Männertag

So klein hat jeder mal angefangen. Die Füße gehören zu meinem kleinsten Enkelsohn, der seinen Männertag auf dem Spielplatz verbachte. Das war neben dem altersgerechten Eisbecher im Gartenlokal “Heumond” das Highlight des Tages.

Der Spielplatz im Lindenpark war umlagert von Menschen aller Generationen. Es standen Urgroßeltern, Großeltern, Eltern und Kinder am Klettergerüst, um ihre Kleine eine Kletterpartie zu ermöglichen.

Weiterlesen

Advertisements

Wer hat den Grössten ?

Egal ob Vater- oder Herrentag es geht doch nur um eins – saufen. Oder nicht?

Dabei ist es doch ein christlicher Feiertag und im Kalender finde ich den Eintrag in rot “Christi Himmelfahrt”. Warum also Vatertag? Eine einfach Erklärung fand ich hier. Am Christi Himmelfahrt ist Jesus Christus in den Himmel gefahren…Zurück zu Gott, seinem Vater. Das klingt logisch, dass dieser Tag auch Vatertag genannt wurde.

Zu DDR-Zeiten blieben nur wenige christliche Feiertage im Jahr über, jedoch spielte dieser Tag für die Männer auch eine wichtige Rolle.Aus ihm wurde der Herrentag und die Männer zogen mit Maigrün geschmückten Kutschen und Blumen am Zylinder durch das Dort. So habe ich es noch ganz gut in Erinnerung. Sie sahen merkwürdig herausgeputzt aus und waren am Ende das Tages in der Regel sternhagel voll. Damals gab es noch keine landwirtschaftlichen Produktionsgenossenachaften, sondern alle waren noch Einzeilbauern. Sie hatten große Felder, die ihnen gehörten,   die sie an diesem Tag mit ihren Kutschen einmal umkreisten (alte Tradition der Gutsherren) und dabei wurde kräftig getrunken. Am Abend sahen die Männer für mich als Kind noch merkwürdiger aus, als in den Morgenstunden. Zwinkerndes Smiley

Heute freut sich schon Tage vorher die junge Generation auf diesen Tag,obwohl sie mit dem vatersein noch nix am Hut haben. An diesem Tag wollen sie mal so richtig die Sau raus lassen. Aus den Kutschen werden Bollerwagen, die mit Bier beladen hinter sich herziehen. Eigenes Land gibt es nicht mehr zu umkreisen – der Weg einmal um den Schrebergarten wäre zu kurz – dafür stehen die Bollerwagen im Wettbewerb.

Wer hat den größten und schönsten Bollerwagen ?

Weiterlesen

ein bisschen Spaß muss sein

..dann kommt das Glück von ganz allein…oder so ähnlich klingt eine Schlagerzeile, die ich in meinem Hinterkopf grade höre. Zumindest geht es den Herren der Schöpfung heute so. Der christliche Feiertag wird heut auch Vatertag – zu DDR-Zeiten Herrentag – genannt und wird am 40. Tag nach Ostern  feierlich begangen. D.h. nicht nur die Väter machen sich einen bunten Tag, sondern auch die jungen Herren fühlen sich dazu aufgefordert den Tag würdevoll zu begehen.

Mit lauten unüberhörbaren Getöse zogen sie heut Mittag in die Schlacht der – so nehme ich mal stark an – heißen Bierparty. Achja..süßer Vogel Jungen..da juckt schon das Fell, wenn eine Party ansteht. Wer weiß, was Sohnemann heute alles noch veranstaltet 😉 . Doch das Wetter meint es mit den Herren der Schöpfung nicht wirklich gut, denn wenig später zogen die schweren Gewitterwolken über die Jungsköpfe hinweg.

Dann hat´s auch schon so richtig gekracht und Massen von Regen stürzten vom Himmel. Wo die Jungs so schnell Unterschlupf fanden, weiß ich nicht, aber ich denke, sie haben auf die Schnelle ein trockenes und Blitzschlag-freies Plätzchen gefunden.

Weniger Glück hatten heut die 500 Besucher in Dabel auf einem Festplatz anlässlich des Vatertages. Da ging es zwar auch heiß her, aber ganz sicher nicht so, wie die meisten es sich vorgestellten. Erst schlug ein Blitz in eine Baumreihe und dann fielen, laut Meldungen, die Menschen der Reihe nach um. Fazit – 43 Verletzte, davon 3 Schwerverletzte. Für sie stand der Vatertag heute in keinem guten Stern. Oh jee..kaum zu glauben, wie sich die Sache mit dem Spaß plötzlich in Schock wenden kann.

Das Wetter hat sich wieder beruhigt und ab zu schaut die Sonne wieder auf das frische Grün und lässt die rosa blühenden Mandelbäumchen in Kontrast zum satten Grün besonders intensiv leuchten

Auch die Kleinen gönnen sich einen Spaß und kämpfen sich mit dem Holzgewehr durch den Urwald der Natur im Hinterhof. Genau so fegte Sohnemann vor einigen Jahren als 8 Jähriger über den Hof, immer wachsam hinter den Büschen versteckt und immer bereit, sein Revier gehen den Rest der Welt zu verteidigen. Heute gönnt er sich zum Vatertag einen anderen Spaß und ich lege ihm dann immer an´s Herz…heil los ziehen und auch wieder heil nach Hause kommen.

So hoffe ich, dass die anderen Väter und Nichtväter heuten sich den Tag schön machen können, auch wenn die Sonne es heut Deutschlandweit mit ihnen nicht soooo gut meint. Aber ich denke, entscheidend ist nicht das Wetter sondern das Wissen, wo die persönliche Grenze liegt, wenn es um den Konsum der schöngeistigen Getränke geht, damit es auch bis zur letzten Minute ein Spaß bleibt.

In dem Sinne viel Spaß für euch Männer heute an eurem Ehrentag.

Ostseemaus