mal wieder….

…stand Warnemünde auf meinem Ausflugsplan für Ostern.

Genauer gesagt, für Ostersamstag. Ein großer Fackelumzug mit anschließenden Osterfeuer am Strand wurde angekündigt. Warnemünde als Touristenort will seine Besucher immer bestens unterhalten, deshalb ist alle naselang was los und die Massen strömen Richtung Strand.

Vom Fackelumszug habe ich nix gesehen. Angeblich sollten 30 Minuten vor Beginn Fackeln verkauft werden und dann sollte es mit brennenden Fackeln gemeinsam Richtung Strand gemeinsam weitergehen. Ich nehme an, dass der Fackelumzug der erhöhten Waldbrandgefahr Stufe 4 zum Opfer fiel . Seit Tagen wurde darauf schon hingewiesen und Ostern durften deshalb nur wenige große Osterfeuer angezündet werden. In Warnemünde wurde das Osterfeuer zum Glück der vielen Besucher nicht untersagt.

Als wir den Strand erreichten, war das Feuer schon von weitem zu sehen. In der Nähe war nur noch Platz, wenn man sich in die schwarze Rauchwolke stellte. Naja…soweit ging meine Intresse, ganz nah ans Feuer zu kommen nicht. Ich hätte mich leicht verräuchert auf den Heim machen müssen. Also blieb ich auf Abstand.

Die Kinder hatten sich aber gute Aussichtsplätze sichern können.

Andere Zuschauer machten es sich am Strand so richtig gemütlich 🙂 und hatten den heimischen Chouchmodus am Strand weiter gepflegt. Mann gönnt sich ja sonst nix.

Am Ende wurde das Hotel Neptun kräftig eingeräuchert. Die Hotelgäste sollen ja schließlich auch was davon haben. Um 19 Uhr war das Feuerzauber vorbei, doch vor dem Leuchtturm wurde noch Musik gemacht und getanzt.

Und über alles stand er Warnemünder Osterhase und sah aus luftigen Höhen dem menschlichen Treiben zu

Mir war es inzwischen kalt geworden, denn vom Wasser wehte ein kräftiger kalter Wind und ich war als Sommerfrischler mit Flip Flops unterwegs.

Der Tag ging eh zu Ende und die warme S-Bahn wartete schon darauf, mich wieder heim zu bringen.

Werbeanzeigen

Nix neues…

gibt es aus Rostock und meinen Leben zu berichten. Mein Leben läuft und läuft, kaum habe ich mich am Morgen aus den Federn erhoben, ist der Tag auch schon vorbei. Die Tage unterscheiden sich nur durch die Richtung, in die ich gehe oder fahre und mit welchen Menschengruppen ich an den Tag arbeite. Ich wechsle vom Kindersport, zu Yoga und Breitensport.

Vor kurzem überschlug ich die Anzahl der Kinder, die zusammengerechnet in den Gruppen sind. Es sind ja fast 100 Kinder. Nicht schlecht, Herr Specht. Deren Namen ich mir aber merken muss, will ich sie persönlich ansprechen. Das wäre kein Problem wenn ihre Eltern ihnen Namen wie Paul oder Willi gegeben hätten. Nein, heute bekommen die Kinder Namen wie Liara oder Kiara oder Alea. Und dann sind sie noch auseinander zu halten und ich darf nicht zu verbiestern zwischen, Lina, Lea, Leni, Lara oder Laura. Und immer wenn ich mich irre, hagelt es Protest. Ja..manchmal schwirrt mir wirklich der Kopf, wegen der unbekannten oder ähnlich klingenden Namen. Aber es macht Spaß, mit all den Kindern im Alter von 3 – 10 Jahren zu arbeiten. Die Fantasie muss ins Spiel gebracht werden, damit die Kinder sich immer wieder neu herausgefordert fühlen

Im Wohngebiet wird wieder gebaut, aufgebaut, was vor Jahren abgerissen wurde. Seit Monaten werden die Löcher, die die Wohnungsgesellschaften zuvor in die Struktur der Wohngebietes gerissen haben, wieder aufgebaut. Dazu muss man wissen, dass dieses Wohngebiet – in den 80iger Jahren begonnen – nach den neusten Erkenntnissen über Windkanäle gebaut wurde. D.h. wenn über Deutschland ein heftiger Sturm weht, fliegt von meinem Balkon nicht mal die Zeitung, die ich dem Balkontisch hab liegen lassen.. Doch als man einige Blöcke abriss, wurde es auch in meinem Wohngebeit ungemütlich und zugig. Zur Zeit aber fühle ich mich von Baukränen regelrecht umzingelt

Jeder freie Fleck wird gegenwärtig bebaut. Aus dem schnöden Plattenbauwohngebiet soll jetzt was Besseres werden?

Ich lasse mich überraschen. Man plant für die nahe Zukunft sogar einen Bürgerpark. Wir werden sehen, denn dieser wir von der Stadt aufgebaut, wofür die entsprechenden Fördergelder schon bereit gestellt wurden.

Glück gehabt..

das Wetter war super. Nachdem der Orkansturm Zeetje das Turmleuchten am 1.1.2019 im wahrsten Sinne des Wortes regelrecht weggeblasen hatte.

Kaum hatten damals die Veranstalter nach wochenlanger Vorbereitung all ihre Technik zum 1.1. 2019 aufgebaut, mussten sie alles null Komma nix wieder abbauen. Trotz des extremen Sturmes besuchten viele Warnemünde. Sie folgten dem Naturschauspiel. Sie sahen zu, wie das Wasser über die Mole stäubte oder wie Wagemutige sich in die Wellen stürzten.

surfen bei Orkansturm ..endlich Wellen an der Ostsee

Man musste sich auf der Mole schon gegen den Sturm stemmen um vorwärts zu kommen. Die eisige Kälte hielt meine Spaß an den Naturextrem in Grenzen. Wenig später wurde der Nachholetermin für die Turmleuchten bekannt geben, am 6. April.

Am 6. April herrschten nahezu sommerliche Temperaturen und nicht nur das Wetter lockte viele Besucher nach Warnemünde. Alle wollten das Licht – Laser- und- Feuerwerk- Spektakel Turmleuchten erleben. Wer die Promenade in Warnemünde kennt, weiß, es muss richtig eng geworden sein. Ich mischte mit 3 von meinen 5 Enkelkindern auch unter die Massen. Der Rest meiner Familie verzichtete lieber das die „extra kuschlige“ auf der Promeade. Mir macht es nichts aus. eng an eng zu stehen. Ich sehe nach vorn und gut ist es. Meinen kleinen Begleitern ging es ebenso.
Das „Bombenwetter“ war natürlich perfekt für die große Show und schon am Nachmittag strömten die Menschen von allen Seiten Richtung Leuchtturm.

Zustrom über eine Nebenstraße
das sommerlich warme Wetter lud zum Sonnenbaden ein
das Klettergerüst am Strand hing voller Kinder
jeder suchte dann besten Ausschauplätzen
Bis zum Beginn sind es noch 90 Minuten, es ist noch zu hell. Die Zeit muss vertreiben werden

Dann endlich, es ging los.

Das große Staunen konnte beginnen
das große Staunen konnte beginnen

Die Lichtverhältnisse hatten sich für das große Spektakel entwickelt, es war dunkel. 20.45 Uhr wurde des Startknopf von einem 9 Jährigen gedrückt und das 30 minütige große Staunen konnte beginnen.

Das Licht- Feuerwerks- und Musikspektakel versetzte mich in die unterschiedlichsten Stimmungen und besonders emotional war das Gedenken an die lieben Menschen, die nicht mehr bei uns Erdenmenschen sein können. Da musste ich doch etwas mit dem Tränen kämpfen.

Nach 30 Minuten kehrte die Realität zurück und die Menschenmassen strömten Richtung S-Bahn. Dem Nahverkehr stand nun eine große Aufgabe bevor. 75 000 Menschen strömten Richtung S-Bahn. Wer schon mal in Warnemüde war, weiß, dass der Weg zum S-Bahnhof nur über eine Brücke führt.

Allen haben das selbe Ziel – S-Bahnhof hinter der Brücke

Damit zu guter Letzt kein Unglück passiert, wurde die Brücke zeitweilig gesperrt und die Menschenmassen mussten auf dir Freigabe warten. Wir fädelten uns in den 2. Schwall ein und hielten uns fest an den Händen. Nur ein kurze Weg und wir würden auf der anderen Seite sein. Zum Glück litt keiner von uns vier unter Platzangst, denn auf der Brücke wurde es richtig kuschlig eng.

Jetzt gab es nur noch eine Hürde zu nehmen. Mit der S-Bahn Richtung Innenstadt. Man hatte 3 S-Bahnen hintereinander gekoppelt, trotzdem stand man auch in die Bahn eng an eng. Aber es klappte alles gut. Es gab deshalb natürlich wieder ein paar Meckerer, aber ich denke, der Nahverkehr der Stadt hatte sein bestes gegeben.

Es war ein wunderschöner Abend, den hoffentlich auch meine Enkelkinder in bester Erinnerung behalten.

geschafft und bombensicher

Geschafft bin ich nicht, zum Glück. Aber ich hatte gut zu tun . Zur Zeit laufe ich von einer Sporthalle zur anderen und trainiere Kinder in jedem Alter. Angefangen bei 2 Jahren und die Größten sind 10 Jahre alt. Mein Hauptgeschäft ist Yoga, aber der Trainermangel des Vereins „zwingt“ mich, auch im Kindersport aktiv zu sein und das ist echt eine Knüppelarbeit.

Am Montag hatte ich die Kindergartenkinder im Alter von 4 – 6 Jahre. Fröhlich zogen sie mit mir Richtung Sporthalle, doch als wird drin waren, hatten sie keine Lust mehr auf Sport. Spontan stauten sich bei mir die Schweißperlen auf der Stirn und ich wünschte mir, ich hätte ein Stimmorgan, dass jeden an die Wand nagelt. wenn ich ihn ihn laut und deutlich anspreche. Doch meine Stimmfrequenz geht im Kinderlärm unter und ich musste andere „Geschütze“ auffahren. Und ? es hat geklappt. Ich bekam spontan Aufmerksamkeit mit der Ansage: „Wenn das mit euch nicht klappt, wird am Ende nicht mehr gespielt“ Sie sahen mich mit großen Augen und versprachen Besserung. Bei der Gelegenheit zog und ziehe ich vor jeder Erzieherin den Hut. Kein Wunder, dass der Krankenstand bei den Erziehern oftmals hoch ist.

Am Dienstag hatte ich die Kinder im Alter von 6 – 10 Jahre. Und auch bei denen muss sich eine Frau wie ich durchbeißen. Die 10 Jährigen wollen einem gern auf der Nase rumtanzen und davon muss ich sie zu jedem Training abhalten. Bei den meisten gelingt es mit einer Ermahnung, aber eine von den „lieben“ Kindern verhält sich, wie ein Aal, der einem permanent durch die Finger rutscht. Sie sitzt heulend in der Ecke, wenn andere Mädels , nachdem sie einen Blick auf sie geworfen haben und lachen. Sie glaubt, man würde über sie lachen. Umgekehrt teil sie unter anderen aus, dass es nur so raucht. Nun überlege ich schon seit Tagen, wie ich dem Mädchen bei kommen kann.

Am Mittwoch zwei Trainingseinheiten mit Vorschulkinder. Die waren alle lieb und hatten Spaß. Zum Glück kamen die Kinder nicht aus der Innenstadt, denn die Innenstadt wurde am Mittwoch Vormittag evakuiert.

Weiterlesen