Ich hab’s wieder getan

Yoga im Freien

Nach 3 Monaten Abstinenz wegen der Coronakrise rief ich meine Yogis wieder zusammen, um wie jeden Sommer Freilandyoga auf der grünen Wiese zu machen. Wir trafen uns auch in den vergangenen Jahren immer zu dem Sommerferien – in der Zeit haben alle Vereine Sommerpause – auf Grünflächen, um auch mal außerhalb der Sporthallen gemeinsam Yoga zu machen.

Gestern trafen wir uns im Leichtathletikstadion der Stadt Rostock, das jedermann nutzen darf, wenn nicht grade Wettkämpfe im Stadion stattfinden. Es liegt mitten in der Stadt in unmittelbare Nachbarschaft zum Ostseestadion. und es ist immer ein buntes Treiben vieler Sportler

Wir alle waren froh, dass wir uns wieder treffen dürfen und sich niemand von uns den Corornavirus an Land gezogen hatte oder wegen der langen Auszeit das Handtuch geworfen und seine Mitgliedschaft gekündigt hatte

Das war leider nicht in allen Gruppen so. Eine Gruppe habe ich auf dem Weg durch die Coronakrise verloren. Vielleicht war ihnen der Geduldsfaden gerissen und sie kündigten ihre Mitgliedschaft im Verein. Die Vorschriften für die Wiederaufnahme des Vereinssportes sind eng geknüpft, dass sie eine Sportstunde kaum möglich machte. Gesundheit geht eben vor.

Also machte ich gestern im kleinen Kreis weiter.

Nächste Woche treffen wir uns wieder, soweit das Wetter es zulässt.

Das Leben geht weiter und weiter und weiter

wer rastet…

..der rostet. Ein bekanntes Sprichwort. Doch mit den Sommerferien werden die Sporthallen geschlossen, die Vereine schließen ebenfalls ihre Tore. Für die Yogis meiner Gruppen würde das eine 6 wöchige Pause bedeuten.  Naja…mal ne Pause machen? Auch nicht schlecht oder doch nicht? Nur wenige mögen ihre Yogamatte im Wohnzimmer ausrollen und allein Yoga machen. Zusammen macht es mehr Spaß.

Also suchten wir für die Sommerzeit ein Plätzchen im Grünen, wo wir unsere Yogamatten auszurollen konnten.  Rostock hat genügend Grünflächen und wir entschieden uns für einen richtig großen Sportplatz.

IMG_20180712_174541795_HDR

Leichtathletik Stadion Rostock

Das Leichtathletik Stadion gehört der Stadt und ist für jedermann zugänglich, der sich sportlich betätigen möchte. Im Hintergrund sieht man die Flutlichtstrahler vom Ostseestadion Rostock

Nach dem Extremregen der letzten Tage hatten wir gestern mit dem Wetter großes Glück. Nur blauer Himmel und Sonne satt. Bevor wir begannen, wies ich darauf hin, das unser gemeinsames Yoga eine reine Privatveranstaltung ist und damit jeder für sich selber verantwortlich ist. Damit waren die Formalitäten erledigt und wir konnten loslegen.

Erst aufwärmen mit mir als „Vorturner“ 😉

Das gute am Yoga ist, man kann es fast überall machen und in diesem Sommer in einem großen Stadion. Während wir unsere Übungen – Asanas – machten umrundeten uns permanent die Jogger und Läufer zahlreicher Sportgruppen.

Gegen 20 Uhr machten wir uns nach einem 90 minütigen Yogaprogramm mit allem Drum und Dran wieder auf den Heimweg und wenn das Wetter mitspielt, werden wir am nächsten Donnerstag wieder unsere Yogaübungen gemeinsam machen.