Schlagwort: Virus

PLURV und die Folgen

Der letzte Winter mit Pandemie? Ich hoffe es, jeder hofft es. Alle wollen das Regelwerk zur Eindämmung eine zügellosen Virusausbreitung hinter sich lassen. Im März letzten Jahres dachte ich noch locker: „Ein paar Wochen zu Hause verschanzen und gut ist.“ Seit dem ist schon jede Menge Zeit ins Land gegangen und es ist immer noch nicht gut, doch diese Zeit hat viele von uns verändert.

Während der Schock nach der 1.Welle überwunden war, teilten sich die Geister und bildeten Lager. Während man in einem Lager der Wissenschaft folgte, entschied man sich im anderen Lager der freien Interpretation und so überwucherten die unterschiedlichen und unübersichtlichen Auslegungen die Geister, die etwas anderes hören und lesen wollten, als „Gefahr in Verzug“ und so begann das Uminterpretieren von Gefahr auf politisches Szenario. Man folgte lieber denen, die etwas anderes zum Thema Coronavirus zu sagen hatten. Eben alles außer Mainstream.

Ich trage mal zusammen, wie ich die Veränderung bei denen wahrgenommen habe, die keine Gefahr durch das Coronavirus sahen. Auffällig für mich war, dass fast alle den selben geistigen Weg gingen.

Hier meine Beobachtung

Das Gefahr, die vom Virus auf uns Menschen ausgeht, wurde bagatellisiert Das Virus sei harmlos, nur ein GrippeVirus, mehr nicht. Daraus ableitend wurden die Maßnahmen der Politik erst kritisiert dann dramatisiert und damit das Virus politisiert, der Staat sogar zum Feind erklärt und kriminalisiert, sie seinen alle Verbrecher, die die Demokratie des Landes abbauen und ihre Macht ausbauen wollten. In der nächsten Stufe wurde moralisiert. Man stellte die Moral der Politiker in Frage, weil sie schamlos das Virus für einen Umbau von Demokratie auf Autokratie ausnutzten, ihn in einen Nazistaat umbauen wollten. Häufig wurden die Begriffe faschistisch und totalitär dafür verwendet. Anschließend wird die eigene Moral aufgewertet, als Ergebnis der Betrachtung, ganz weit nach oben gestellt, während den Politikern und derer, die ihre Entscheidungen mittragen, jede Moral abgesprochen wird und die Bürger nicht aufwachen wollten.

Herrausragend zu dem Schema zur Wissenschaftsleugnung, erzähle ich mal kurz über ein Gespräch, in dem wir uns zufällig wegen Corona verhakten. Sie gehörte zum Lager der Leugner und ich zum Lager der Wissenschaft. Wie nicht anders zu erwarten, ging es dann heiß her. Nicht auf meiner Seite, weil meine Argumente sachlicher Natur waren. Dabei erwähnte ich einmal den Namen von Prof.Drosten, der führende Wissenschafter in Sachen SARS Forschung. „Hör mir auf mit dem Drosten“ war die Antwort. Sie hielt die Hände abwehrend mit den Handinnenflächen nach außen vor ‚ s Gesicht, trat ein paar Schritte zurück. Sie gab mir das Gefühl, als hätte ich grade einen Serienmörder eine gute Seite abgewinnen wollen. 🥴. Ich konnte nicht glauben, was ich da sah. Deutlicher konnte man in meinen Augen die Wissenschaft nicht leugnen.

Das ist natürliche jedem seine PrivatSache, wie er sich zur Wissenschaft stellt und damit die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum SARS Virus, ob er sich impfen lässt oder auch nicht. Doch sie vergessen dabei, dass man sich auch Sorgen um diese Personen macht. Stecken sie das Coronavirus so einfach weg, wie die glauben, wenn es sie erreicht und das wird es. Oder wartet ein Leidensweg auf sie, der im schlimmsten Fall auch tödlich enden kann?

Gibt es überhaupt die Entscheidung zwischen Impfen oder Nichtimpfen? Um sich zu Immunisieren geht es nur um die Entscheidung zwischen Impfen und Infektion. Besorgt sehe ich denen hinterher, die sich für letztes entscheiden.

Wohin geht die Reise ?

Das Karl Dall die Welt so plötzlich verlassen musste, damit hatte vermutlich kaum jemand gerechnet. Oh mein Gott, wie schnell der Tod einen Menschen doch heimsuchen kann. Ein schwacher Trost – Karl musste nicht leiden. Ich denke, jeder würde sich solchen einen schnellen Abgang wünschen. Ich jedenfalls würde diesen Wunsch definitiv auf meine Löffelliste setzten. Zumindest ist jetzt ein Spaßvogel mit seiner Reise im Promi-Himmel gelandet und die Engel haben nun was zu lachen.

Uns hat er ja auch viele spaßige Momente im Laufe der Jahre zurückgelassen, wie z.B. damals seinen Blödelgesang zusammen mit „Insterburg &Co.„, den wohl auch fast jeder kennt. Damals sah ich Karl das erste Mal im TV und dieser Auftritt von ihm bliebt bis heut in meinem Gedächtnis. Mehr Eigenwerbung geht für einen „Hit“ nicht. Noch heute kann ich über seinen uneitlen Auftritt lachen. 😂😂😂😂

Weniger zu lachen ist, das das Virus weiter unser Leben bestimmt und ich denke, das wir uns bis zum Sommer 2021 damit noch rumschlagen müssen. Wir Mecklenburger sind noch nicht so sehr davon überschwemmt, wie der Süden des Landes. Auf der Karte vom RKI sieht Deutschland auf dem Handy aus, als würde Deutschland im Fieber liegen. Tief dunkelrot der Süden und orange der Norden. Ich äußere einfach meine Vermutung, warum das „Fieber“ trotz Lockdown steigt. Bauen die Coronaleugner die Brücken für das Virus, die von Mensch zu Mensch geht? Das war bei mir nur so ein Gedanke, als man in den Nachrichten eine Demo von Querdenkern zeigte, die ohne Mundschutz und Anstand unterwegs waren. Natürlich ist das eine Unterstellung, aber ich wollte nur meine Vermutung äußern.

Dass wir Menschen für Pandemien wie die, die wir grade erleben, mitverantwortlich sind, wurde mir noch mal deutlich bewusst, als ich vor 3 Tagen Prof. Stefan Schaltegger in der abendlichen NDR-Sendung „DAS folgte. Er sprach von Zoonosen, d. h. ein Virus springt von Tier auf Mensch über, und ebenso kann das Virus von Mensch wieder auf das Tier überspringen und wieder zurück. Das Virus muss sich anpassen, also verändert es sich fortlaufend. Soviel zur Theorie.

Zu 2/3 tragen wir Menschen – so seine Erkenntnis – dazu bei, dass das Virus immer wieder unser Leben bedrohen kann.

  • Wir holen das Virus
    • Damit erwähnte er u.a. die Wildtiermärkte.  
  • Wir gehen zu den Viren
    • Beispiel..Urbarmachung von Sümpfen oder dichten (Ur)Wäldern, auf denen anschießend auch Nutztiere gehalten werden
  • Wir schaffen die Viren
    • Massentierhaltung, wie wir sie kennen. Tiere, wie Schweine und Kühe werden im unnatürlichen Raum gehalten und mit unnatürlichem Futter ernährt. Damit werden Brutherde für Krankheitserreger geschaffen, die unser Leben ebenfalls bedrohen können. 

Ich habe keine Probleme, diesen Argumenten zu folgen – ich bin auf dem Lande groß geworden – und sehe daher unsere Zukunft in einer Vision, die deutlich anders ist, als sie heute noch die Wirtschaftsbosse sehen. Mehr, Höher, weiter und und und. Die Superlative über die Superlative, bis nichts mehr geht.

Unser Konsumverhalten muss wieder gesünder werden. Nicht nur für uns Mensch, sondern auch für die Natur, dann lenkt auch die Wirtschaft ein und damit haben wir als Verbraucher auch unsere Zukunft in der Hand. Das ist unser bescheidener aber nicht unbedeutender Beitrag, den wir für unsere Zukunft und damit für unsere Nachkommen leisten können.

Photo by Luis del Ru00edo on Pexels.com

Unter Strom

Seit heute ist die Sommerzeit 2020 gelaufen. Statt um 8 Uhr auf mein, wie m altbackenen Wecker war es auf meinem Handy erst 7 Uhr. Ja, ich bin ein bekennender Langschläfer und schäme mich nicht, wenn ich erst um 9 Uhr meine Bettdecke beiseite werfe und mich dem Tag widme. Solange es nicht schon wieder dunkel wird, kann ich noch einiges schaffen, was ich mir fürs Wochenende vorgenommen habe wie z.B. Fensterputzen, damit ich wieder besser durchsehen kann.😁👍

Aber erst mal registriere ich, das die warme Jahreszeit vorbei ist, vorbei auch die langen Tage voll Sonne und Wärme, vorbei die Ruhe vor dem Sturm. Mit dem Beginn der Winterzeit marschiert der Virus, der die ganze Welt in Atem hält, wie ein mittelalterlicher Trupp zu einem Feldzug auf, der zum Generalangriff übergeht. Wer jetzt immer noch kein Einsehen hat, weil er glaubt, alles sei nur Lüge und Panikmache, deshalb Schlachtfeld nicht verlassen will, muss damit rechnen, dass er von einer Speerspitze getroffen wird. Vielleicht wird er nur leicht verletzt, vielleicht aber auch schwer. Vielleicht trifft es nur die Atemwege, vielleicht aber auch die Lunge und niemand weiß, welche „Splitter“ solch ein Speer im Körper zurücklässt.

Ich muss mein „Gehirnskasten“ gar nicht groß bemühen, um auf den Schluss zu kommen, dass der nächste Lockdown nicht mehr weit ist. Nicht so lange, wie im Frühjahr, aber der Hebel muss wieder für kurze Zeit auf Out gestellt werden. Aber ich frage mich im Zusammenhang mit der neusten Entwicklung, welche Argumente die Coronaleugner sich zusammenstellen, damit sie ihre Sicht darüber für sie glaubwürdig bleibt und gegenüber anderen aufrechterhalten werden kann. Vielleicht flüchten auch alle erst mal in ihre Echokammer – Telegram – um sich gegenseitig ihre Theorie von Zwangsimpfungen, die Bill Gates eingeleitet haben soll, zu bestätigen.

Naja..jeder geht mit einer Krise auf seine Weise um. Für mich ist die Krise eine Stromleitung, der die Isolierung fehlt und diese Tatsache muss ich beachten. Was heißt das für mich? Finger weg von der Stromleitung und einen respektablen Bogen darum machen. Ich will und muss auch nicht prüfen, ob auch wirklich Strom durch die Leitung fließt. Ich vertraue den Aussagen der Fachleute, auch wenn diese darüber streiten, ob es sich um Schwach-, Haushalts oder sogar Starkstrom handelt und ob wirklich eine Isolierung nötig ist. Für mich ist Strom Strom und ich möchte einfach keinen Schlag bekommen.

Ach ja, bei Strom fällt mir Amerika ein. Das Land steht ja zurzeit unter Strom. Nicht nur, weil das Virus im Land der unbegrenzten Möglichkeiten weiter wütet, sondern weil das große weite Land einen neuen Präsidenten wählt. Der alte Präsident dreht frei und gibt alles, was seine Lügenkiste hergibt. Er bezeichnet seine Lügen jedoch als alternative Fakten. So kann es das Wort „Lügen“seinen Gegnern unterstellen. So gehts auch. Ich kann deshalb kaum glauben, dass ihn seine Fans fast fanatisch verehren. Mit fanatischen Menschen kann man ja nicht reden und trotzdem hatte ich es versucht, auf Instagram.

Ich hatte mir erlaubt, einen deutschen Verehrer von Trump meine Meinung in einem Kommentar zu dem Mann. Einfach gesagt, ich hatte ein Lobkommentar für Trump kommentiert. Trump sei ein Narzisst vor dem Herren, der weder an sein Land, noch an die Menschen denkt, die in dem Land leben. Ein Narzisst, wie er leidet nicht nur unter dem Zwang, sich stets und ständig selbst zu überhöhen, er leidet auch an einen ausgeprägten Größenwahn. Wie zu erwarten bekam ich gleich „Breitseite“. “ …das wird dir hier im Fernsehen gezeigt, was wirklich abgeht, wird hier extra nicht gezeigt. Aber lieber Biden, was? Oder am besten noch die alte Clinton Kindermörderin…“ Puh, das saß, ich hatte mein Fett weg. Aber mich hat das wenig gejuckt. Der Typ hatte deftig ausgeteilt, aber seine negative Energie war schnell verpufft. Ein stinkender Furz hängt auch nicht ewig in der Luft.

Ein Wahlbeobachter stellte kürzlich fest, je schlechter sie Aussichten von Trump auf einen Wahlsieg, desto fanatischer werden seine Fans. Das ist auch eine Möglichkeit, die Tendenz abzulesen. Nur noch knappe 2 Wochen und wir werden wissen, was Amerika gewählt hat. Bis dahin wird Trump noch kräftig austeilen und Gift und Galle auf alles und jeden spucken, der sich ihm in den Weg stellt. 😁😁😁😁😁😁😁

Zum Abschluss noch ein schönes Herbstbild aus meinem Zimmer mit Ausblick

mit anderen Augen

Schon seit ein paar Tagen bemerke ich, dass ich immer dann einen inneren Ruck verspüre. wenn Menschen sich im TV zur Begrüßung umarmen, wenn sie sich mit Handschlag begrüßen oder auch sonst kuschlig nebeneinander sitzen. Kaum zu glauben, dass ich unbewusst die neunen Maßnahmen und Regel schon so sehr verinnerlichte. Es handelt sich natürlich um alte Aufzeichnungen aus einer Zeit, als niemand an die Coronakrise im entferntesten dachte.

Aus dem selben Grund sehe ich die Bilder aus alten Zeiten auch mit anderen Augen. Was letzten Herbst, als ich auf Malle war, noch möglich war, ist heute undenkbar. Menschen auf engsten Raum, kuschlig eng beieinander und die Köpfe zusammensteckend, weil sie wegen der lauten Musik sich die Worte in die Ohren brüllen müssen. Naja..das ist nicht für jedermann, aber mir macht es nichts aus. Ich bin gern unter vielen vielen vielen Menschen und schöpfe so von ihrer Energie ohne mich selber energetisch auszulaugen.

Das Bild unter diesem Text fiel mir heute ins Auge, weil ich darauf etwas sah, was ich sonst nicht beachtet hätte. Nur eine Person verhält sich heute nach den neusten Regeln, die uns seit Montag zu unserem Selbstschutz auferlegt wurden.

Suchbild…wer verhält sich regelkonform?

still gelegt

Daran gewöhnen muss man sich schon. Die sonst so geschäftige Gesellschaft wurde mit den neuen Maßnahmen still gelegt. Ein komisches Gefühl, dass mir aber sagt, das die letzten Maßnahmen noch nicht alles war, was unser Leben derzeit verändert. Sohnemann, in der Gastronomie beschäftigt, wird morgen auf Kurzarbeit gesetzt. Das Restaurant wurde heute auf die geplante Ruhezeit von ca. 6 Wochen vorbereitet. Wahrscheinlich ziehen viele andere Restaurants nach und schließen ihre Lokalitäten, um auf bessere Zeiten zu warten.

Während Sohnemann seinen letzten Tagesjob vor der großen Pause machen musste, machte ich mich mit seiner Krankenkarte auf dem Weg zu seinem betreuenden Arzt. Seine Epilepsie verlangt eine tägliche Tagesdosis an Medikamente und diese gehen langsam aus. Also wollte ich für ihn eine Rezept holen, besser ist besser. Doch die Praxis war geschlossen, man kommt nur noch nach telefonischer Vereinbarung zum Arzt. Ich wollte mich ja vorher telefonisch erkundigen, doch entweder wurde das Telefon nicht abgenommen oder es war dauer besetzt. Nicht so einfach zur Zeit, an ein Rezept zu kommen. Jetzt ist erst mal gute Rat teuer. Ich hoffe, es gibt keine Lieferengpässe, wovon sein Medikament schon Ende letzten Jahres betroffen war.

Was es alles für die nächsten Tage zu bedenken gibt. Zuerst ist Essen das wichtigste. Also einkaufen, aber in Maßen. Mehr als den Kühlschrank auffüllen kann man ja nicht. Und ich habe Vertrauen darauf, das Warenlieferung für Lebensmittel weiter so reibungslos funktioniert, wie wir es als verwöhnte Deutsche gewöhnt sind. Naja..auf ein paar Verzögerungen sollte man sich einstellen, so die Info aus dem TV, denn durch die Grenzschließung werden die Laster nicht so schnell vor Ort sein können.

Und Lesestoff wäre auch nicht schlecht, dachte ich mir. Gestern wurde ich auf ein Buch aufmerksam, dass im RegionalSender NDR in der Sendung DAS mit dem Buchautoren besprochen wurde „Deutschland schafft mich“

Der Handel hat sich auf die Situation auch eingestellt und so kann sich jeder, der das große Kaufhaus betritt oder verlässt, seine Hände desinfizieren. Aber ich frage mich, wie lange der Handel noch öffnen darf?

Wer bis zu Ende gelesen hat, dem ist vielleicht nicht entgangen, dass ich das Wort Corona nicht benutzt habe, obwohl ich fast nur darüber geschrieben habe.