leise rieselt der Schnee

IMG_0037-001Das wäre ja zu schön um wahr zu sein und nach dem milden Dezember, dass das frühlingshafte Wetter auch im Januar meine Heizkosten senkt.  Seid gestern  bedecken sanft fallende Schneeflocken den Boden.  Heute früh sah es in meinem Innenhof fast märchenhaft aus, denn die Schneedecke hatte sich um einige Zentimeter verdichtet. Da musste ich nicht lange warten, bis der erste Schneemann unter meinem Balkon aufgerollt wird.

Die Kinder haben ihren Spaß und den können sie, so weit Frau Holle es will, noch eine Weile ausleben.

Zur Zeit schneit es richtig dicke und wie der Himmel heut Vormittag aussah,  hängt noch jede Menge Schnee in der Luft.

Von mir aus, kann das Wetter für die nächsten Wochen so bleiben und ich sage jetzt schon mal..“Ade Shitwetter der letzten Tage“

Der Schnee erhellt die langen dunklen Nächte und gestaltet die Natur neu, lässt Dreckecken sogar wieder besonders aussehen.

img_0056

Ostseemaus

Wegbeschreibung

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er war erzählen.

Aber eine  Reise hatte ich nicht gemacht, sondern bin gestern mit meinen Einkaufsrucksack nur einmal zu Aldi und zurück. Als Fußmarsch nur 10 Minuten Weg, it meinem Cityroller die Hälfte der Zeit. Ständen nicht 2 Wohnblöcke dazwischen, würde ich den Aldimarkt von meinen Wohnzimmer aus sehen können.

Ein Blick aus dem Fenster.. der Schnee von gestern liegt nur noch zu Teil. Den meisten Schnee hatte die Sonne geschluckt.

Doch die Wege waren jetzt nicht mehr nass und schmierig wie am Vortag, sondern glatt und huckelig. Auf der kurzen Strecke gab es

  • von Schnee gut geräumte Abschnitte
  • von Schnee schlecht  geräumte Abschnitte
  • von dem Vermieter mit Sand gestreute Abschnitte
  • gestreute und wieder vereiste Abschnitte
  • schmierige Abschnitte
  • eisige Abschnitte
  • wässrige Abschnitte
  • Abschnitte, die einer Kraterlandschaft mit Eishuckeln ähnelten

 

Am Ende hatte ich Mühe. mich auf der kurzen Strecke um 3 Hausecken mit samt meinen Einkauf und Roller nicht auf die Nase zu legen. Die Unfallchirurgie der Rostocker Kliniken hatte an Tagen wie diesen so manch zusätzlichen Knochenbruch zu behandeln.

20160109_163900.jpg

Aber dafür war der Abendhimmel besonders romantisch

Ostseemaus

Bild

Winterzeit in Rostock

Wenn auch nur für ein paar Stunden, aber der Winter hat es uns noch mal gezeigt und wer weiß, welches Wetter das nächste Sturmtief zu uns bringt.

Für den kleinen Eisbären Fiete  -auf den Namen wurde er heute getauft – was das heute natürlich DAS perfekt Wetter.

erleuchtender Herbst

Die Temperaturen sinken und sinken. Noch hat uns der Herbst verschont und mit milden Temperaturen verwöhnt. So wirklich mag ich nicht an den Winter denken. Winter mit seinen dunklen, düsteren kurzen Tagen, mit düsterem Dreckwetter und eisigen verschneiten Wintertagen.

Blick in den Innenhof

Man sagt, wir bekommen einen milden Winter: Wer sagt das? weiß ich nicht, hab´s nur irgendwo aufgeschnappt. Wir gut haben es die, die sich nicht auf das nasskalte Wetter einstellen müssen. Sommer auf ewig, Sonne warm und kräftig, eine nie endender Sommer. das wär was.

Meine Freundin erschauert schon, wenn sie schon an den Winter denkt. “ich gehöre nicht hier her” sagt sie dann, “Ich gehöre in den Süden, wo der Sommer nie endet” Mich erschauert der Gedanke, dass ich genau in solchen einer Gegend leben sollte, wo der Sommer nie endet. Mein Auswanderungsland würde ich nur Richtung Norden suchen. In Gegenden, wo es im Winter so richtig kalt wird, vorausgesetzt, ich habe ein Dach über den Kopf, versteht sich.

Aber ich liebe es kalt. Fühle mich in kalten Zonen  wohl, auch wenn ich den Wechsel von warm auf kalt auch ganz gern hinauszögern würde.. Klar ist für  mich ist, das Wärme mich eher lähmt, aber  kühle Temperaturen mich mobil werden lassen. Mein Freundin ist demnach ein Kind des Südens und ich ein Kind des Nordens. Sie ist voller Freude, wenn der Sommer kommt, ich werde erst munter, wenn es kühl wird.

Echt komisch , oder doch nicht ?

Wie in zahlreichen anderen Philosophien sieht man auch im Yoga den Menschen als Teil des großen Ganzen, ja, sogar als Teil des Universums. Demnach hat das Universum mich an den richtigen Platz der Erde ausgesetzt, in einer Zone, die von 4 Intervallen geprägt ist. Frühjahr, Sommer Herbst und Winter.

Ohne diese Intervalle des Wetter würde  mir etwas fehlen. Auf einen ewigen Sommer ist mein Organismus nicht eingestellt.

Ostseemaus

Sonnenhungrig

Ich hatte schon das Gefühl, wochenlang die Sonne nicht mehr gesehen zu haben. Heut schien sie ausdauernd den ganzen Tag. Und nicht nur mich zog es nach draußen ins Sonnenlicht. Mit mir waren viele andere unterwegs, vor allen Dingen die Kinder, die endlich ihre Schlitten, die sie zu Weihnachten bekamen, ausprobieren konnten.

Ich liebe es, meine vertraute Umgebung immer wieder mit der Kamera zu erkunden, um den Reiz der Jahreszeiten mir ihr festzuhalten.

Die alte Mühle ist von einem kleinen Naherholungsgebiet umgeben, inklusive Rodelberg. Für die Kinder heute am freien Tag einen riesen Spaß.

 

Aus der Nähe betrachtet hat die Natur, die jetzt wieder von Schnee bedeckt ist, wieder einen besonderen Reiz.

Die kleine Schafherde gehört zu den Besitzern der alten Mühle. Sie sind es gewohnt, dass die Besucher immer etwas zum Beißen dabei haben. Deshalb schauen sie mich schon mit Interesse an. Aber leider hab ich heute nichts dabei…

und so suchen sie weiter nach dem verschwundenen Rasen, der vorgestern ja noch da war.

Die Krähe sucht wie die Schafe nach dem verschwundenen Rasen

Aber auch ein paar andere Motive finden sich im Schnee..so, wie dieser vollgepackte Einkaufwagen, den jemand da einfach nur abgestellt hat.

Licht und Schatten lassen den Schnee vor Sonnenuntergang noch einmal leuchten.

Die Luft war heute wieder zum tief durchatmen frisch. Vom nächtlichen Schneefall gereinigt und vom Frost klar wie Glas, nicht nur die Lugen haben sich gefreut, auch das Gemüt, das bei dauerndem tristem Wetter dazu neigt, in den Seilen zu hängen.

Der sonnige Tag heute war wieder ein guter Tag und neue Zukunftspläne zu schmieden.

Ostseemaus

weisser Samstag

Die Nacht hat wieder für uns Nordstaatler reichlich Schnee gebracht. Das macht den Winter für mich wieder erträglicher, weil die Nächte auch weiß sind. Die Dauerdunkelt wie an den Polen, das wäre nix für mich. Wer in hohen Norden lebt, wartet noch auf die Sonne. Ich  glaube, in manchen Bereichen im nördlichen Norwegen geht sie die Sonne nach ihrem Untergang vor Wochen erst am 13. Januar wieder auf. Dann zeigt sie sich  endlich wieder statt Dämmerungslicht als Tageslicht der erste gelbe Schein der Sonne am Horizont. Für die Menschen in dieser Region wird dieser Tag festlich gegangen.

Aber die letzten Tage hatten auch nur Dämmerungscharakter auf mich  – graues Tageslicht und schwarze Nächte. Da braucht es schon ein sonnige Gemüt, um nicht in depressive Stimmungen abzugleiten.

Aber heut haben wir wieder die weiße Decke, die die Nacht hell macht und den Stadtlärm verschluckt.

Für den Bürgermeister von Berlin Wowereit schien der Tag sich heute trotzdem zu verdunkeln, aber er hat Glück gehabt, man will ihn nicht los werden. Vielleicht, weil er die Suppe selber auslöffeln soll, die er beim Bau des Hauptstadtflughafens mit eingebrockt hat.

Der neu gebaute und scheinbar auf Zeit funktionsuntüchtige neue Flughafen  der Hauptstadt hätte ihm fast das Genick gebrochen. Ich frage mich, was auf dieser Baustelle nicht ganz rund gelaufen ist. So lang, wie die Fehler- und Mängelliste mittlerweile schon geworden ist, kann der Flughafen erst in 2015 in Betrieb genommen werden, obwohl er planmäßig schon in 2011 oder 2012 (?)in Betreib genommen werden sollte

Es scheint sich da um massenhafte Fehlkalkulationen, was den finazilenn und zeitlichen Rahmen betrifft,  zu handeln . Vielleicht bekamen Baubetriebe mit unseriösen (Dumping) Angeboten den Zuschlag. Es gibt Baukosten, die in den Angeboten der Baubetriebe dargestellt werden, die keinen sicheren Bau mehr zulassen.

So wie der Volksmund sagt, wer Billig kauft, muss am Ende 3 mal mehr bezahlen und  das scheint mein Bau dieses Objektes der Fall zu sein. Nun hat Deutschland zu Stuttgart 21 noch eine weitre Investruine. Gott lässt eben keine Bäume in den Himmel wachsen – so sagt der Volksmund auch.

Ostseemaus

jetzt auch im Norden,

Nachdem die Nachrichten über Schneemassen im Süden berichteten, haben wir im hohen Norden nun auch den ersten Schnee..der  länger als 3 Stunden liegt. Die Nebenstraßen sind saumäßig glatt – die Chirurgen können schon mal genügend Gips ordern –  die ersten Knochenbrüche werden nicht lange auf sich warten lassen. Ansonsten soll sich laut Nachrichten das übliche Verkehrschaos auf den Straßen abspielen. Wir gut, dass ich kein Autofahrer bin und sich mein Leben – auch berufliches Leben – auf´s Nicht- Auto-fahren- müssen ausgerichtet hat. So bleibt mir ne Menge Stress erspart und ich kann mich mehr den winterlichen Natur in der Stadt widmen.

Autos mit Nachtmützen

Nachts stehen sie da – die parkenden Autos..als schliefen sie unter Nachtmützen…ein schönes Bild, das meine Kamera auch um Mitternacht noch einfangen konnte.

Laubbäume mit Zuckerguss

Ein kräftiger Laubbaum wird im Winter zu einem zarten Gehölz wie aus Zuckerguss

auf dem Heimweg von der Staßenbahn

Wer sein Rad liebt..der schiebt..so ein altes Sprichwort, dass ich noch aus den Kinderjahren kenne. Weiß der Teufel..woher der Spruch kam und welche Bedeutung er zu seiner Entstehung hatte. Dieser Radfahrer zog einen kleinen Hund an einer langen Leine hinter sich sehr. Er war nicht größer als die größte Schneeflocke und schaute sich stauend nach allen Seiten um. Jeder Schatten, der aus der Dunkelheit kam, schien dem Kleinen verdächtig. Herrchen forderte ihn mehr als einmal auf : “Nun komm aber”  der Kleine schien die Menschensprache nicht zu verstehen. und blieb stehen 😉

ein Mandelbaum im Winter

Und noch mal ein Laubbaum mit Zuckerguss. Bei diesem Bild setze ich das Blitzlicht mit ein, damit sich das dunkelweiße Geäst noch stärker von der Dunkelheit absetzt.

Amsel

Diese Amsel lies sich von mir nicht verschrecken..mit Zoom und respektablen Abstand zu ihr. bleib sie als Model für mich sitzen. Die Vögel haben in der Stadt sich an die Bewegungen der Menschen gewöhnt und fliegen nicht davon, wenn man an ihnen vorbei geht. Bleibt der Fußgänger stehen, machen sie sich aus dem Staub und sind schneller verschwunden, als man die Kamera in der Hand hat. An dieser Stelle bewundere ich jeden Natur- und Tierfotografen, der zu guten Bildern nur mit der allergrößten Geduld kommt.

nicht so groß...wie es scheint

Diese rote Frucht ist nicht größer als die Kuppe des kleinen Fingernagels. Leider kenn ich diesen Zierstrauch nicht mit Namen. Im Winter ziert er mit seinen kleinen roten Minifrüchten, die wie Miniaturäpfel aussehen, jede winterliche Grünanlage.

Und was es sonst noch gibt:

Aber die winterliche Idylle wird empfindlich gestört. Es knistert in Rostock, denn seid gestern beraten die Innenminster  der Länder in Warnemünde über das NPD Verbot. In dem Zusammenhang erfuhr ich, das die NPD 1,2 Mio. Euro vom Staat bekommt. Die finanziellen Unterstützung bekommen alle Parteien ein deinen demokratischen Staat. ich denke, das ist u.a. auch ein Grund, warum man sich verstärkt mit der Möglichkeit seines Verbotes auseinandersetzt. Die Politiker streiten über Sinn und Unsinn und so einfach..wie es scheint..ist es jedoch nicht. das Parteiengesetz kann nicht teilweise ausgehebelt werden und so kann dieses Verfahren an das Verfassungsgericht weiter geleitet werden.

Doch ersten Reaktionen auf die Beratung, die quasi vor der Tür statt findet, waren und sind im Anmarsch.

  • Es wird zu einer Demonstration der NPD am Tagungsort aufgerufen.
  • Die Lichtenhagen-Gedenktafel wurde ich der Nacht entfernt und  “an die Stelle der Gedenktafel klebten die möglicherweise aus dem rechtsextremistischen Umfeld stammenden Täter ein weißes Schild mit der Aufschrift „Für immer Deutschland!“, teilte die Polizei mit. Dabei sei das „s“ in Runenschrift geschrieben worden” Zitat OZ.

Oh je..das kann im Winter ja noch heiß im Norden werden.

Ostseemaus