waaas? de ganze Bauch ?


Lange nicht gesehen und doch wiedererkannt. Eine von den Serien, die ohne Klamauk auskommen „Famile Heinz Becker“  wird wieder ausgestrahlt und wer mal rein schaut, dem sind die Lacher sicher. Sie kommen den Schauspielern ganz leise über die Lippen,doch der Zuschauer kann laut lachen.

Auf dem Bild ist neben dem Ehepaar Becker ist die Avon-Beraterin – gespielt von Ingrid Steeger – die Frau Becker eine Creme aushändigt, die gegen die Problemzonen helfen solle.“Reiben sich sich dort ein“ erklärt sich der Frau Becker „Wass…de gaaaanze Bauch“ hahahahahahahahahahahaha…..hihihihihihi…dafür wird die kleine Tube wohl nicht ausreichen.

Wer sich den Spaß noch mal gönnen möchte, kann sich zahlreiche Serie auch bei Youtube ansehen.

Ostseemaus 

Advertisements

Fest der Familie

Wie jedes Jahr zu Weihnachten laufe ich der Zeit hinterher. “Waaaas… in 3 Tagen ist schon die Bescherung?” Wider bessere Planung laufe ich dann doch erst auf den letzten Drücker los, um die Geschenke für meine Familie zu besorgen. Alles soll stimmen und passen. Die  Geschenke soll nicht nur mir Spaß machen, sondern auch den Beschenkten. Für die Kleinen ist schnell was gefunden, für die Großen wird es schon etwas schwieriger. Die Überflussgesellschaft macht das Schenken nicht leicht und zum Geldbeutel muss es auch passen.

Bisher hatte ich immer das Glück, während der Feiertage mit meiner Familie zusammen zu sein, bis auf eine Ausnahme. Damals kam mein erstes Kind zu Welt. Nur wenige Tage vor Weihnachten und traditionell musste die junge Mutter bis 7 Tage nach er Geburt in der Klinik bleiben. Das war das einzige Weihnachtsfest, was mich von meiner Familie trennte. Als es am 24.12. dunkel wurde und in den Häusern die Kerzen an den Tannenbäumen angezündet wurden, litt ich leise für mich hin. ich erlebte diese Stunden der Trennung von meiner Familie als Qual, obwohl der Anlass, der mich in der Klinik fest hielt, ein besonders erfreulicher war. Ich hatte meinem erstes Kind geboren Zwinkerndes Smiley Zwinkerndes Smiley …ein Wunder der Natur, das aus meinem Körper kam.

Continue reading „Fest der Familie“

möbliertes Reich

Beim zappen streife ich auch ab und an solche Familiensendungen wie z.B. “Familie im Brennpunkt” oder so. Fast jeder private Sender hat eine oder zwei solch selten dämlichen Sendungen, die das Familienleben reflektieren soll. Die Verblödung der zuschauenden Menschen wird hier zur Hochkultur gebracht. Da wird sich die Kante gegeben, gekreischt und angebrüllt, vor laufender Kamera vorgeführt und bloß gestellt. Ein Szenario von bezahlten Schnellschuss Schreiberligen ins Drehbuch gebracht und von Laien für den Zuschauer durchgespielt, dessen logischer Schluss sein wird,: “Bei denen geht es ja noch schlimmer zu, als bei uns” und  das Selbstwertgefühl kann mit dem gesehenen abgeglichen und positiv bewertet werden. So oder ähnlich soll sich das tägliche Leben unter den deutschen Dächern abspielen..mit Menschen, die sich chronisch in den Haaren liegen.

Ohje…hätte ich so ein aufreibendes Familienleben gehabt, läge ich jetzt bestimmt schon unter Erde. Aber nicht wegen der kräftezehrenden Kraftakte mit den Familienangehörigen, sondern vor Scham. Ich hab´s dann doch mehr mit der Harmonie und brauche ein friedliches Leben, um mein Leben leben zu können. Ein Leben, in dem ich an einigen Dingen gescheitert bin und anderes habe ich ganz gut auf den Weg bringen können. Meine Familie ist aus den Kinderschuhen gewachsen und mit viel Energie dabei, sich ebenfalls eine Familie aufzubauen. Während sie in der 2. Runde ihres Lebenslaufes stecken, gibt es für mich keine Wiederholung der 2. Runde mehr, ich bin mitten in meiner 3. Runde – ein Leben ohne Verantwortung für Kinder, ein Leben ohne sie,  ein Leben nur für mich.

Ich will nicht sagen, dass ich in einem schwarzen Loch stecke oder so, nein, dass nicht, aber jeder Tag fühlt sich ganz anders an. Für niemanden mehr verantwortlich zu sein, ist wie ein luftleerer Raum, in dem  man nicht mal schweben kann. Kein frischer Wind, kein erfrischender Regen, kein ausgleichendes Gewitter, kein gar nichts – nur ich und mein inneres Faultier, dass schon seid Ewigkeiten auf diesen Moment wartete. Es fühlt sich befreit von all der Last, an der es schwer zu tragen glaubte. Abhängen, das war sein alleiniges Ziel. Aber wenn ich ehrlich bin, so richtig Spaß macht das Abhängen nur, wenn man es zeitlich kaum leisten kann, als Dauergenuss nicht wirklich geeignet.

Was werde ich in meiner 3. Runde meines Lebenslaufes tun? Vielleicht in ein Kloster oder so was ähnliches gehen? Noch einmal ein ganz großes Ziel stecken? Oder doch lieber nur ganz ganz kleine Brötchen backen?

Zur Zeit lebe ich in meinem Reich, einem möblierten Reich ohne Volk.

Ostseemaus