkongress statt.

Ich war jedoch nicht als Teilnehmer, sondern als Helfer dabei. Aus  50 Workshops konnte sich der Sportinterssierte max 3 auswählen, es sei denn, er konnte sich vervielfältigen und seine Kopie in andere Workshops schicken.

Hier ein paar Beispiele der buten Möglichkeiten an Workshop. Einige erklären sich von selbst, andere musste ich erst  über Google nachlesen

Ok.. die meisten der genannten Sportarten kannte ich nicht.  Nicht nur auf dem Technikmarkt erscheint permanent Neues, nein, auch im Sportbereich passiert viel und es tauchen immer wieder neue Sportarten auf. Aber wenn man genau hinsieht, bauen  das Neue auf alt Bekanntes auf.

Ich wurde von den Organisatoren der Veranstaltung für den Workshop mit dem Stepbrett eingeteilt. Mir war das Stepbrett  aus der Step-Aerobic bekannt. Aber auch in dem Bereich wurde modernisiert, ausgebessert, verbessert und aus der normalen Step-Aerobic wurde z.B. Step im Quadrat. Wie auf dem Videoclip zusehen ist. steppen die Mädels und  1 Junge über 3 Stepbretter und das in einer ausgeklügelten Choreografie und unter seiner Anleitung von und mit  Patrick Arnold und alles im flotten Tanzschritt.

Auch für Essen wurde gesorgt und so strömte ich mit den Massen wieder zusammen zum Essen fassen.

Im nächsten Jahr werde ich mich statt als Helfer als Teilnehmer anmelden. So kann ich mich auch durch die Workshops schnuppern.