Frau gönnt sich ja sonst nix

Sohnemann hat seid der Schließung der Restaurants keine Gäste mehr zu bewirten, die er auf Bestellung mit einem leckeren Cocktail beglücken kann.  Drinks oder Cocktails mit allen seinen Feinheiten und Raffinessen zusammenzustellen, ist nicht nur ein bloßer Job für ihn, nein, er zelebriert das mit Würde und Freude.  Nun bekomme ich jeden Abend ein Probiergläschen serviert, so wie gestern Abend. 

Während Sohnemann den Cocktail für mich fertig mixte, klapperte ich Netflix ab, suchte nach einem Film, den wir beide abnickten. Okay..12 Monkeys – den Film wollten wir uns beide ansehen. Einmal, weil Bruce und Brad im Film gemeinsam auftraten und weil das Thema, dass im Film behandelt wurde, in die Krisenzeit von heute passt, wie der Topf auf den Deckel. Es geht um einen Virus, der die Menschen fast ausgerottet hatte. Ich hatte mich schon gewundert, warum der Film auf verschiedenen Kanälen im TV immer wieder lief, ich ihn aber jedes mal verpasste. Jetzt wollte ich ihn mir doch ansehen. Grandios, wie die beiden Männer gespielt haben. Deshalb störte es mich nicht, wenn ich mitunter durch das hin und her durch die Zeitschleifen den Überblick verlor.

In Filmen mit Bruce Willis ist man als Zuschauer ja gewöhnt, dass er die Welt rettet, doch in diesem Film wartete ich vergeblich darauf. Außergewöhnlich für amerikanische Filme, die Filme dieser Arte gern heroisch und gut enden lassen Das Drehbuch sollte umgeschrieben werden, denn ich wünsche mir ein hoffnungsvolleres Ende.