Über mich…

…gibt es nicht viel zu schreiben, außer: „Ich bin klein, mein Herz ist rein“

Aso der erste Teil der Aussage trifft 100 % zu, was meine Körpergröße betrifft. Mit 1,54 cm überagen mich die 12 jährigen. wenn sie gut gewachsen sind. Wenn ein Käse 50 cm Dicke hätte, wäre ich im wahrste Sinne des Wortes ein Drei-Käse-hoch.

Von der Insel Rügen vor fast 30 Jahren nach Rostock gekommen, fand ich das Leben in der Großstadt aufregend und anstrengend zu gleich. Die vielen Menschen und doch allein unter ihnen. Anders war es in der vertrauten Heimat, einem kleinen Dorf auf der Insel, dort kannte ich jeden. Ich kannte sie und sie kannten mich. Das macht das Leben auf dem Land erst mal heimischer als in einer großen Stadt wie Rostock, in der ich mich während der ersten 10 Jahre verloren und einsam fühlte. Mir fehlten all die Verwandten und Bekannten aus meinem Dorf.

Heut ist es anders. Die große Stadt von damals ist heut gar nicht mehr so groß, wie ich sie damals wahrgenommen habe. Das Dorf von damals ist mir fremd geworden, seid meine Elternn nicht mehr leben. Aus dem beschaulichen Dorf von damals  wude eine Wohnsiedlung. Von der urigen Landwirtschaft gibt es kaum noch was zu sehen und zu hören. Vom dem geschäftigen Treiben auf dem Lande gibt es nicht´s mehr. Das Dorf kommt mir im Vergleich zu damals wie ein Teich vor, in dem die quackenden Frösche verstummt sind.

Heut lebe ich auch in einer Neubausiedlung, man nennt sie Plattenbausiedlung. Ich bin von Wohnblöcken und Menschen umgeben, die wegen der bezahlbaren Mieten am Stadtrand leben, so wie ich. Ich lebte aber schon zu DDR-Zeiten hier und habe kaum darüber nachgedacht, ob ich eines Tages in Zentrum der Stadt ziehen sollte. Hier ist es ruhig und die kargen Wohnblöcke von damals sind von  frischen Grün umgeben

Achja…das Herz..ich hätte es fast vergessen. Ich denke das es relativ rein ist. Naja…ab und zu treiben sich auch ein paar Negativ-Gedanken rum, aber nicht wirklich dauerhaft. 2 mal in meinem Leben war es schon vergeben, jedoch ohne Erfolg. Momentan teile  ich es mit niemandem, aber was nicht ist, kann ja noch werden 😉 …das Leben hat ja immer mal eine Überraschung bereit

Advertisements

Aktuelle Beiträge

Mecklenburg-Vorpommern-Tag

Bevor in Rostock in 33 Tagen die ganz große Bambule anlässlich der 800 Jahre Rostock und 600 Jahre Universität Rostock steigt, fand am Wochenende im Vergleich zur großen Bambule kleineres Event statt. der Mecklenburg-Vorpommern-Tag . Es war der 13.Meck-Pom-Tag. Meine Zeit war knapp. ich konnte mich nicht ausgiebig umschauen. In den zahlreichen aufgestellten Zelte konnte man sich mit dem Landtagsabgeordneten über alle Themen, die für den einzelnen wichtig waren, direkt unterhalten. Jedes Ministerium und jeder Land- oder Stadtkreis hatten ihren Stand.

Also, wer wollte, konnte mit dem Landespolitiker seiner Wahl sprechen ujnd nachfragen, wie weit sie ihr Wahlversprechen eingehalten haben, wie z.B. das Wahlversprechen, den jungen Familien kostenfreie Kita-Plätze anzubieten. Letztes ist, wie im verlinken Artikel zu lesen ist, bereits beschlossene Sache.

Ich hatte keine Fragen an die Politiker des Landes und ich musste mir sogar beschämend eingestehen, dass ich die Landespolitiker weder mit Namen noch ihr Resort kannte. Echt traurig und das, obwohl ich mich täglich politisch auf den neusten Stand bringe, aber halt „nur“ in der großen Weltpolitik.

Hier ein paar Schnappschüsse

Ich zog mit meiner Kamera über die Kröpeliner Straße und machte ein paar Bilder so im vorbei gehen. Am Ende blieb ich bei dem beiden Jungs hängen, die an einer schattigen Seitenstraße Ecke Kröpeliner mit Gitarre und Schlagzeug ihre ersten Fans begeisterten. Ein paar Takte konnte ich noch aufnehmen und sind im kurzen Video-Clip zu hören. Aus den beiden kann noch was werden

  1. im Hochzeitsrausch 2 Kommentare
  2. Immer zu Pfingsten 1 Kommentar