Schlagwort: Trump

pathologischer Fall?

Die Sorge ist immer an meiner Seite, wenn ich mir täglich die neusten Schlagzeilen über das Verhalten von Donald Trump ansehen. Er wird doch nicht trotz Wahlniederlage mit seinem Geschrei von Wahlbetrug durchkommen? Nur damit er endlich Ruhe gibt?

Aber mal ehrlich, hat die Welt von ihm etwas anderes erwartet? Und glaubt die Welt, das er bis zum nächsten Stichtag am 9. Dezember nicht noch einen darauf legen wird? Er hat sein Repertoire als Narzisst noch lange nicht ausgeschöpft. Und bis zur Amtsübergabe am 20. Januar kann er noch jede Menge Schaden anrichten, aber auch der Welt zeigen, dass er nicht ganz richtig im Kopf ist.

Zum Glück spielen die Medien sein Spiel nicht mit und in den Chefetagen von Twitter denkt man schon laut darüber nach, dass man seinen Account sperren wird, wenn seine verlogenen wütenden Tweets noch aggressiver werden, als bisher. Nun bezeichnet man ihn endölich auch öffentlich als Narzisst, was eine kindliche Störung ist, die ein Leben lang anhält.

Kennzeichnend für einen Narzissten ist die permanente Selbstüberhöhung, die mangelnde Empathie, der Umgang mit der Lüge als Spiel und die Unfähigkeit, sich eine Niederlage einzugestehen.

All diese Punkte erfüllt Trump mit Bravour. Nichts ist ihm wichtiger, als sein verkrüppeltes Ego, das von Größenwahn getrieben ist. Wann wird man sein verhalten als pathologisch einstufen und ihn mit einer Zwangsjacke aus dem Weißen Haus entfernen? Klicke Beitrag „Zwangskjacke für Donald Trump“ 👇

Da kommt was auf uns zu Tagesanbruch von t-online

Der Putsch im Sudan könnte bald auch Folgen für Deutschland haben.
  1. Da kommt was auf uns zu
  2. Ein echter Glücksfall
  3. Wenn die Maske fällt
  4. Der Herbst lässt es krachen
  5. Schlimmste humanitäre Krise

Nur einer kann gewinnen

Nicht nur mit dem Coronavirus hat die Welt zu kämpfen, sondern auch mit Menschen, wie Donald Trump. Seine Anhänger zeigen schon fanatische Züge, vor der Wahl. Was machen sie, wenn Trump die Wahl gewinnt? Drehen sie dann ähnlich frei, wie“ihr Gott“, der den höchsten Posten der Welt besetzen wird? Morgen werden wir es wissen.

Ich überlege heute, ob ich mir selber eine mediale Sperre verordne? Ich gehöre ja auch zu den Gläubigen, die denken, dass sie Amerikaner nicht so dumm sein werden, den narzisstischsten Menschen der Welt in die ranghöchste Stelle der Welt Kraft ihrer Stimme zu befördern. Können die Amerikaner wirklich sowas dummes tun? Doch viele, die darauf hoffen, Biden könnte das Rennen machen, sind sich heute nicht mehr so sicher.

„Dummheiten können reizend sein, Dummheit nicht“

Alberto Marovia Italienischer Schrifsteller

Bei dem Zitat denke ich an 2 ältere amerikanische Damen, die sich gestern vor laufender Kamera zu Trump äußerten. Während des Gespräches saßen sie bei Sonnenschein in einem Boot und ließen es sich gut gehen. Eine der beiden Frauen wollte Trump nicht mehr Präsident sehen, die andere wollte ihn wieder als Präsidenten in den Thron heben. „Das er als Präsident lügt, das stört sie nicht?“, wollte der Journalist wissen. „Nein, jeder Mensch lügt doch“, bagatellisierte sie. Ihr Blick dabei hatte etwas von einer Mutter, die verzückt auf ihr verzogenes Kind schaut.

Morgen werden wir es wissen. Ob ich mich gleich über den Stand der Dinge informieren werde?

Unter Strom

Seit heute ist die Sommerzeit 2020 gelaufen. Statt um 8 Uhr auf mein, wie m altbackenen Wecker war es auf meinem Handy erst 7 Uhr. Ja, ich bin ein bekennender Langschläfer und schäme mich nicht, wenn ich erst um 9 Uhr meine Bettdecke beiseite werfe und mich dem Tag widme. Solange es nicht schon wieder dunkel wird, kann ich noch einiges schaffen, was ich mir fürs Wochenende vorgenommen habe wie z.B. Fensterputzen, damit ich wieder besser durchsehen kann.😁👍

Aber erst mal registriere ich, das die warme Jahreszeit vorbei ist, vorbei auch die langen Tage voll Sonne und Wärme, vorbei die Ruhe vor dem Sturm. Mit dem Beginn der Winterzeit marschiert der Virus, der die ganze Welt in Atem hält, wie ein mittelalterlicher Trupp zu einem Feldzug auf, der zum Generalangriff übergeht. Wer jetzt immer noch kein Einsehen hat, weil er glaubt, alles sei nur Lüge und Panikmache, deshalb Schlachtfeld nicht verlassen will, muss damit rechnen, dass er von einer Speerspitze getroffen wird. Vielleicht wird er nur leicht verletzt, vielleicht aber auch schwer. Vielleicht trifft es nur die Atemwege, vielleicht aber auch die Lunge und niemand weiß, welche „Splitter“ solch ein Speer im Körper zurücklässt.

Ich muss mein „Gehirnskasten“ gar nicht groß bemühen, um auf den Schluss zu kommen, dass der nächste Lockdown nicht mehr weit ist. Nicht so lange, wie im Frühjahr, aber der Hebel muss wieder für kurze Zeit auf Out gestellt werden. Aber ich frage mich im Zusammenhang mit der neusten Entwicklung, welche Argumente die Coronaleugner sich zusammenstellen, damit sie ihre Sicht darüber für sie glaubwürdig bleibt und gegenüber anderen aufrechterhalten werden kann. Vielleicht flüchten auch alle erst mal in ihre Echokammer – Telegram – um sich gegenseitig ihre Theorie von Zwangsimpfungen, die Bill Gates eingeleitet haben soll, zu bestätigen.

Naja..jeder geht mit einer Krise auf seine Weise um. Für mich ist die Krise eine Stromleitung, der die Isolierung fehlt und diese Tatsache muss ich beachten. Was heißt das für mich? Finger weg von der Stromleitung und einen respektablen Bogen darum machen. Ich will und muss auch nicht prüfen, ob auch wirklich Strom durch die Leitung fließt. Ich vertraue den Aussagen der Fachleute, auch wenn diese darüber streiten, ob es sich um Schwach-, Haushalts oder sogar Starkstrom handelt und ob wirklich eine Isolierung nötig ist. Für mich ist Strom Strom und ich möchte einfach keinen Schlag bekommen.

Ach ja, bei Strom fällt mir Amerika ein. Das Land steht ja zurzeit unter Strom. Nicht nur, weil das Virus im Land der unbegrenzten Möglichkeiten weiter wütet, sondern weil das große weite Land einen neuen Präsidenten wählt. Der alte Präsident dreht frei und gibt alles, was seine Lügenkiste hergibt. Er bezeichnet seine Lügen jedoch als alternative Fakten. So kann es das Wort „Lügen“seinen Gegnern unterstellen. So gehts auch. Ich kann deshalb kaum glauben, dass ihn seine Fans fast fanatisch verehren. Mit fanatischen Menschen kann man ja nicht reden und trotzdem hatte ich es versucht, auf Instagram.

Ich hatte mir erlaubt, einen deutschen Verehrer von Trump meine Meinung in einem Kommentar zu dem Mann. Einfach gesagt, ich hatte ein Lobkommentar für Trump kommentiert. Trump sei ein Narzisst vor dem Herren, der weder an sein Land, noch an die Menschen denkt, die in dem Land leben. Ein Narzisst, wie er leidet nicht nur unter dem Zwang, sich stets und ständig selbst zu überhöhen, er leidet auch an einen ausgeprägten Größenwahn. Wie zu erwarten bekam ich gleich „Breitseite“. “ …das wird dir hier im Fernsehen gezeigt, was wirklich abgeht, wird hier extra nicht gezeigt. Aber lieber Biden, was? Oder am besten noch die alte Clinton Kindermörderin…“ Puh, das saß, ich hatte mein Fett weg. Aber mich hat das wenig gejuckt. Der Typ hatte deftig ausgeteilt, aber seine negative Energie war schnell verpufft. Ein stinkender Furz hängt auch nicht ewig in der Luft.

Ein Wahlbeobachter stellte kürzlich fest, je schlechter sie Aussichten von Trump auf einen Wahlsieg, desto fanatischer werden seine Fans. Das ist auch eine Möglichkeit, die Tendenz abzulesen. Nur noch knappe 2 Wochen und wir werden wissen, was Amerika gewählt hat. Bis dahin wird Trump noch kräftig austeilen und Gift und Galle auf alles und jeden spucken, der sich ihm in den Weg stellt. 😁😁😁😁😁😁😁

Zum Abschluss noch ein schönes Herbstbild aus meinem Zimmer mit Ausblick

Was läuft?

Heute läuft oder lief nicht viel. Der Freitag gehört mir. Ich habe freitags keine Verpflichtungen, kann also den lieben Tag Tag sein lassen. Wie jeden Tag sah ich mir heute früh die neusten Zahlen an, die unser Leben seit genau 202 Tagen unser Leben weltweit bestimmen. Ja..ich habe ich die Tage seit der ersten Coronamaßnahme gezählt und den 1. Tag mit der Schließung von Schulen und Kindergärten gewählt. Die Infektioneszahlen steigen wieder und wir wandeln wieder in eine Zitterpartie rein.

Der Coronavirus macht uns alle auch im Kopf zu schaffen und jeder reagiert anders darauf. Ich will das nur aussitzen und halte mich an die Regeln. Sehe sie nicht überzogen und fühle mich trotz Mundschutz in Bus/Bahn oder Geschäft kein bisschen bevormundet. Regelmäßig meine Hände zu waschen und Abstand halten, strengt mich auch nicht sonderlich an. Meine Sorge ist einfacher Natur. Ich möchte mich auf meine alten Tage nicht mit dem Virus anstecken. Andere machen sich Sorgen um die Demokratie und sorgen sich weniger um die Gesundheit, sondern fühlen sich vom Staat bevormundet. Viren hätte es schon immer gegeben und dieses Coronavirus wäre auch nur einer von vielen. Aber so richtig nachvollziehen konnte ich diese Bagatellisierung nicht. Und ich weiß eigentlich gar nicht, warum sich die Coronaleugner am Virus abarbeiten und warum sie das tun.

Ich spüre deshalb schon Spannungen in bekannten Kreisen. Nachdem die gegensätzlichen Meinungen heftig aufeinander prallten, versucht nun jeder das Thema Coronavirus zu umgehen, schließlich will man keinen Streit herauf beschwören. Einer kann oder will den Standpunkt des anderen nicht verstehen und will ihn auch nicht nachvollziehen. Ich komme, egal welchen Standpunkt nachgehe, immer nur zu einem Schluss. Mit einem Virus kann man nicht verhandeln, nicht diskutieren oder gegen ihn demonstrieren. Hätte der Staat dem Virus keine Beachtung geschenkt, dann wäre sicher auch die Hölle losgebrochen. „Der Staat lässt uns mit allem allein“.

Seit heute liest, hört und sieht man nur eine Meldung, die weltweit die Medien beherrscht. Den größten Lügner der Welt hat es getroffen. Donald hat sich infiziert und er geht artig in Quarantäne. Und schon werden Stimmen laut: „Eine List, mit der Donald Trump auf Stimmenfang geht. Nun wird er täglich über Twitter darüber berichten, wie gut es ihm ginge und dass der Virus gar nicht so gefährlich ist, wie man behauptet“ Es bleibt abzuwarten, die Wahrheit werden wir nicht erfahren. Ich bin jetzt ein ganz böser Mensch und würde es ihm zutrauen, dass er der Welt dieses Theater vorspielt, denn der Gedanke, dass er die Wahl vielleicht doch nicht gewinnen könnte, ist für ihn wahrscheinlich unerträglich. Denn immerhin spricht er schon von Wahlbetrug, obwohl die Wahl erst am 3. November angesetzt ist.

Chronologie eines roten Fadens?

27. Tag seit der Maßnahme

Die Arbeit habe ich mir jetzt mal gemacht und alle die Zitat hier in meinem Blog zusammengestellt, die Donald Trump in der Vergangenheit zur Coronakrise zum besten gegeben hat. Kopiert habe ich sie aus dieser Bildereihe von Web.de. Vielen Dank dafür

22. Januar (CNBC-Interview – Am Vortag war der erste Corona-Fall in den USA bekannt geworden): „Wir haben es völlig unter Kontrolle. Es ist eine Person, die aus China kommt, und wir haben es unter Kontrolle. Es wird alles gut werden.“

30. Januar (in Michigan – An diesem Tag erklärt die WHO die Ausbreitung des Virus zur „gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite“): „Wir haben in diesem Land im Moment ein sehr kleines Problem – fünf. Und all diese Menschen erholen sich erfolgreich.“

10. Februar (im Fox-Business-Interview): „Sie wissen, dass es im April angeblich mit dem heißeren Wetter stirbt. Und das ist ein wunderbares Datum, auf das man sich freuen kann.“

26. Februar (in Pressebriefing über die Zahl der US-Corona-Fälle): „Bei uns geht es ganz erheblich nach unten, nicht nach oben.“

26. Februar (in Pressebriefing): „Es ist in etwa wie die normale Grippe, gegen die wir Impfungen haben. Und im Prinzip werden wir dafür ziemlich schnell eine Grippeimpfung bekommen.“

6. März (bei Besuch in Atlanta): „Ich mag dieses Zeug. Ich verstehe es wirklich. Die Leute sind überrascht, dass ich es verstehe. Jeder dieser Ärzte sagte: ‚Woher wissen Sie so viel darüber?‘ Vielleicht bin ich ein Naturtalent. Vielleicht hätte ich das tun sollen, anstatt als Präsident zu kandidieren.“

9. März (auf Twitter): „Die Fake-News-Medien und ihre Partner, die Demokratische Partei, tun alles in ihrer halbwegs beachtlichen Macht (früher war sie größer!), um die Corona-Lage stärker anzuheizen, als die Fakten es hergeben.“

15. März (in Pressebriefing): „Es ist ein hochansteckendes Virus. Unglaublich. Aber wir haben eine ungeheure Kontrolle darüber.“

17. März (in Pressebriefing): „Ich habe immer gewusst, dass das eine Pandemie ist. Ich hatte das Gefühl, dass es eine Pandemie ist, lange bevor es als Pandemie bezeichnet wurde.“

28. März (auf Twitter): „WIR WERDEN DIESEN KRIEG GEWINNEN. Wenn wir den Sieg erringen, werden wir stärker und geeinter sein als zuvor.“

29. März (über bevorstehende Todesfälle): „Wenn wir es so eindämmen können […], dass wir zwischen 100.000 und 200.000 haben, dann haben wir alle zusammen einen guten Job gemacht.“

1. April (Am Vortag wurden fast 190.000 US-Infektionen bekannt): „Dieses scheußliche, scheußliche Virus. Sie sehen, wie schrecklich es ist, vor allem, wenn Sie sich die Zahlen von gestern anschauen.“

3. April (über die Empfehlung, Stoffmasken zum Schutz zu tragen): „Das ist freiwillig. […] Ich habe mich entschieden, es nicht zu tun.“

7. April: „Die WHO hat es wirklich vermasselt.“

8. April (im Fox-News-Interview über mögliche Lockerungen): „Ich würde am liebsten mit einem großen Knall eröffnen, ein schönes Land, und einfach öffnen.“