Stubenhocker

Tag 12, seit dem Erlassen der Maßnahmen, die unser Leben wegen Corona so sehr einschränkt. In meinem Tagebuch bezeichne ich diese Zeit als Teilquarantäne, weil ich  seit letzten Samstag meine Wohnung nicht mehr verlassen habe. Statt dessen wurde nun meine Wohnung zum eingeschränkten Bewegungsraum, der sich sonst durch die ganze Stadt zog. Auf meinen Schrittzähler im Handy muss ich gar nicht mehr schauen. Aus den 5 bis 7 Kilometer Fußweg – ohne Kindersport in den Sporthallen, in denen ich ja auch genug Kreise zog – kommen nun täglich nur noch ein paar Meter zusammen.

Heute habe ich mich gefragt, warum ich so wenig Bock habe, vor die Tür zu gehen. Sind es die z.T. winterlichen Temperaturen, fehlt mir der Antrieb, weil ich keine Aufgaben mehr außer Haus habe? Oder finde ich an der Gammelei Gefallen? Heute kam ich drauf. Die Erkenntnis brauchte es, um in meinen Kopf vorzudringen. Wenn ich jetzt als Stubenhocker mutiere, dann nur aus einem einzigen Grund. In meinen 4 Wänden hat sich die Welt noch nicht verändert, vor der Tür aber schon. Die ungewohnte Einsamkeit auf den Straßen macht mir schmerzlich bewusst, wie sehr wir Menschen weltweit in einer schwierigen Situation stecken, aus der es für niemanden ein Entrinnen gibt. Akribisch verfolge ich die Fallzahlen in der Welt, in Mecklenburg-Vorpommer und Rostock. Zum Glück haben wir hier oben im Norden noch nicht soo viele Infizierte auf 100 000 Einwohner gerechet. Es sind immer noch unter 16. In Rostock wurden aktuell 50 Fälle gemeldet. Aber was macht das schon. Fängt das Leben wieder wie gewohnt an, wie wird der Verlauf der Infektionen sich dann darstellen ?

Vollbildaufzeichnung 27.03.2020 114252.bmp-001

Klick Bild um auf die Seite vom RKI zu gelangen

Trotz alledem schlafe ich jede Nacht wie in Murmeltier, ohne dass ich von Albträumen geweckt werde. Naja..ein Albtraum weckte mich gestern schon. Ich hatte mein Händy auf einer Reise verloren. Ich saß im Reisebus und vertreib mir die Zeit mit dem Handy. Als es mir aus der Hand glitt, rutschte es durch eine Öffnung, die ich erst sah, als mein Blick dem Handy folgte. Ich konnte gar nicht glauben, dass mein Reisebus solch ein löchrigen Boden hatte, so das ich sogar ein Teil der Straße sehen konnte und das von meinem Sitzplatz aus. 

Ich stand jetzt vor der Entscheidung, entweder mein Handy sausen lassen oder meine Reise.Ich entschied mich für´s Handy und sprang aus dem fahrenden Bus. Komisch, warum war mein Handy mir so wichtig? Oder fand ich den löchrigen Boden zu suspekt? Er hätte ja auch durchbrechen können oder so. Naja.. als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte und mein Handy auch wieder in meine Händen hielt. fand ich mich mitten in einer Gruppe von demontierenden Menschen wieder. Worum es den Demonstranten ging, konnte ich nach dem Aufwachen nicht mehr in meine Erinnerung zurück holen. Ich erinnerte mich nur daran, dass ich unentschlossen war, mich den Demonstranten anzuschließen. Als Traumdeuter kam man einiges an Erkenntnissen daraus ziehen. Eine Reise im Traum hat ja schon einen deutlichen Symbolwert. 

P1080896

Spatzen in der Morgensonne

Als erstes ging ich ich heute nach dem Aufwachen auf den Balkon und hielt die Spatzen mit meiner Kamera fest, die es sich in der Morgensonne gemütlich gemacht haben. Ansonsten waren nur die Hundehalter auf GassiGang und die jungen Eltern mit ihren Kleinkindern unterwegs. 

Aus dem Fenster