Schlagwort: Bus

flüchtige verbale Streiflichter

Nicht nur zahlreiche Menschen sondern auch ihre Worte streifen mich, wenn ich mit Bus oder  Straßenbahn durch die Stadt fahre.

Mich wollte er auch verprügeln” Dieser Satz streifte nicht nur im Flüsterton mein Ohr, sondern er stand laut und deutlich  mitten im Bus, in dem nur 3 Fahrgäste waren. Eine kräftige gebaute Frau. Sie nahm gleich 2 Sitzplätze in Beschlag und ein kleines Hutzelmännchen, der ihr gegenüber saß und sich sitzend an seiner Krücke festhielt. (Das Bild zeigt die beschriebenen Fahrgäste nicht)

“Erst wollte er mich poppen und dann verprügeln” erzählte sie dem Hutzelmännchen weiter” laut und unüberhörbar auch für mich. Ich hätte extrem schwerhörig sein müsse um diesen Satz nicht zu hören “Wir trafen uns im Rosengarten und da hatte er es versucht. Dem hab ich es aber gezeigt”

Hinter meinem Rücken unterhalten sich beide weiter so laut, als wäre ich nicht da, dabei stand ist trotz leere Plätze nur 1 Meter non ihnen entfernt..

“Sie hat wieder gesoffen und war blau” erzählt die Frau weiter “man konnte mir ihr nicht mehr reden” Jetzt findet auch das Hutzelmännchen ein paar Worte, sitzend gestützt auf seiner Krücke: ”Selber Schuld, wenn die so blöd ist” und das war es auch schon, was er zu sagen hatte. Ihr war das deutlich zu wenig. “Ihr findet das alles lustig, dabei gibt da nichts zu lachen” maßregelt sie das Hutzelmännchen.

Der Bus hat die Endhaltestell erreicht, wir steigen gemeinsam aus. Erst jetzt kann ich einen längen Blick auf die Frau werfen, deren Stimmt so kräftig war. Eine große stämmige Frau, langhaarig, gebaut, wie ein Kerl, der wie ein Baum. aussah. Wer sie angreifen wollte, wäre selber Schuld, denke ich mal Die beiden steigen in den nächsten Bus, ich nehme die nächste Straßenbahn. 

Der Tag ist so gut wie schon gelaufen. Jeder der aussteigenden Fahrgäste strebt wie ich  nach Haus, der Feierabend wartet.

“Ich wollte nur deine liebliche Stimme hören” Ein junger Mann überholt mich mit seinem Smartphone am Ohr.. Mit federnden Schritten zieh er an mir vorüber und erklärt seiner Liebe seine Liebe und wie sehr er sie am Tag vermisst hätte” Und dann verschwindet er aus meine Blickfeld, taucht in der Menschengruppe unter, die wie ich nach Hause in den Feierabend strebt.

Ostseemaus

wenn einer eine Reise tut

Die Ankunft auf den Kieler Busbahnhof konnte mir keine Vorfreude auf den bevorstehenden Urlaub in Spanien bereiten. Der späte Nachmittag, die dicken Regenwolken und die zugige Luft machte die Wartezeit auf meinen Abholer noch ungemütlicher. Dabei war die Reise mit dem Fernbus, die seid einigen Monaten den Betreib deutschlandweit aufnehmen durften, von Hamburg nach Kiel gemütlich und entgegen meiner Erwartung besser, als die Zugreise.  Reiseticket online buchen und auf das Handy laden. Den Barcode zeigen und einsteigen. Die Koffer werden vom Personal verstaut, keine Hektik, kein Stress.

Aber die Busbahnhöfe haben es nicht so mit der Gemütlichkeit. Zugig  und nasskalt und man hat nur eins im Sinn…schnell weg hier. Doch ich musste warten. Meine Schwester holte mich per Auto ab. Sie war noch unterwegs, denn sie wohnt außerhalb von Kiel. Am nächsten Morgen wollten wir am selben Platz stehen, um in den Shuttle zum Hamburger Flughafen zu steigen.

Die Wartezeit kürzte ich mir ab, in dem ich versuchte eine auf den Boden geschriebene Widmung von Engelchen an  Bärchen so auf den Chip meiner Digitalen zu speichern,  so das man diese auch lesen kann.

„wenn einer eine Reise tut“ Weiterlesen