Gesicht der Einsamkeit

Eigentlich wollte ich in mein Lieblingscafe gehen Der Kaffee ist lecker, aber kostet.

Cafe Ecke Breite Straße – Langestraße Rostock

Kurzgesagt, ich überschlug den Preis für einen Milchkaffee und einer Packung Kaffee aus dem Edeka. Ok…überredet, Kaffee im Cafe fällt heute aus. Statt dessen wollte ich vor dem Cafe  Wasser aus der grade gekauften Flasche trinken. Der Verschluss war jedoch bombenfest. Sie lies sich nur mit Kraft öffnen. Das Ende vom Lied war, ich übergoss mich auf offener Straße mit Wasser und sah nun richtig bekleckert aus.

Just in dem Moment sprach mich ein Mann an, der die Prozedur beobachtet. Nicht mehr der Jüngste, aber von kräftiger Statur, Die Kapuze, unter der sein Kopf steckte, lies ihn fast komplett mit dem Grau seines Anoraks verschmelzen. Er machte sich über die System der Flaschenöffnung lustig und legte dann los, er eröffnete ein Gespräch zwischen uns beide, das länger dauern sollte.

Ich kann gar nicht sagen, wie und warum er von meiner Trinkflasche auf meine Heimat kam. Vielleicht war ich einer der wenigen, die sich mit ihm auf ein Gespräch einließen. Jedenfalls legte er mir als erstes einen großen Brocken vor  die Füße. . Mecklenburg wäre das furchtbarste  Bundesland in Deutschland. Er käme aus Niedersachsen und dort wären die Menschen viel entspannter und netter und überhaupt. viel klüger drauf. Ihm käme das so vor. als wäre die Zeit hier oben im Norden stehen geblieben. Kurz und gut, es machte mein Bundesland, meine Stadt. nieder, bis nichts mehr blieb. Und das bewies er mich wissenschaftlich.

Die Nordsee hätte nur salziges Wasser, aber die Ostsee vermischt sich mit Süßwasser und das würde die Menschen im Kopf, die an die Ostsee leben, schwer beeinträchtigen und das im negativen Sinne. Er wäre Wissenschaftler und Erfinder und wüsste das genau.

Ich weiß nicht warum, ich hörte mir seine Schimpftirade über den hohen Nordosten gelassen an. Keins seiner harten Worte traf mich wirklich, sondern ich fragte mich, warum ist der Mann nur so hart drauf ? „Naja..“ich versuchte ihm zu begegnet “ man bezeichnet uns  ja nicht umsonst als die sturen Mecklenburger.“  Damit wollte ich ihm die Mentalität hier oben erklären. Ich gehöre vielleicht nicht  ganz dazu, weil ich alles andere als stur bin und es macht mir auch nichts aus, mich mit einem wildfremden Menschen auf der Straße zu unterhalten, auch wenn er dabei über meine Heimat herfällt und an ihr kein gutes Haar lässt.

Dann kam er zu dem, was ihn in den hohen Nordosten brachte. Er wäre Erfinder und hätte für die Jachten eine Erfindung an den Mann, bzw. an den Schiffbau bringen wollen. Aber er fand kein Gehör, man härte hier oben kein Absatz dafür.  Und wieder bekam mein Bundesland sein Fett weg. „Kein Wunder, warum Mecklenburg/Vorpommern in der Wirtschaft gang hinten steht“ Bei der Gelegenheit zeigte er mir auf seinem Handy die Jachten, an denen er mitgewirkt hatte. Nur in Rostock wollte man von seiner Erfindung nichts wissen.

„Gesicht der Einsamkeit“ weiterlesen

Advertisements

platt gemacht

Mitte der 80iger Jahre entstand mein Wohngebiet am östlichen Stadtrand von Rostock. Man nannte damals wie heute solch Neubaugebiete auch Plattenbausiedlung. Meine Familienangehörigen wollten „hier nicht mal gegraben sein“ aber mir machte es nichts aus, in der Platte zu wohnen. Als ich damals meine Neubauwohnung bezog, spürte ich deutlich, wie aus mir Wurzeln in den Boden trieben um mich auf dem Grund und Boden, auf dem mein Wohnblock stand zu fixieren. Deshalb dachte ich nie ernsthaft über einen Umzug in die Innenstadt nach.

Seitenansicht der ehemaligen Kaufhalle

Direkt an der Straßenbahnhaltestelle gab es einen Supermarkt – zu DDR Zeiten Kaufhalle genannt – der sich nach der Wende nur kurze Zeil aber hielt. Man konnte mit dem Auto nicht direkt vor den Supermarkt fahren und so blieben die Kunden aus. Nach dem Supermarkt folgte Feldmann-Wohnen GmbH und auch dieser Markt verschwand  in diesem Sommer. In diesem Sommer verschwanden alle Mieter des Gebäudes von der Bildfläche, ihre Verträge wurden wohl nicht verlängert. Z.B betrieb ein Vietnamese seit 20 Jahren einen Imbiss und hatte seine seßhafte Stammkundschaft. Auch Vereinskneipen ließen sich im Gebäude nieder, Rostocker Rocker hatten sich auch für ein paar Jahre eingenistet und der Kindergarten Rock`n Roll war Mieter des Gebäudes. Die kleine Hasen sind auf dem 1.Bild zu sehen

Im letzten Sommer verschwanden alle Mieter und das Gebäude wurde großräumig mit einem Bauzaun umstellt. Alles klar.. 30 Jahre Geschichte werden vom Bagger abgerissen und zusammen geschoben.

Mein Weg von der Straßenbahn nach Hause führt täglich am dem Abrißgebäude vorbei und täglich verschwinden nun große Abschnitte des Gebäudes

Schaufenster mit Durchblick

von den Mietern verlasse Räume

der letzte Rest vom Kindergarten

Es bliebt abzuwarten, was auf der neu gewonnenen Fläche errichtet wird. Erfahrungsgemäß wächst auf einer zügig beräumten Fläche schnell wieder ein neues Gebäude, ein Wohngebäude vielleicht? Nur wenige Meter gegenüber der Fläche, man muss nur die Bahngleise überqueren, erstreckt sich ein wunderschönes Naherholungsgebiet, das mit seinen Flaniermeile direkt zum Wasser führt und wenn die Natur wieder grünt und blüht, wird der neue Bewohner dieses Wohngebietes einen blumigen Ausblick genießen können

auf der anderen Seite der Bahngleise
Flaniermeile nahe aktuellem Abrißgebiet

 

neue Bettelkultur

Das bunte Treiben in der Kröpeliner Straße fällt im Februar eher mäßig aus. Überschaubar der Boulevard, nur hier und da ein paar  Stände, um im Vorbeigehen etwas eß- oder trinkbares mit zu nehmen. Essen hält halt Leib und Seele zusammen, so eine alte Volksweisheit. Wir leben in Deutschland je nach Einkommen im Überfluss oder kommen über die Runden, aber selten an den Bettelstab. Der Staat sorgt im Falle des Falles  (im wahrsten Sinne des Wortes)  auch für die, die gar nichts mehr haben. Er ist dann ein Sozialfall mit der Auflage, sich unermüdlich um einen Job zu kümmern, damit eine Eingliederung ins normalen gesellschaftlichen Leben wieder möglich zu machen. Vielleicht gehört man eines Tages ja wieder zu denen, die sich im Vorbeigehen ein Würstchen und einen Kaffee leisten  können.

So gut  wie in Deutschland geht es den Menschen an Rand der Gesellschaft in anderen Ländern jedoch nicht. Einige werden in armen Ländern akquiriert mit dem Versprechen, dass sie in Deutschland ihr Glück machen können.  Hier angekommen werden sie als Bettler ihren Lebensunterhalt verdienen müssen und ich bin sicher,  dass sie den größten Teil , wenn nicht sogar alles, ihrer Einnahmen an die Hintermänner abgeben müssen.

Neuerdings verfolgen die Hintermänner eine neue Strategie  in der Bettelkultur. Dabei bedienen sie sich des Deutschen liebstes Kind – der Hund. Mal locker gesagt, der Bettelstab  auf den Hund gekommen. Die Sache mit den Krücken – um die Weihnachtszeit sah man nur Krückenbettler –  muss weniger erfolgreich gewesen sein.

Auf dem Rostocker Boulevard saßen heute an verschiedenen Plätzchen die Bettler. Sie hielten die Kleinhunde artig auf ihren Schoß, die eher apathisch als lebendig aussahen. Sie stehen unter Drogen, sagt das Internet und die Tierschützer schlagen schon Alarm wegen Tierquälerei.

Kaum zu ertragen, der Anblick für mich. Ich weiß, es gibt Aussteiger auch aus der deutschen Gesellschaft, die sich für s betteln entschieden haben. Auch sie haben häufig einen Hund bei sich. Doch dieser Hund steht in  Beziehung zu dem Menschen,, mit er auf der Straße lebet. Er ist das, was er für viele Menschen der jeder Gesellschaftsschicht bedeutet, des Menschen bester Freund.

Für die neue Bettelkultur steht der Hund  keiner Beziehung zu dem Menschen, mit er auf Boulevard bettelt , es soll das Geld der Passanten auf der Straße lockerer werden zu lassen.  Ob das der Fall ist?

Ich unterstütze das nicht, d.h. von mir keinen Cent !!!

Ein Zeitproblem ?

Angestellt

So richtig glauben konnte ich das noch nicht. Ich nahm an, das  Holzhaus ist der erste Vorbote für den Weihnachtsmarkt Rostock. Aber der Termin ist ja noch weit weg, naja…sooo weit weg auch nicht mehr. In knapp 5 Wochen geht der Trubel wieder los.

Nach dem ganzen Thowobabu der letzten Monate war ich doch tatsächlich schon gedanklich bei den Festtagen angelangt. Denn immerhin preisen die Supermärkten ja schon Lebkuchen und andere Weihnachtsnaschereien an. Die erste Weihnachtsdeko in den Geschäften wird sicher auch nicht mehr lange auf sich waren lassen. Dann blinkt und leuchtet es an jeder Ecke in den Innenstadt und auch sonst rückt mir der geschmückte Weihnachtsbaum im Handel schon viel zu stark auf die Pelle und verpufft mir die Freude am Weihnachtsbaum im eigenen Wohnzimmer  Um die Weihnachtszeit  hab ich dann fast schon genug von dem ganzen Blink Blink und Weihnachtsliedern überall, wo man geht und steht.

Aber wofür das Holzhaus vor dem KTC am Kröpeliner Tor aufgestellt wurde, werde ich erst  während der nächsten Tag herausfinden. Halloween  steht ja noch an..vielleicht darf man sich als zahlender Gast  sich darin vom Hausgeist zum gruseln und erschrecken bringen lassen. Zwinkerndes Smiley

Ostseemaus

Nachtrag

Ein hölzernes Restaurant – vielleicht sogar auf Dauer angelegt ?

30748840112_f94023d318_b

 

so langsam wird´s

und der Frühling nistet sich nicht nur in meinem Innenhof  fest ein.


In Scharen sah ich am Sonntag die Ausflügler bei einem Zwischenstop auf der Wiese. Da wo man singt und lacht, da lass dich ruhig nieder. Sohnemann klärte mich auf, warum eine Traube Menschen an einer kleinen Bude klebte.  „Pesto Peter eröffnet seinen Imbissstand“ „Achja? Woher weißt du das? “ „Facebook“ seine kurze Antwort.

Das lassen sich die, die gerne ein Bier trinken, nicht zweimal sagen. Das Wetter spielte perfekt mit und bis zum Abend wurde fleißig ausgeschenkt. Am nächsten Tag beklagte sich Sohnemann.. er hätte keins mehr abgekommen, war schon alles ausgeschenkt.

Blick in die Kröpi

Die Gastronomie der Innenstadt bereitet sich auch auf die Sommersaison vor. Der Sommer kann kommen.

Ostseemaus